Geschäftsbedingungen

Version 1.6, updated 20 February 2019

Bitte lese diese Geschäftsbedingungen sorgfältig durch, bevor Du diese Webseite bzw. Leistungen des Spielbetreibers nutzt. Durch die Nutzung der Webseite bzw. Leistungen des Spielbetreibers erkennst Du diese Geschäftsbedingungen als verbindlich an. Wenn Du diese Geschäftsbedingungen nicht anerkennen möchtest, kannst Du nicht auf die Webseite oder Leistungen des Spielbetreibers zugreifen.

  1. Allgemeines
  2. Nutzung von Webseite und Leistungen
  3. Einzahlungen und Geldeinsätze
  4. Stornierungen
  5. Auszahlungen
  6. Soziale Verantwortung und Selbstschutz
  7. Boni und Freispiele
  8. Spielspezifische Bedingungen
  9. Gewinne und Preise
  10. Kundendienst und Beschwerden
  11. Kündigung, Sperrung und Schließen von Spielerkonten
  12. Personenbezogene Daten
  13. Örtliches Recht und örtliche Verbote
  14. Links
  15. Schutz geistigen Eigentums
  16. Haftungsbeschränkung und Ausschluss
  17. Ergänzungen und Änderungen
  18. Höhere Gewalt
  19. Die Anwendung der Nutzungsbedingungen
  20. Geltendes Recht und Rechtsstreitigkeiten
  21. Sport

1. ALLGEMEINES

1.1 Rhinoceros Operations Ltd, Handelsregisternummer C 72251,54, Sir Luigi Camilleri Street, Sliema, Malta (der „Spielbetreiber“) bietet Spiele auf der Webseite www.wunderino.com (die „Webseite“) an. Die Geschäftsbedingungen gelten allein in Bezug auf die Nutzung der Webseite und nicht in Bezug auf andere Webseiten des Spielbetreibers.

1.2 Der Spielbetreiber ist in Malta durch die Malta Gaming Authority ( „MGA“) lizenziert und reguliert und diese Webseite wird außerhalb Großbritanniens Ansässigen auf Grundlage der folgenden Spiellizenzen (zusammen der „Gaming-License“) angeboten, die von der MGA erteilt und reguliert werden.

  • Casino License Class 1/4 (MGA/CL1/254/2008 – erteilt am 4. Januar 2016), betrieben auf der Net Entertainment Casino-Plattform.

1.3 Wunderino.com bietet außerdem auch Produkte anderer Anbieter an. Diese zusätzlichen Spiele werden, sofern anders angegeben, unter der Lizenz von Curaçao lizenziert. Ungeachtet des Spiels liegen alle Einzahlungen und Auszahlungen in der alleinigen Verantwortung von Rhinoceros Operations Ltd, Malta, und die anderen Unternehmen, die Produkte zur Verfügung stellen, sind nur Softwareanbieter und haben keinerlei Verantwortung gegenüber den Spielern und der Verwaltung von Geldern auf dem Spielerkonto.

1.4 Das Vertragsverhältnis zwischen Ihnen als Spieler (im Folgenden: „Sie“ oder der „Spieler“ genannt) und dem Spielbetreiber, Ihre Nutzung der Website und der Spiele und andere vom Spielbetreiber erbrachten Leistungen werden durch diese Geschäftsbedingungen, die Glücksspiellizenz und maltesisches Recht geregelt.

1.5 Das Spielen auf der Webseite ist auf Personen beschränkt, die nach dem Rechtssystem ihres Wohnsitzes volljährig, eine natürliche Person, als Spieler registriert sind und ein Spielerkonto beim Spielbetreiber unterhalten. Unabhängig vom vorangehend Gesagten und unter keinen Umständen darf sich eine Person registrieren oder spielen, wenn er/sie unter 18 Jahre alt oder im Falle von Estland unter 21 Jahre alt ist. Alle von dieser Person eingezahlten Gelder werden der natürlichen Person erstattet, nachdem das Konto vom Spielbetreiber geschlossen wurde und alle Gewinne verfallen. Bitte beachten Sie auch nachfolgenden Abschnitt 14 zu den Einschränkungen für Spieler aus bestimmten Ländern. Die Mitarbeiter des Spielbetreibers, seine Lizenznehmer, Distributoren, Großhändler, Partner und Tochtergesellschaften sind nicht zur Teilnahme an den Spielen berechtigt.

1.6 Der Spieler weiß und erkennt an, dass die Spiele und die Online-Community-Leistungen auf der Webseite nur der Unterhaltung dienen sollen. Jede Nutzung der Webseite für andere Zwecke oder Absichten ist streng verboten. Sie bestätigen hiermit, dass Sie an den Spielen und den Community-Leistungen des Spielbetreibers nur ein persönliches Interesse haben.

1.7 Der Spieler sichert zu, dass er keinen betrügerischen, falschen, abgekarteten, irreführenden, festlegenden, manipulativen oder anderen rechtswidrige Aktivitäten bei der Nutzung der Webseite oder Leistungen des Spielbetreibers in Bezug zu Dir oder Drittanbietern nachgeht Aktivitäten in Bezug auf die Webseite oder Leistungen des Spielbetreibers nachgeht, wie etwa dem Verwenden softwaregestützter Methoden oder Techniken oder Hardware-Geräte für die Teilnahme an einem der Spiele oder die Manipulation des Spielsystems des Spielbetreibers, die das normale Spiel verändern könnte, oder den Versuch, mit einem anderen Spieler geheime Absprachen zu treffen, oder falsche Angaben zu machen. Ein solches Verhalten ist ausdrücklich verboten und im Falle eines solchen Verhaltens behält sich der Spielbetreiber das Recht vor, Maßnahmen zu ergreifen, die er für angemessen erachtet, wie etwa sofort das Spielerkonto zu schließen und alle Einsätze ungültig zu machen, die der Spieler unter Verwendung solcher betrügerischen Methoden gesetzt hat.

1.8 In Bezug zu Einzahlungen und Auszahlungen von Geldern in- und aus deinem Spielerkonto ist es Dir nur gestattet, Kreditkarten und andere Zahlungsmittel zu nutzen, welche gültig sind und rechtmäßig Dir selber gehören.

1.9 Wenn das Konto eines Spieler laut vorangehendem Abschnitt 1.6 geschlossen wurde, öffnet der Spielbetreiber das Spielerkonto wieder, wenn der Spieler eine Beschwerde einreicht und dem Spielbetreiber hinreichende Nachweise dafür vorlegt, dass der Spieler nicht auf die vorangehend genannte Weise rechtswidrig gehandelt hat. Der Spieler muss dem Spielbetreiber diese hinreichenden Nachweise innerhalb einer Frist von 2 (zwei) Monaten ab dem Zeitpunkt zur Verfügung stellen, an dem das Spielerkonto geschlossen wurde. Ansonsten hat der Spieler das Anrecht auf die im geschlossenen Spielerkonto befindlichen Gelder verloren und sie werden vom Spielbetreiber eingezogen. Das Verfahren für die Einreichung einer Beschwerde wird im nachfolgenden Abschnitt „Beschwerden“ beschrieben.

1.10 Wenn Sie, gleich aus welchem Grunde, mehr als ein Konto eröffnen oder dies versuchen, steht es dem Spielbetreiber frei, eines oder sämtliche Ihrer Konten zu schließen. Sollte der Spielbetreiber entscheiden, ein Konto geöffnet zu lassen, wird es das erste Konto sein, das Sie beim Spielbetreiber geöffnet haben, auf das dann ihre etwaig verbliebenen Einlagen übertragen werden. Der Betreiber wird eine Verwaltungsgebühr, die „Gebühr für Kontenmehrzahl“ laut Abschnitt 22, für jedes weitere Konto abziehen, sowie sonstige Abzüge vornehmen, die nach den vorliegenden Bedingungen anfallen.

1.11 Durch die Registrierung auf der Webseite bestätigen Sie, dass Sie diese Nutzungsbedingungen vollständig anerkennen und Ihnen die vorliegend abgefassten Rechte, Pflichten und Bedingungen bekannt sind. Sollte ein Spieler mit diesen Nutzungsbedingungen nicht in vollem Umfang einverstanden sein, darf sich der Spieler nicht auf der Webseite registrieren und nicht an den Veranstaltungen des Spielbetreibers teilnehmen.

1.12 Die allgemeinen Wunderino Geschäftsbedingungen gelten. Im Falle einer Abweichung zwischen einer nicht-englischen Version und der englischen Version dieser Geschäftsbedingungen ist die englische Fassung maßgebend.

2. NUTZUNG VON WEBSEITE UND LEISTUNGEN

2.1 Um die Leistungen des Spielbetreibers zu nutzen, muss der Spieler ein Konto (ein „Spielerkonto“) eröffnen. Es ist nur ein Spielerkonto pro Spieler erlaubt und Spieler müssen sich persönlich registrieren. Der Spielbetreiber behält sich das Recht vor, einem Spieler das beantragte Konto zu verweigern.

2.2 Der Spieler (wozu in diesem Fall auch eine Person zählt, die als Spieler angenommen werden möchte) muss dem Spielbetreiber stets gültige, vollständige und richtige Angaben machen. Sie bestätigen hiermit, dass, wenn eine der von Ihnen gegenüber dem Spielbetreiber gemachten Angaben falsch oder unvollständig ist, der Spielbetreiber Ihre Spielerregistrierung nicht annimmt und falls Sie bereits als Spieler beim Spielbetreiber registriert sind, ist er dazu berechtigt und verpflichtet, Ihre Spielerregistrierung zu widerrufen und Ihr Spielerkonto zu schließen.

2.3 Der Spielbetreiber führt Know Your Customer (KYC) Verfahren durch, um die Spieler eindeutig zu identifizieren. Der Spielbetreiber ist berechtigt, die Identifizierungs- und anderen Nachweisverfahren durchzuführen, die durch geltendes Recht und geltende Vorschriften bzw. von den zuständigen Aufsichtsbehörden für die Nutzung der Website verlangt werden. Der Spieler ist verpflichtet, auf Verlangen des Spielbetreibers offizielle Dokumente in schriftlicher Form vorzulegen, wie zum Beispiel eine adressierte Stromrechnung, einen Kontoauszug oder andere schriftliche Unterlagen, die der Spielbetreiber für erforderlich halten könnte, um die Richtigkeit der vom Spieler in Verbindung mit der Registrierung oder daraufhin vorgenommener Prüfungsverfahren gemachten Angaben bestätigen zu können.

2.4 Um jegliche Transaktion durchzuführen, darf der Spielbetreiber Identifikationsprüfungen durchführen, sei es von uns selber oder durch Dritte (unter anderem durch Aufsichtsbehörden), um den legalen Besitz und die Herkunft der Gelder festzustellen, um die Identität des Antragsstellers festzustellen und um die Vorschriften der existierenden Anti-Geldwäschegesetze einzuhalten.

2.5 Alle Transaktionen müssen überprüft werden, um Geldwäsche zu verhindern. Der Spielbetreiber muss den zuständigen Behörden alle verdächtigen Transaktionen melden. Sollte der Spieler irgendwelche verdächtige Aktivitäten in Bezug auf die Spiele der Webseite bemerken, muss er dies dem Betreiber unverzüglich melden. Der Spielbetreiber behält sich das Recht vor, Spielerkonten zu sperren, zu blockieren oder zu schließen, und Gelder einzubehalten, um die Vorschriften der Anti-Geldwäschegesetze einzuhalten.

2.6 Um ein Spielerkonto beim Spielbetreiber zu eröffnen, muss der Spieler das entsprechende Online-Antragsformular ausfüllen und dem Spielbetreiber mindestens folgende Angaben machen:

(a) Name und Anschrift des Spielers
(b) Bestätigung, dass der Spieler mindestens 18 Jahre alt ist
(c) eine gültige E-Mail-Adresse, die dem Spieler gehört

2.7 Bei der Anmeldung muss der Spieler eine E-Mail-Adresse und ein Passwort eingeben. Das Passwort muss aus mindestens acht Zeichen bestehen und es wird empfohlen, das Passwort aus Buchstaben und Zahlen zu erstellen. Die Spieler müssen sich immer über ihre E-Mail-Adresse und das Passwort anmelden, um auf die Webseite und ihr Spielerkonto zuzugreifen. Die Spieler dürfen keiner anderen Person erlauben ihr Spielerkonto dafür zu verwenden, um auf Materialien oder Informationen aus dem Spielsystem zuzugreifen bzw. diese zu nutzen, einen Preis entgegenzunehmen oder sich an einem der Spiele zu beteiligen. Es ist streng verboten Konten anderer Spieler oder an andere Spieler zu verkaufen, zu übertragen bzw. zu erwerben.

2.8 Das Passwort sollte nie aufgeschrieben oder an eine andere Person übermittelt werden und sollte in regelmäßigen Abständen geändert werden. Sie sind verpflichtet Ihre Kontoinformationen und Ihr Passwort geheimzuhalten und sind für die Nutzung der Leistungen über Ihre E-Mail-Adresse und ihr Passwort allein verantwortlich. Falls Ihnen eine unbefugte Nutzung Ihres Spielerkontos oder eine Sicherheitsverletzung bekannt wird oder sie eine solche vermuten, sind Sie verpflichtet, dies dem Spielbetreiber sofort mitzuteilen, damit er Ihr Spielerkonto sperrt. Eine nicht autorisierte Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse oder Ihres Passworts wird als durch Sie erfolgte Nutzung betrachtet und Sie sind für alle Gebühren verantwortlich, die Ihrem Spielerkonto belastet werden, bis eine solche Mitteilung an den Spielbetreiber erfolgt. Sollte ein Spieler seine E-Mail-Adresse bzw. das Passwort verschenken, weitergeben oder verlieren, haftet der Spielbetreiber nicht für daraus resultierende Verluste oder Schäden.

2.9 Ein Spielerkonto kann folgende Status aufweisen:

Geöffnet: Das Konto eines Spielers kann nur durch den Spieler geöffnet werden und bleibt so lange offen, bis das Konto durch den Spielbetreiber als geschlossen, inaktiv oder ruhend oder durch den Spieler als gesperrt oder gekündigt eingestuft worden ist („geöffnet“).

Geschlossen: Das Konto eines Spielers kann vom Spielbetreiber nach diesen Nutzungsbedingungen (dauerhaft oder vorübergehend) geschlossen werden („geschlossen“).

Inaktiv: Ein Spielerkonto gilt automatisch als inaktiv, wenn während eines Zeitraums von mehr als 12 (zwölf) Monaten in Folge kein Login bzw. Logout auf dem Spielerkonto erfolgt ist („inaktiv“). Gemäß Abschnitt 22 berechnet der Spielbetreiber eine Verwaltungsgebühr für die Kosten, die dem Spielbetreiber für die Unterhaltung des inaktiven Kontos entstehen, bis der Spielerkontostatus in geöffnet, ruhend, geschlossen oder gekündigt („Verwaltungsgebühr“) geändert worden ist.

Ruhend: Ein Spielerkonto gilt automatisch als ruhend, wenn darin während eines ununterbrochenen Zeitraums von 30 (dreißig) Monaten kein Login bzw. Logout erfolgt ist. Wenn ein Konto als ruhend gilt, findet Abschnitt 12.3 Anwendung.

Selbst ausgeschlossen: Das Konto eines Spielers kann durch den Spieler nach Abschnitt 12.6 selbst ausgeschlossen werden, wenn der Spieler eine Spielpause einlegen möchte („selbst ausgeschlossen“). Selbst ausgeschlossene Konten lösen keine zusätzlichen Gebühren aus.

3. EINZAHLUNGEN UND GELDEINSÄTZE

3.1 Der Spielbetreiber nimmt für das Spielerkonto keine Barzahlungen an. Einzahlungen können nur über die Website vorgenommen werden. Der Spielbetreiber führt Know Your Customer (KYC) Verfahren durch, wenn Spieler Geld einzahlen. Detaillierte Informationen zu den Zahlungsmethoden befinden sich auf der Website.

3.2 Die Mindesteinlage beträgt 10 Euro, die Einzahlungsobergrenze ist von der Zahlungsmethode abhängig und kann sich gelegentlich ändern. Bitte besuchen Sie die Zahlungsseite, um die unterschiedlichen Obergrenzen in Erfahrung zu bringen.

3.3 Die Währung des Spielerkontos wird bei der Anmeldung festgelegt. Der Spielbetreiber akzeptiert Zahlungen in den jeweils auf der Website genannten Währungen.

3.4 Ein Spieler kann auf sein Spielerkonto sofort zugreifen, nachdem er die Einzahlung bewirkt hat und der Zahlungsdienstleister die erfolgte Transaktion bestätigt hat. Ein Spieler kann Einsätze abgeben, sobald er auf das Geld auf dem Spielerkonto zugreifen kann. Alle Einzahlungen erfolgen in Echtzeit und wenn sie erfolgreich abgeschlossen wurden, werden sie sofort dem Spielerkonto gutgeschrieben. Alle Einzahlungen sind irreversibel.

3.5 Eine Wette kann nur über das Internet gesetzt werden. Der Spielbetreiber nimmt eine Wette eines Spieler erst an, wenn ausreichende Geldmittel auf dem Spielerkonto vorhanden sind, die den Betrag der Wette decken. Der Spielbetreiber behält sich das Recht vor, einen Einsatz zu verweigern oder zu begrenzen. Der Spielbetreiber gewährt dem Spieler keinen Kredit und der Spieler kann keine versehentlich gutgeschriebenen Beträge als Wetteinsätze verwenden.

3,6. Der Spieler erkennt an, dass es ein Risiko gibt, Geld zu verlieren, wenn man auf der Website spielt und der Spielbetreiber keinerlei Haftung für dieser Verluste übernimmt. Dem Spieler ist auch bekannt, dass der Spielbetreiber kein Finanzinstitut ist. Weder Einlagen noch Gewinne sind verzinslich, das heißt, die Spieler erhalten keine Zinsen auf das Guthaben auf dem Spielerkonto. Die Spieler dürfen keine Transfers zwischen Spielern oder zwischen verschiedenen Spielerkonten vornehmen.

3.7 Einlagen auf dem Konto eines Spielers müssen als Einsätze in den Spielen auf der Website genutzt werden. Es muss mindestens einmal gesetzt worden sein, bevor eine Abhebung eingeleitet werden kann. Alle vorgenommenen Einsätze sind für den Spieler verbindlich und können nicht storniert werden. Wenn mit dem Benutzernamen und Passwort eines Spielers eine Spieleinsatz erfolgt oder ein Blatt gespielt worden ist, wird angenommen, dass dies von diesem Spieler gespielt wurde und daher gültig ist.

3.8 Der Spielbetreiber ist bestrebt, soweit möglich, den vollen Schutz aller
Spieler und ihrer Einsätze sicherzustellen. Allerdings gibt es bestimmte Ereignisse, die nicht im Einfluss des Spielbetreibers liegen und dem Spieler ist bekannt, dass die Spiele über das Internet und bei mobilen Geräten über die zellulären Mobilfunknetze gespielt werden. Dies sind Kommunikationsmittel deren Unzulänglichkeit bekannt ist. Wenn ein Spieler in einem Spiel gesetzt, aber das Spiel nicht gestartet hat, weil seine Verbindung durch eine technische Fehlfunktion getrennt wurde, findet das Spiel nicht statt. Hat der Spieler gewettet und das Spiel gestartet und die Verbindung wird dann unterbrochen, so wird das Spiel auf den Spielservern aufgezeichnet und der Einsatz steht. Der Kontostand des Spielers reflektiert dann das Ergebnis, und wenn der Spieler gewinnt, wird der Betrag dem Spielerkonto gutgeschrieben. Dem Spieler ist bekannt, dass im Falle einer Verbindungsunterbrechung die auf dem Spielserver gespeicherten Datensätze maßgeblich für die Ergebnisse der gesetzten Einsätze und die Umstände sind, unter denen diese Einsätze vorgenommen wurden. Der Spielbetreiber behält sich das Recht vor, jederzeit und ohne vorherige Ankündigung ein angekündigtes Spiel zu beenden und eine geplante Spieltätigkeit zurückzuziehen. In einem solchen Fall werden alle begonnenen, aber nicht abgeschlossenen Spiele für nichtig erklärt und die Einsätze dem Spieler zurückgezahlt.

3.9 Gemäß den auf der Website www.wunderino.com/de/account/deposit beschriebenen Zahlungsmethoden und Gebühren gibt es einen Mindestbetrag für jede Einzelüberweisung (Kaution) auf ein Spielerkonto („Mindesteinzahlungsbetrag“). Falls eine Überweisung zunächst angenommen und damit auch auf dem Spielerkonto angezeigt wird und der Kartenaussteller dem Spielbetreiber später mitteilt, dass die Überweisung aus irgendeinem Grund rückgängig gemacht werden soll, schließt der Spielbetreiber vorübergehend das Spielerkonto wegen des Verdachts auf Betrug oder gestohlene Kreditkarte.

3.10 Die Finanzinstitute, Kartenanbieter, Banken und andere Drittzahlungsdienste können eine Gebühr für die Abwicklung von Zahlungen („Gebühren von Drittzahlungsdiensten“) berechnen. Der Spieler ist verpflichtet jegliche Gebühren von Drittzahlungsdiensten zu zahlen. Die Spielbetreiber kann eine auf der Website www.wunderino.com/de/account/deposit definierte Anzahlung auf Gebühren erheben.

3.11 Der Spielbetreiber überwacht alle Einsätze und Kontotransaktionen. Es ist verboten und rechtswidrig unrechtmäßig beschaffte Gelder zu hinterlegen. Daher werden alle Transaktionen geprüft, um Geldwäsche zu verhindern und alle verdächtigen Transaktionen werden dem Geldwäschebeauftragten (MLRO) des Spielebetreibers gemeldet, der dies den zuständigen Behörden meldet und sie berät.

3.12 Ein Spieler kann sich jederzeit in sein Konto einloggen und einen Auszug seines Kontos einsehen, der alle auf dem Konto erfolgten Transaktionen zeigt, d.h. Einlagen, Prämien, Gewinne, Einsätze und Auszahlungen. Sollte der Spieler Fehler feststellen, muss er den Spielbetreiber unverzüglich benachrichtigen, damit der Fehler behoben werden kann. Der Spieler hat einen solchen Fehler innerhalb von 90 Tagen zu melden, nachdem der Fehler erstmalig auf dem über die Website verfügbaren Auszug auftauchte.

3.13 Der Spielbetreiber hält alle Kundengelder auf abgeschirmten Konten bei einer seriösen Bank von Geldmitteln der Gesellschaft getrennt.

4. STORNIERUNGEN

4.1 Bei:

a) einer Spielfehlfunktion,
b) einer Nutzung der Website in einer Weise, zu der sie nicht gedacht ist,
c) einer Website-Nutzung, die gegen diese Nutzungsbedingungen verstößt,
d) einem offensichtlichen Druckfehler in einer Zahlungstabelle oder
e) einer Wette oder Kontotransaktion mit unrechtmäßigen Geldmitteln oder auf andere auf diese Geschäfte bezogene Weise, die vorangehend in Abschnitt 3.8 beschrieben ist

werden alle damit verbundenen Einsätze, erhaltenen Prämien und daraus entstandenen Gewinne als nichtig betrachtet und das Spielerkonto wird auf das Startguthaben zurückgesetzt (bei dem Startguthaben handelt es sich unmissverständlich um das Guthaben auf dem Spielerkonto, das es vor der irrtümlichen Wetttätigkeit aufwies, abzüglich darauf erhaltener Prämien und aufgelaufener Gewinne). Bei einem Fehler, der sich auf Lieferanten des Spielbetreiber oder sonstige Dritte beziehen lässt, gilt nachfolgender Abschnitt 16.3.

4.2 Der Spielbetreiber behält sich das Recht vor, eine Wette für ungültig zu erklären, wenn er es nach eigenem Ermessen für offensichtlich hält, dass einer der folgenden Umstände eingetreten ist:

a) Der Spieler oder ihm nahestehende Menschen könnten den Ausgang eines Ereignisses direkt oder indirekt beeinflussen,
b) der Spieler bzw. ihm nahestehende Menschen umgehen direkt oder indirekt die Regeln des Spielbetreibers,
c) das Ergebnis eines Ereignisses wurde direkt oder indirekt von kriminellen Aktivitäten beeinflusst,

d) Einsätze wurden gesetzt, die aber nicht angenommen worden wären, jedoch zu Zeiten angenommen wurden, in denen die Website von technischen Problemen betroffen war,
e) aufgrund eines Fehlers, wie etwa einem Irrtum, Druckfehler, technischen Fehler, höherer Gewalt oder sonstigem wurden Einsätze fehlerbedingt angeboten, gesetzt bzw. angenommen.

5. AUSZAHLUNGEN

5.1 Verfügbare Auszahlungsmöglichkeiten und die damit verbundenen Gebühren und Anforderungen sind auf der Website unter wunderino.com/account/withdrawal aufgeführt. Detaillierte Informationen zu den Auszahlungsmethoden befinden sich auf der Website.

5.2 Der Spieler hat Zugriff auf seine Einlagen und Gewinne (vorbehaltlich der nachfolgend aufgeführten Anforderungen an den Bonus-Geldumsatz) und kann jederzeit eine Auszahlung von seinem Spielerkonto verlangen. Der Spielbetreiber führt Auszahlungen innerhalb von drei Banktagen aus. Laut den auf der Website unter wunderino.com/account/withdrawal genannten Bedingungen ist ein Mindestauszahlungsbetrag („Mindestauszahlungsbetrag“) festgelegt.

5.3 Wenn die kumulativen Summen eine Höhe von 2.300 EUR übersteigen, führt der Spielbetreiber ein Identifikationsüberprüfungsverfahren durch, um die Identität des Spielers, sein Alter und seinen Wohnort zu bestätigen. Die Spielbetreiber behält sich auch das Recht vor, diese Überprüfungsverfahren in Verbindung mit Auszahlungen durchzuführen, wenn der Betrag unter 2.300 EUR liegt.

5.4 Sportwetten, deren spezifische Bedingungen in Abschnitt 21 unten aufgeführt sind, werden nicht für die Umsatzanforderungen von Boni angerechnet, und Sie müssen den Bonus für Casinospiele auf der Website einsetzen, um einen Bonus abschließen zu können . Um die Umsatzanforderungen von Boni in Bezug auf Sportereignisse zu erfüllen, müssen Sie auf solche Sportereignisse mit einer Mindestquote von 1,70 setzen (sofern nicht anders angegeben wird), und alle Wetten müssen vor Ablauf des Bonus abgewickelt werden.

5.5 Der Spielbetreiber behält sich auch das Recht vor, die Auszahlung in bis zu zehn gleiche Raten zu teilen, die monatlich gezahlt werden bis der volle Betrag ausbezahlt worden ist. Falls Sie mehr als 100.000 Euro gewinnen und sich dafür entscheiden, einen großen Teil des Gewinns (über 50%) abzuheben, fallen keine Zinsen auf die Summe an.

5.6 Falls ein Spieler einen unter dem Mindestauszahlungsbetrag liegenden Betrag abheben möchte, darf der Spielbetreiber die auf der Website wunderino.com/account/withdrawal genannte Servicegebühr („Servicegebühr“) vom Spielerkonto abbuchen. Wenn ein Spieler sein Spielerkonto kündigt, werden alle Gelder (außer Bonus-Geld) auf das Bankkonto oder die Kreditkarte übertragen, von dem oder der die in das Spielerkonto eingezahlten Gelder stammen.

5.7 Der Spielbetreiber betreibt aktive Geldwäschebekämpfung. Alle Transaktionen werden geprüft, um Geldwäsche zu verhindern und verdächtige Transaktionen werden den zuständigen Behörden gemeldet. Als Standardverfahren erfolgen Auszahlungen von einem Spielerkonto für den Spieler auf das Bankkonto oder die Kreditkarte, von dem oder der die in das Spielerkonto eingezahlten Gelder stammen. Soweit es dem Spielbetreiber möglich ist, erfolgen Transaktionen nach der Auszahlungsmethode, die der Spieler dem Spielbetreiber genannt hat. Allerdings behält sich der Spielbetreiber das Recht vor, jederzeit die endgültige Entscheidung über die Wahl der Auszahlungsmethode zu treffen. Je nach der vom Spieler oder Spielbetreiber gewählten Auszahlungsmethode können Auszahlungen dazu führen, dass Gebühren an Dritte, wie zum Beispiel Banken und Finanzinstitute zu zahlen sind. Informationen über anfallende Gebühren sind jeweils auf der Website unter „Mein Konto“ und „Einstellungen“ zu finden. Der Spieler nimmt zur Kenntnis, dass diese Gebühren und andere Gebühren Dritter vom Spieler gezahlt werden. Falls der Spieler kein Bankkonto festgelegt hat, wird vom Spieler verlangt, dass er eine Kopie seiner Ausweisdokumente per E-Mail an den Spielbetreiber sendet und dem Spielbetreiber das Bankkonto mitteilt, auf das die Zahlung geleistet werden soll.

5.8 Bevor irgendwelche Auszahlungen durchgeführt werden, hat der Spielbetreiber das Recht einen gültigen Ausweis anzufordern, zum Beispiel eine Kopie eines Reisepasses, Führerscheins oder anderen gültigen Ausweises. Der Spielbetreiber behält sich das Recht vor, nach eigenem Ermessen zu bestimmen, welche Ausweisdokumente akzeptabel sind. Wenn der Spieler Gelder mit Kreditkarten oder Geldkarten eingezahlt oder wenn er angefordert hat, dass eine Auszahlung auf eine Kredit- oder Geldkarte vorgenommen werden soll, hat der Spielbetreiber das Recht, Kopien der Vorder- und Rückseite der entsprechenden Karte zu verlangen. Zur Sicherheit des Spielers empfiehlt der Spielbetreiber, dass der Spieler nur die ersten 6 (sechs) Zahlen, und die letzten 4 (vier) Ziffern auf der Kredit- oder Geldkarte sichtbar macht, wenn er die Kopie der Karte übermittelt. Die CVV/CVV2 Nummer auf der Kredit- oder Geldkarte sollte auf der Kopie nicht sichtbar sein.

5.9 Finanzinstitute, Kartenanbieter, Banken und andere Drittzahlungsdienste können eine Gebühr für die Abwicklung von Zahlungen berechnen. Der Spieler ist verpflichtet jegliche Gebühren der Drittzahlungsdienste zu zahlen.

5.10 Der Spielbetreiber behält sich das Recht vor, Auszahlungen vom Spielerkonto zu verweigern und das Konto eines Spielers zu schließen, wenn es nicht für Einsätze auf der Website genutzt wird bzw. wenn der Verdacht des Missbrauchs von Leistungen des Spielbetreibers, von Betrug oder einer anderen strafbaren Handlung besteht.

6. SOZIALE VERANTWORTUNG UND SELBSTSCHUTZ

6.1 Spieler und Spielbetreiber sind sich der Gefahren eines übermäßigen Spielens bewusst. Weitere Informationen in Bezug auf die mit dem Glücksspiel verbundenen Risiken finden Sie in unserem Abschnitt „Verantwortungsvolles Spielen“ www.wunderino.com/de/about/play-safe/. Um diese Risiken zu minimieren, kann der Spieler auf folgende Weise freiwillige Grenzen für sein Spiel setzen („Spieleinschränkungen“):

(a) Durch Kontaktaufnahme mit der Kundenbetreuung eine Begrenzung auf die vom Spieler während einer bestimmten Zeitperiode setzbare Gesamtsumme festlegen.

(b) Durch Kontaktaufnahme mit dem Support eine Begrenzung für die vom Spieler während einer bestimmten Zeitperiode eintretenden Gesamtverluste festlegen.

(c) Begrenzung der Zeit, die der Spieler während einer bestimmten Sitzung spielen darf.

(d)
Festlegen einer Betragsobergrenze, die der Spieler bei Einzahlungen auf das Spielerkonto nicht überschreiten darf, pro:
i. Tag
ii. Wochen
iii. Monat

(e) Selbstausschluss des Spielerkontos. Ein Selbstausschluss des Spielers kann für folgende Zeiträume erfolgen:
i. Sechs Monate
ii. Ein Jahr
iii. Fünf Jahre
iv. Dauerhaft
v. Unbestimmt

Ein Konto, für das ein Selbstausschluss über einen der oben genannten Wirksamkeitszeiträume erfolgt ist, kann nicht geöffnet werden bis die Wirkungsdauer vollständig verstrichen ist, auch wenn der Spieler dies wünscht. Der Spieler kann das Spielerkonto auch auf unbestimmte Zeit selbst ausschließen. Ein Konto, das auf unbestimmte Zeit selbst ausgeschlossen wurde, kann 7 Tage nachdem der Betreiber dies beantragt hat, wieder geöffnet werden.

6.2 Die oben genannten Spielbeschränkungen werden über die Tools eingestellt, die auf der Website im Abschnitt Verantwortungsvolles Spielen zur Verfügung gestellt werden oder durch Kontaktaufnahme mit der Kundenbetreuung auf der Website (Kundenbetreuung/Kontakt/Thema wählen/ Beschränkungen) oder schriftlich. Eine gewünschte Spielbeschränkung tritt sofort in Kraft, wenn die Tools im sicheren Bereich des Spieler verwendet werden oder wenn der Spieler eine Bestätigungs-E-Mail der Kundenbetreuung erhält. Das gleiche Verfahren wird verwendet, falls eine frühere Spielbeschränkung verringert wird. Der Spieler ist verpflichtet, den Anweisungen des Spielbetreibers zur Implementierung einer Spielbeschränkung zu folgen. Wenn eine Spielbegrenzung erweitert oder gesteigert wird, so wird diese Änderung sieben Tage nach Eingang des Antrags beim Spielbetreiber wirksam. Eine durch den Spieler eingestellte Spielbegrenzung bleibt solange wirksam, bis der Spieler diese Beschränkung aufgehoben oder geändert hat. Der Spielbetreiber nimmt keine Einsätze an, die den vom Spieler gesetzten Spielbeschränkungen widersprechen.

6.3 Ein Antrag auf Selbstausschluss ist eine formale Bestätigung durch Sie als Spieler, dass Sie Probleme mit Ihrem Glücksspiel haben und Schritte ergreifen möchten, um diese Probleme zu lösen. Der Glücksspielbetreiber erwartet, dass der Spieler sich an diese Selbstausschlussvereinbarung hält und sie nicht zu durchbrechen versucht, indem der Spieler probiert, zusätzliche Konten auf dieser Website oder einer anderen vom Spielbetreiber bereitgestellten Website einzurichten.

6.4 Für alle Personen unter 18 Jahren ist das Spielen gesetzeswidrig. Der Spielbetreiber übernimmt seine Verantwortung sehr ernst, Personen unter dem zulässigen Alter den Zugang zu verhindern. Wir stellen in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen und in Registrierungsverfahren für Konten deutlich heraus, das das Spielen für Minderjährige gesetzlich untersagt ist. Wir behalten uns das Recht vor, Überprüfungen durchzuführen, um sicherzustellen, dass alle Kontoinhaber mindestens 18 Jahre alt sind und wir können ein Konto bis zum erbrachten Nachweis schließen.

Aus diesem Grund raten wir Eltern zur Nutzung von Anwendungen von Drittanbietern, die verwendet werden können, um den Zugriff ihres Computers auf das Internet zu überwachen oder zu beschränken. Netnanny (www.netnanny.com) oder Cybersitter (www.cybersitter.com) sind Beispiele für eine solche Software.

6.5 Wir möchten Sie als Spieler darüber informieren, dass zusätzliche Software-Tools zur Verfügung stehen, mit deren Hilfe Sie den Zugriff auf Glücksspiel-Websites beschränken können. Beispiele für solche Tools sind Betfilter (www.betfilter.com) und GamBlock (www.gamblock.com) .

7. BONI UND FREISPIELE

7.1 Der Spielbetreiber wird Spielern von Zeit zu Zeit Bonus-Gelder gewähren, die gesondert ausgewiesen werden. Der Spielbetreiber behält sich das Recht vor, Boni jederzeit aus irgendeinem Grund zu verweigern oder zu widerrufen. Bonus-Geld kann unter keinen Umständen vom Spielerkonto abgehoben werden. Wenn ein Spieler Geld von seinem Spielerkonto abhebt und sich weiterhin Bonus-Geld auf dem Spielerkonto befindet, das nicht gemäß Abschnitt 7.3 gesetzt wurde, wird dieses nicht gesetzte Bonus-Geld auf dem Spielerkonto automatisch einbehalten und der Spieler kann nicht mehr darauf zugreifen. Der Spielbetreiber wendet das Prinzip an, dass zunächst Bargeld auf dem Spielerkonto und zweitrangig Boni für die Zahlung von Spielen verwendet werden.

7.2 Alle Boni bzw. Freispiele dürfen nur ein einziges Mal pro Spielerkonto verwendet werden. Es ist einem Spieler in keinem Fall erlaubt, ein anderes Spielerkonto zu verwenden, um diese Einschränkung zu umgehen und mehr als einen Bonus/ein Freispiel zu gewinnen. Alle Boni bzw. Freispiele können nur einmalig von jedem Haushalt, jeder Familie, Anschrift, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und von Spielerkonten verwendet werden, die von Computern in öffentlichen Umgebungen genutzt werden (wie zum Beispiel Schulen, Arbeitsplätzen und Bibliotheken). Darüber hinaus behält sich der Spielbetreiber das Recht vor, ein Spielerkonto zu schließen und alle vorhandenen Gelder einzuziehen, wenn der Spielbetreiber den Verdacht hegt, dass irgendeine Art von Missbrauch, Betrug oder andere unangemessene Nutzung des Spielerkontos erfolgt.

7.3 In Bezug auf bestimmte Spiele muss der Spieler Bonus-Gelder eine bestimmte Anzahl von Malen einsetzen, bevor die Gewinne aus dem Bonus-Geld vom Spielerkonto abgehoben werden können (dies wird Umsatzvorgabe genannt). Die Umsatzvorgaben werden auf der Webseite https://www.wunderino.com/de/faq/ beschrieben. Der Spieler ist dafür verantwortlich, dass ihm die Bedingungen und Konditionen der Umsatzvorgaben jederzeit bewusst sind.

7.4 Bitte beachten Sie, dass die Wettbedingungen nicht auf folgende Spiele zutreffen. Tischspiele, Pokerspiele, Mega Joker, Progressive Jackpots, Jackpot 6000 oder Video-Poker-Spiele. Die einzigen gültigen Spiele sind Classic Slots, Video Slots, Keno, Bingo Golden Derby, Triple Wins, Cash Bomb und Vault Assault.

7.5 Alle durch Einsätze bei aktivem Bonus erzielten Gewinne werden auch als Bonus-Geld betrachtet und können nicht abgehoben werden, bis die ursprüngliche Umsatzvorgabe erfüllt ist.

7.6 Alle während der Freispiele erzielten Gewinne werden als Bonus-Geld betrachtet und müssen nach den Umsatzvorgaben gesetzt werden, bevor eine Auszahlung möglich ist.

7.7 Es gilt ein maximales Einsatzlimit, wenn Bonus-Geld verwendet wird, bis die Umsatzvorgabe erfüllt ist. Die jeweilige Obergrenze ist unter https://www.wunderino.com/de/faq/ festgelegt. Für die Zwecke dieser Vorgabe wird ein Spin als Spin auf einer Spielmaschine oder eines entsprechenden Spiels im Casino definiert.

7.8 Regelwidriges Spiel ist nicht erlaubt, wie etwa das Setzen größerer Bonuseinsätze, das zu einem erheblichen Anstieg des Saldos führt, gefolgt von Bonuseinsätzen mit weniger als der Hälfte des vorherigen Werts, um die Bonus-Umsatzvorgabe zu erfüllen.

7.9 Eine vollständige Liste der aktuellen Bonus-Angebote wird jeweils auf der Website veröffentlicht.

7.10 Der Spielbetreiber behält sich das Recht vor, Bonus-Angebote jederzeit zu verweigern oder zurückzuziehen. Es wird keine schriftliche Korrespondenz eingeleitet und Entscheidungen des Spielbetreibers sind endgültig.

7.11 Der Spielbetreiber behält sich das Recht vor, einen Spieler von zukünftigen Boni auszuschließen, wenn die Mehrheit der Einlagen des Spielers, über die Zeit hin, in Verbindung mit Bonusangeboten erzielt wurden.

7.12 Die maximale Auszahlung von nicht eingezahlten Willkommensboni oder Freispielen (ausgenommen diejenigen, die mit einem Bonus verbunden sind) beträgt 100 €.

7.13 Der Spielbetreiber behält sich das Recht vor, Gewinne für ungültig zu erklären, die aus Einsätzen mit aktivem Bonus stammen, wenn ein Spieler einen Wert oder einen Teil eines Wertes aufgebaut und anschließend mit einer Echtgeldeinzahlung aktiviert hat. Abschnitt 7.14 gilt, wenn ein Teil des Wertes mit einem einzahlungsfreien Willkommensbonus oder Freispiel geschaffen wurde.

7.14 Wenn sich ein Spieler über einen Proxy-Server oder ähnliches mit der Website verbindet, um seine wahre Identität zu ändern oder zu verbergen oder die wahre Identität der Computerausrüstung des Spielers zu ändern oder zu verstecken, behält sich der Spielbetreiber das Recht vor, alle Boni und alle Gewinne zu annullieren, die im Spiel mit Bonus-Geld erzielt wurden.

8. SPIELSPEZIFISCHE BEDINGUNGEN

8.1 Einige Bestimmungen in diesem Abschnitt beziehen sich auf die Regeln, Bedingungen und Vertragsbestimmungen bestimmter Spiele, die in den spezifischen Spiel-Registerkarten auf der Website zu finden sind. Die Regeln dieser Spiele sind integraler Bestandteil dieser Nutzungsbedingungen.

8.2 Der Spieler hat sich an sämtliche Regeln der Spiele zu halten, die im Zusammenhang mit den Spielen bzw. in den entsprechenden Hilfedateien genannt werden, wie etwa in der Hausordnung und den Hausrichtlinien.

9. GEWINNE UND PREISE

9.1 Von Zeit zu Zeit finden auf der Webseite Wettbewerbe mit verschiedenen Arten von Preisen („Wettbewerbspreise“) statt. Diese Wettbewerbe sind völlig unabhängig von den Spielen und somit werden Wettbewerbspreise nicht in der Historie des Spielerkontos aufgeführt. Wettbewerbspreise haben einen Geldwert und können nicht gegen Geld getauscht werden. Der Spielbetreiber nimmt mit den Spielern Kontakt auf, die einen Wettbewerbspreis gewonnen haben, um zu überprüfen, ob die bei der Registrierung angegebene Adresse zutrifft. Der Spieler muss antworten und bestätigen, dass die Adresse richtig ist, bevor der Spielbetreiber den Wettbewerbspreis aushändigt. Auf Wettbewerbspreise erhobene Steuern sind vom Spieler zu zahlen.

9.2 Durch die Annahme von Gewinnen oder Preisen genehmigt der Spieler, dass der Spielbetreiber dem Spieler vorschlagen kann, an PR- und Werbeaktivitäten teilzunehmen. Der Spieler ist unter keinen Umständen verpflichtet an solchen Aktivitäten teilzunehmen. Falls sich der Spieler dafür entscheidet an einer solchen Tätigkeit teilzunehmen, zahlt der Spielbetreiber keine über die Gewinne oder den Preis hinaus gehende Entschädigung.

10. KUNDENDIENST UND BESCHWERDEN

10.1 Es steht eine Kundenbetreuung zur Verfügung und Beschwerden werden vom Spielbetreiber über einen Online-Help-Desk über das Kontaktformular auf der Website abgewickelt (die „Kundenbetreuung“). Alle Anfragen und Beschwerden müssen schriftlich oder in elektronischer Form an die Kundenbetreuung gerichtet werden. Eine Beschwerde gilt als wirksam vorgelegt, wenn sie eindeutige Angaben zur Identität des Spielers und alle relevanten Details enthält, die Anlass zur Beschwerde gaben. Wenn Sie eine Help-Desk-Anfrage gestellt haben, sind Sie verpflichtet, dem Personal der Kundenbetreuung ausreichend Zeit zu geben, um auf Ihre Anfrage oder Beschwerde zu reagieren. Beschwerden werden vom Spielbetreiber in der Regel innerhalb von zwei Arbeitstagen ab Einreichung der Beschwerde durch den Spieler behandelt.

10.2 Wenn Sie mit der Bearbeitung Ihrer Beschwerde durch den Spielbetreiber nicht zufrieden sind, können Sie Ihre Beschwerde an die Malta Gaming Authority unter Support.mga@mga.org.mt richten.

10.3 Kommt es zu einer Diskrepanz zwischen den Aufzeichnungen über den Ausgang eines Spiels laut Datenbank des Spielbetreibers und denen des Spieler, gelten die vom Spielserver des Spielbetreibers erfassten Daten als gültig.

10.4 Spamming der Kundenbetreuung (wiederholtes Senden von Kopien derselben Nachricht) ist verboten. Spielern ist es untersagt, die Kundenbetreuung zu belästigen oder zu missbrauchen. Spieler sind dazu gehalten, ihre Anliegen ohne die Verwendung von Obszönitäten oder Drohungen zu formulieren.

11. KÜNDIGUNG, SPERRUNG UND SCHLIEßEN VON SPIELERKONTEN

11.1 Der Spielbetreiber behält sich das Recht vor, Ihr Spielerkonto bzw. die vom Spielbetreiber mit sofortiger Wirkung erbrachten Leistungen nach eigenem Ermessen und ohne vorherige Ankündigung zu schließen/sperren. Wenn der Spielbetreiber keinen Verstoß gegen diese Nutzungsbedingungen vermutet, zahlt der Spielbetreiber die verfügbaren Gelder des Spielers, abzüglich der Gebühren Dritter, innerhalb einer angemessenen Frist nach Abschluss der Transaktion aus. Falls Ihr Spielerkonto geschlossen ist, dürfen Sie die Website bzw. die vom Spielbetreiber erbrachten Leistungen nicht mehr nutzen. Wenn Ihr Spielerkonto wegen eines Verstoßes gegen diese Nutzungsbedingungen geschlossen worden ist, darf der Spielbetreiber alle ausgezahlten Gewinne zurückzufordern oder eine Aufrechnung der Gewinne gegenüber dem Saldo des Kontos des Spielers vorzunehmen.

11.2 Sie verpflichten sich, den Spielbetreiber und seine leitenden Angestellten, Direktoren, Mitarbeiter, Vertreter, Lizenzgeber, Lieferanten und alle Inhalte Dritter und Service-Provider schad- und klaglos gegenüber allen Verlusten, Ausgaben, Schäden und Kosten zu halten, die infolge Ihrer Verletzung der Nutzungsbedingungen angefallen sind.

11.3 Der Spieler akzeptiert und ist sich bewusst, dass das Spielerkonto automatisch als ruhend gilt, wenn darin während eines ununterbrochenen Zeitraums von 30 (dreißig) Monaten kein Login bzw. Logout erfolgt ist. Sollte das Spielerkonto als ruhend eingestuft werden, versucht der Spielbetreiber den Spieler unter der aufgezeichneten E-Mail-Adresse zu kontaktieren, um den Saldo des Spielerkontos, abzüglich etwaiger Bonus-Gelder, an den Spieler auszuzahlen. Wenn der Spielbetreiber mit einem zumutbaren Aufwand nicht in der Lage ist, den Spieler zu kontaktieren, wird das Geld einbehalten und an die MGA ausgekehrt. Ein Spieler darf eine Forderung nicht vom Spielbetreiber einklagen, falls der Spielbetreiber den Saldo vom Konto eines Spielers ordnungsgemäß an die MGA ausgekehrt hat.

11.4 Ein Spieler kann jederzeit sein Spielerkonto kündigen, indem er die Kundenbetreuung über das Kontaktformular auf der Website kontaktiert. Wenn der Spieler sich dafür entscheidet, sein Spielerkonto zu kündigen, kann der Spieler das Spielerkonto erst 30 Tage nach dem Zeitpunkt der Kündigung wieder öffnen. Wenn der Spielbetreiber keinen Verstoß gegen diese Nutzungsbedingungen vermutet, zahlt der Spielbetreiber die verfügbaren Gelder des Spielers, abzüglich der Gebühren Dritter, innerhalb einer angemessenen Frist nach Abschluss der Transaktion aus. Wenn der Spieler gegen diese Nutzungsbedingungen verstoßen hat, ist der Spielbetreiber berechtigt alle ausgezahlten Gewinne zurückzufordern oder eine Aufrechnung der Gewinne gegenüber dem Saldo des Kontos des Spielers vorzunehmen.

11.5 Der Spieler kann das Spielerkonto jederzeit sperren, indem er die Kundenbetreuung über das Kontaktformular auf der Website kontaktiert. Durch die Sperre des Spielerkontos ist der Spieler für die Dauer der Sperre daran gehindert auf der Website zu spielen. Der Spieler hat das Recht, Auszahlungen aus dem Spielerkonto auch zu verlangen, wenn das Spielerkonto gesperrt ist. Eine solche Anforderung erfolgt direkt an die Kundenbetreuung über das Kontaktformular auf der Webseite. Ein Spieler kann sich dafür entscheiden, das Spielerkonto zu kündigen während es gesperrt ist, wobei dann Abschnitt 12.4 gilt. Wenn das Spielerkonto wieder aktiviert ist, erhält der Spieler wieder vollen Zugang auf die Website und es gelten alle Nutzungsbedingungen.

11.6 Der Spieler kann das Spielerkonto jederzeit selbst ausschließen, indem er die Kundenbetreuung über das Kontaktformular auf der Website kontaktiert. Durch den Selbstausschluss des Spielerkontos ist der Spieler für die Dauer des Selbstausschlusses daran gehindert auf der Website zu spielen. Der Spielbetreiber nimmt innerhalb von fünf Tagen nach Eingang einer entsprechenden Selbstausschlussbitte eine Auszahlung aller zur Verfügung stehenden Geldmittel vor und schließt das Spielerkonto bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Spieler den Spielbetreiber aktiv anspricht und auffordert, das Konto wieder zu aktivieren. Eine solche Aufforderung kann nur erfolgen, wenn der vom Spieler gewünschte Selbstausschlusszeitraum vollständig abgelaufen ist. Wenn das Spielerkonto wieder aktiviert ist, erhält der Spieler wieder vollen Zugang auf die Website und es gelten alle Nutzungsbedingungen.

12. PERSONENBEZOGENE DATEN

12.1 Der Spielbetreiber verpflichtet sich, Ihre Privatsphäre und personenbezogenen Daten zu schützen. Personenbezogene und Finanzdaten von Spielern werden vertraulich behandelt. Jedoch wird vom Spielbetreiber nach geltendem Recht und geltenden Spielregulierungen verlangt, eine sichere Online-Liste aller registrierten Spieler zu führen, die dem zuständigen Regulierer auf Anfrage der Regulierungsbehörde offen gelegt werden kann. Daher werden personenbezogene Daten, die benötigt werden, um einen Spieler und dessen Spieltransaktionen zu identifizieren, nicht einmal gelöscht, wenn das Konto eines Spielers geschlossen, gesperrt oder gekündigt ist. Der Spielbetreiber darf diese Daten für den Zeitraum aufbewahren der nach geltendem Recht und geltender Spielregulierung erforderlich ist. Der Spielbetreiber löscht oder vernichtet die auf Sie bezogenen Daten, wenn sie nicht mehr benötigt werden und im Einklang mit geltendem Recht und geltender Spielregulierung.

12.2 Der Spielbetreiber verpflichtet sich, Ihre Privatsphäre sowie Ihre persönlichen Daten zu schützen. Persönliche und finanzielle Informationen von Spielern werden strengst vertraulich behandelt.

https://www.wunderino.com/de/about/privacy/

13. ÖRTLICHES RECHT UND ÖRTLICHE VERBOTE

13.1 Der Spielers ist allein dafür verantwortlich, das in der Gerichtsbarkeit seines Wohnsitzes geltende, auf alle Aspekte des Spielens beim Spielbetreiber bezogene Recht zu kennen. Ihr Zugriff auf die Website erfolgt auf eigene Initiative und Sie sind dafür verantwortlich das örtliche Recht zu befolgen, wenn und soweit örtliches Recht anwendbar ist. Der Spielbetreiber gibt keine Zusicherung, dass die Materialien auf der Website oder die Leistungen des Spielbetreibers angemessen, verfügbar oder in Ihrem Land erlaubt sind. Der Spielbetreiber kann keine rechtliche Beratung zu diesem Thema geben und übernimmt keinerlei Verantwortung, sofern eine individuelle Handlung bei der geschäftlichen Abwicklung mit dem Spielbetreiber irgendwie gegen Gesetze oder Vorschriften verstoßen sollte.

13.2 Personen, die Bürger oder Einwohner der folgenden Ländern sind, wird ausdrücklich die Nutzung der Website und das Spielen der vom Spielbetreiber zur Verfügung gestellten Spiele untersagt. Durch die Registrierung als Spieler bestätigen Sie, dass Sie weder Bürger noch Einwohner in einem der folgenden Länder sind: Afghanistan, Algerien, Angola, Bahrain, China, Dänemark, Eritrea, Äthiopien, Frankreich, Hongkong, Indonesien, Jemen, Jordanien, Iran, Irak, Kuwait, Libyen, Malaysia, Mauretanien, Mauritius, Marokko, Norfolk Island, Nordkorea, Vereinigtes Königreich, Oman, Pakistan, Katar, Ruanda, Saudi-Arabien, Somalia, Spanien, Süd-Sudan, Sudan, Syrien, Tunesien, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate und Vereinigte Staaten von Amerika (deren Territorien und Besitzungen, wie zum Beispiel Puerto Rico, Guam, amerikanisch Samoa und die US Virgin Islands und US-Militärbasen und Schiffe auf See und die Inseln des Karibik-Beckens).

Die Website kann Links oder Verweise auf andere Websites anbieten. Der Spielbetreiber hat keine besonderen Kenntnisse über die auf diesen anderen Websites enthaltenen Informationen und preist keine Unternehmen oder Produkte an, zu denen sie verlinkt. Der Spielbetreiber trägt keine Verantwortung für die Inhalte oder Richtlinien dieser anderen Websites und übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch den Zugriff auf oder Verwendung solcher anderen Websites entstehen. Wenn Sie sich für den Zugriff auf eine der fremden Websites entscheiden, mit denen die Website verlinkt ist, erfolgt dies auf eigene Gefahr. Der Spielbetreiber behält sich das Recht vor, einen Link oder ein Verlinkungsprogramm jederzeit zu beenden.

15. SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS

15.1 Alle Inhalte auf der Website, wie Texte, Grafiken, Logos, Icons, Bilder, Audioclips, digitale Downloads und Software gehören dem Spielbetreiber oder sind für ihn lizenziert. Sie dürfen nicht auf Teile des Materials von der Website zugreifen, sie drucken und herunterladen, sofern es nicht ausdrücklich erlaubt wird und dann nur für den persönlichen und nicht-kommerziellen Gebrauch. Informationen auf der Website dürfen nicht ohne ausdrückliche Zustimmung des Spielbetreibers verändert, verbreitet oder angezeigt werden.

15.2 Marken, Handelsnamen und andere Symbole des Spielbetreibers, die auf der Website enthalten oder genannt werden (die „Marken“), sind durch nationales und internationales Markenrecht geschützt. Eine Verwendung der Marken ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Spielbetreibers ist streng verboten. Die Marken dürfen nicht in Verbindung mit einem Produkt oder einer Dienstleistung verwendet werden, die nicht vom Spielbetreiber genehmigt ist oder auf irgendeine Art und Weise erfolgt, die wahrscheinlich für Verwirrung bei den Kunden sorgt oder den Spielbetreiber verunglimpft oder diskreditiert. Der Spieler hat keinerlei Rechte in Bezug auf die Marken oder andere Materialien auf der Website. Ein Verstoß gegen diese Bestimmungen kann eine Schadenshaftung zur Folge haben.

15.3 Wenn Sie Materialien auf die Website hochladen oder an die Website senden (wie z.B. Kommentare, Vorschläge, Problemberichte, Fehlerberichte und Design-Ideen) gewähren Sie dem Spielbetreiber damit automatisch eine nicht exklusive, gebührenfreie, weltweite und unbefristete Lizenz, mit der er die Materialien verwenden, modifizieren, übernehmen und in irgendeiner Art und Weise reproduzieren darf und Sie verzichten in Bezug auf solche Materialien auf alle Urheberpersönlichkeitsrechte.

16. HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG UND -AUSSCHLUSS

16.1 Soweit dies nach den geltenden Rechtsvorschriften zulässig ist, übernimmt weder der Spielbetreiber noch eines seiner verbundenen Unternehmen oder einer seiner Inhalte- oder Dienstanbieter eine Haftung für direkte, indirekte, spezielle, Straf-, zufällige, exemplarische oder Folgeschäden jeglicher Art, die sich aus oder im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung oder Ihrem Zugriff auf die Website bzw. die vom Spielbetreiber erbrachten Leistungen ergeben. In keinem Fall haftet der Spielbetreiber Ihnen gegenüber für Schäden, Verluste und Klagegründe in einer Höhe, die den Betrag übersteigt, den Sie während der letzten 90 Tage auf Ihrem Spielerkonto hinterlegt haben, gerechnet ab dem Zeitpunkt, an dem sich der Vorfall ereignet hat.

16.2 Der Spielbetreiber garantiert weder, dass die Website oder die vom Spielbetreiber erbrachten Leistungen ohne Unterbrechungen, Störungen, Verzögerungen oder andere Arten von Fehlern zur Verfügung gestellt werden, noch dass etwaige Fehler korrigiert werden. Die Website und die Dienste werden im Ist-Zustand bereitgestellt.

16.3 Wenn der Spielbetreiber aufgrund eines technischen Fehlers in den Systemen, die dem Spielbetreiber von seinen Lieferanten lizenziert wurden oder aus irgendeinem anderen außerhalb des zumutbaren Einflusses des Spielbetreibers liegenden Grund eine fehlerhafte Zahlung auf das Konto des Spielers vornimmt, so ist diese fehlerhafte Zahlung dem Spielbetreiber zurückzuzahlen, sobald der Fehler erkannt worden ist. Der Spielbetreiber ist berechtigt, die fehlerhafte Zahlung ohne vorherige Zustimmung des Spielers zurückzufordern. Eine solche irrtümliche Zahlung wird als Schuld gegenüber dem Spielbetreiber betrachtet, bis die Korrektur vorgenommen wurde. Der Spieler ist verpflichtet den Spielbetreiber unverzüglich darüber zu informieren, sobald er Kenntnis von der fehlerhaften Zahlung erlangt hat.

16.4 Dem Spieler ist bekannt, dass er für alle anfallenden Steuern allein verantwortlich ist, die auf reale Gelder oder auf Preise zu zahlen sind, die er durch das Spielen auf der Website erlangt hat.

17. ERGÄNZUNGEN UND ÄNDERUNGEN

Der Spielbetreiber behält sich das Recht vor, diese Nutzungsbedingungen jederzeit zu ändern oder auszutauschen. Änderungen dieser Nutzungsbedingungen werden dem Spieler im Voraus mitgeteilt und treten nach Annahme durch den Spieler in Kraft. Wenn Sie die neuen oder geänderten Nutzungsbedingungen nicht anerkennen möchten, können Sie nicht oder nicht mehr auf die Website oder Leistungen des Spielbetreibers zugreifen. Der Spielbetreiber empfiehlt Ihnen die Nutzungsbedingungen in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, um sich über Änderungen zu informieren. Der Spielbetreiber behält sich weiterhin das Recht vor, jederzeit den Inhalt der Website ohne vorherige Ankündigung zu ändern oder zu modifizieren und haftet gegenüber keinem Beteiligten in irgendeiner Weise für mögliche Folgen derartiger Änderungen. Der Spielbetreiber kann den Zugang zu jedem Teil der Website bzw. seinen Leistungen jederzeit und ohne vorherige Ankündigung unterbrechen, einzustellen oder beschränken.

18. HÖHERE GEWALT

Versäumt der Spielbetreiber seine Pflichten zu seinen Leistungen zu erfüllen oder erfüllt sie verspätet, gilt dies Ihnen gegenüber nicht als Vertragsverletzung, sofern die Säumnis oder Verzögerung, durch Feuer, Überschwemmung, Erdbeben, Naturelemente oder höhere Gewalt, Ausfall öffentlicher Versorgung, Stromausfall, Kriegshandlungen, Terrorismus, Aufruhr, innere Unruhen, Aufstände oder Revolutionen, Streiks, Aussperrungen oder Arbeitskämpfen, Gerichtsbeschluss, Ausfall, Verzögerungen oder Unterbrechungen der Internet- oder Telekommunikationsnetze, Nichterfüllung durch Dritte oder ähnliche Ursachen verursacht wird, die außerhalb des zuzurechnenden Einflussbereichs des Spielbetreiber liegen. Der Spielbetreiber übernimmt keine Haftung für die Folgen höherer Gewalt.

19. DIE ANWENDUNG DER NUTZUNGSBEDINGUNGEN

Diese Nutzungsbedingungen stellen die gesamte Vereinbarung zwischen Ihnen und dem Spielbetreiber dar und ersetzen alle bisherigen und bestehenden Vereinbarungen in Bezug auf die Website und die vom Spielbetreiber erbrachten Leistungen. Sie erkennen an, dass der Spielbetreiber Ihnen keine auf die in den Nutzungsbedingungen angesprochenen Themen bezogenen Zusicherungen, Zusagen gemacht oder Vereinbarungen mit Ihnen getroffen hat, die hier nicht abgebildet sind.

20. GELTENDES RECHT UND RECHTSSTREITIGKEITEN

Indem Sie auf die Website zugreifen bzw. sich als Spieler registrieren, erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle Angelegenheiten rund um Ihren Zugang und Zugriff auf die Website und die vom Spielbetreiber zur Verfügung gestellten Dienstleistungen nach maltesischem Recht geregelt und ausgelegt werden, ohne dass Grundsätze des Kollisionsrechts wirksam werden. Streitigkeiten, die aus der Benutzung der Website bzw. Leistungen des Spielbetreibers entstehen, werden vor maltesischen Gerichten beigelegt und Sie unterwerfen sich hiermit der ausschließlichen Zuständigkeit dieser Gerichte.

21. SPORT

A. Bedingungen der Vereinbarung

1. Einführung

1) Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Nutzung der Spielbetreiber-Sportwetten. Durch das Platzieren einer Wette bei Spielbetreiber bestätigt der Kontoinhaber, dass er die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und verstanden hat und diese einhalten wird.

2) Die Nutzung dieser Sportwetten unterliegt den Bestimmungen der maltesischen Malta Gaming Authority.

3) Jegliche Streitfragen hinsichtlich der Nutzung der Sportwetten müssen per E-Mail an hallo@wunderino.com gerichtet werden. Wenn die darauf folgende Antwort nicht zufriedenstellend ist, kann eine vertrauliche Schlichtungsanfrage an die Malta Gaming Authority geschickt werden. Die Schlichtungsentscheidung ist bindend und kann als Urteil beim zuständigen Gericht eingereicht werden.

4) Spielbetreiber behält sich das Recht vor, die Website, die Einsatzlimits, die Auszahlungslimits und das Angebot jederzeit zu ändern.

5) Spielbetreiber kann diese allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit aktualisieren, anpassen, bearbeiten und ergänzen.

6) Jeder Verweis auf Wörter/Objekte im Singular in diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen gilt auch für den Plural dieses Worts/Objekts. Verweise zum Geschlecht sind nicht bindend und dienen nur zu Informationszwecken.

2. Definitions

1) Ein „Fehler“ ist ein(e) Versehen, Druckfehler, falsche Bewertung, Sich-Verhören, Missdeutung, Übersetzungsfehler, Rechtschreibfehler, technische Gefährdung, Registrierungsfehler, Transaktionsfehler, Verzeichnisfehler, höhere Gewalt oder ähnliches.
Beispiele für Fehler umfassen, sind jedoch nicht beschränkt auf:

a) Während technischer Probleme akzeptierte Wetten, die andernfalls nicht akzeptiert worden wären;
b) Wetten, die auf Events/Angebote getätigt wurden, die bereits entschieden sind;
c) Wetten auf Märkte, die falsche Teilnehmer beinhalten;
d) Wetten, die auf Quoten gesetzt wurden, die sich zum Zeitpunkt der Wettplatzierung erheblich von den im allgemeinen Markt verfügbaren unterscheiden;
e) Wetten, die auf Quoten angeboten werden, die eine falsche Punktsituation widerspiegeln, oder ähnliches
f) Wetten, die, was die Möglichkeit betrifft, dass das Event zu der Zeit eintritt, zu der die Wette platziert wurde, eindeutig falsch sind.

  1. „Wettbeeinflussung“ ist eine von Spielbetreiber verbotene Tat, bei der ein Kontoinhaber oder Dritte, die mit einem Kontoinhaber zusammen arbeiten, ein Resultat eines Matches oder Event direkt oder indirekt beeinflussen.
  1. „Syndikatwetten” sind eine von Spielbetreiber verbotene Tat, bei der Kontoinhaber zusammenarbeiten, um eine Reihe von Wetten auf das gleiche Event oder den gleichen Wettbewerb zu platzieren. Sofern Beweise dafür vorliegen, dass Kontoinhaber auf diese Weise zusammenarbeiten, behält sich Spielbetreiber das Recht vor, entsprechende Wetten für ungültig zu erklären und/oder die Auszahlung der Rendite zurückzuhalten, bis ein Ergebnis der anschließenden Untersuchungen vorliegt.

3. Wettannahme

1) Eine Wette ist erst gültig, wenn sie geprüft wurde und in der Wetthistorie des Kontoinhabers angezeigt wird. Bei Ungewissheit über die Gültigkeit einer Wette wird der Kontoinhaber aufgefordert, die offenen (ausstehenden) Wetten zu prüfen oder den Kundenservice zu kontaktieren.
2) Sobald eine Wette angenommen wurde und kein Fehler aufgetreten ist, bleibt sie gültig und kann nicht zurückgezogen werden. Es liegt in der Verantwortung des Kontoinhabers, sicherzustellen, dass die Einzelheiten der platzierten Wette ihre Richtigkeit haben. Unter keinen Umständen wird Spielbetreiber Verantwortung für jegliche Versehen (erkannte oder tatsächliche) übernehmen, die den unter <Section A, Para 2, Clause 1> gelisteten Fehlern entstammen oder andere Gründe, einschließlich aber nicht beschränkt auf die falsche Auflistung der Quoten/Wettgegenstände, haben.
3) Falls Streitfragen zur Annahme (oder Ablehnung) einer Transaktion im Konto des Kontoinhabers aufkommen, ist die Transaktionsprotokolldatenbank die finale Instanz für Entscheidungsfindungen dieser Art.

4. Einsatz- und Auszahlungslimits

1) Spielbetreiber behält sich das Recht vor, die Nettoauszahlung (die Auszahlung nach Abzug des Einsatzes) für eine Wette oder Wettkombination durch einen Kontoinhaber auf {Currency Value} zu beschränken. Diese Beschränkung kann abhängig vom jeweiligen Sport, von der jeweiligen Liga und dem jeweiligen Wetttyp niedriger sein. Weitere Informationen können dem Abschnitt <Section C, Para 32>, Sportspezifische Limits“ entnommen werden.

2) Die Wettauswahl unterliegt den zuvor festgelegten Limits, die allein nach dem Ermessen von Spielbetreiber definiert werden und unterhalb der in <Section A, Para 4.1> und <Section C, Para 32> aufgeführten Limits liegen können. Beim Erreichen dieser Limits hat der Kontoinhaber das Recht, über eine Anfrage auf den Plattformen von Spielbetreiber anzufragen, ob das Limit überschritten werden kann. Spielbetreiber behält sich das Recht vor, diese Anfrage ohne vorherige Ankündigung und ohne weitere Erklärung (vollständig oder teilweise) anzunehmen oder abzulehnen.

3) Spielbetreiber behält sich das Recht vor, eine angefragte Wette nach eigenem Ermessen vollständig oder teilweise abzulehnen. Das schließt die Möglichkeit mit ein, dass eine “Systemwette”, wie definiert in <Section B, Para 4> was die Spieleinsätze oder was Kombinationen in besagter “Systemwette” betrifft nicht vollständig akzeptiert wird.

4) Spielbetreiber behält sich das Recht vor, nach eigenem Ermessen den Zugang zum Benutzerkonto vollständig oder teilweise zu beschränken oder zu unterbinden.

5) Die Annahme aller über die Spielbetreiber-Plattform platzierten Wetten (einschließlich der Wetten mit erforderlicher manueller Genehmigung) kann sich zeitlich verzögern. Diese Verzögerung kann variieren. Eine derartige Verzögerung kann nach alleinigem Ermessen von Spielbetreiber bestimmt werden.

6) Spielbetreiber behält sich das Recht vor, eine Zahlung zurückzuhalten und /oder Wetten auf ein Event (oder eine Reihe von Events) für ungültig zu erklären, wenn hinreichend Beweise vorliegen, dass einer der folgenden Fälle eingetreten ist:

(i) die Integrität des Events wurde in Frage gestellt;
(ii) der Preis/die Preise oder der Pool wurden manipuliert;
(iii) Spielabsprachen fanden statt oder das Spiel wird dahingehend untersucht.

Beweise für die vorgenannten Punkte können sich aus der Größe, dem Volumen oder dem Muster der bei Spielbetreiber platzierten Wetten in einem oder all seinen Wettkanälen ergeben oder auf Informationen basieren, die von anderen Wettanbietern oder amtlich anerkannten Organisationen stammen.

7) Alle angebotenen Quoten unterliegen Veränderungen. Eine solche Fluktuation wird ausschließlich nach dem Ermessen von Spielbetreiber bestimmt. Wetten werden nur zu den Quoten akzeptiert, die zu dem Zeitpunkt im Wett-Grid verfügbar sind, zu dem die Wette von Spielbetreiber angenommen wurde, ungeachtet anderweitiger Forderungen oder einer vorhergehenden anderslautenden Veröffentlichung auf der Website oder einem anderen Medium.

8) Alle Auszahlungsberechnungen beim Setzen von Wetten erfolgen aufgrund von dezimalen Wetten, unabhängig von irgendeinem anderen Format, das zum Zeitpunkt des Wetteinsatzes angezeigt/gewählt wird.

5. Annullierung (Aufhebung) von Wetten

1) Eine Wette kann für ungültig erklärt werden und wird in diesem Fall mit einer Quote von 1,00 abgerechnet.

2) Eine kumulative Wette bleibt gültig, auch wenn ein Match oder ein Event, das Teil der Wette ist, ungültig ist.

3) Spielbetreiber behält sich das Recht vor, eine Wette nach eigenem Ermessen teilweise oder vollständig für ungültig zu erklären, wenn es offensichtlich ist, dass eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

a. Die Wette wurde aufgrund eines Fehlers geboten, platziert und/oder angenommen;
b. Die Wette wurde platziert, während technische Probleme mit der Website vorlagen, und die Wette wäre unter normalen Umständen nicht angenommen wurden;
c. Wettbeeinflussung;
d.Syndikatwetten;
e. Ein Ergebnis wurde direkt oder indirekt durch eine Straftat beeinflusst;
f. Eine öffentliche Bekanntgabe in Bezug auf die Wette ist erfolgt, die die Quote wesentlich verändert.

4) Eine kumulative Wette darf nie zwei oder mehrere Events enthalten, deren Ergebnisse verwandt sein können (z. B. Team A wird Champion und Spieler B wird bester Torschütze in der gleichen Liga). Obwohl Spielbetreiber alle notwendigen Maßnahmen ergreift, um derartige Möglichkeiten zu verhindern, behält sich Spielbetreiber für diese Situationen das Recht vor, nach eigenem Ermessen alle Teile der kumulativen Wette, die die korrelierten Ergebnisse enthält, für ungültig zu erklären.

5) Eine Wette kann für ungültig erklärt werden und wird in diesem Fall mit einer Quote von 1,00 abgerechnet.

6) Des Weiteren werden alle platzierten (und/oder angenommenen) Wetten unter den folgenden Bedingungen für ungültig erklärt:

a. Pre-Match-Wetten
(i)Die Wette wurde nach Beginn des Event abgeschlossen;
(ii)Die Wette wurde abgeschlossen, nachdem ein verwandtes Event bereits im Gange war, das die Wettbedingungen direkt und unbestritten verändert hat.

b. Livewetten
(i)Die Wette wurde aufgrund einer verzögerten oder fehlgeschlagenen Liveübertragung zum falschen Preis abgeschlossen;
(ii)Wetten auf Events, die bereits eingetreten sind, oder Wetten auf abgeschlossene oder andauernde Events, die das Ergebnis ausschlaggebend beeinflussen (z. B. Wetten auf Events wie Gesamttore, oder nächstes Tor während ein Elfmeter gegeben oder ausgeführt wurde);
(iii)Wetten mit Quoten, die einen anderen Punktestand anstelle des tatsächlichen Punktestands repräsentieren.

6. Haftungsausschluss und Priorität

1) Spielbetreiber behält sich das Recht vor, eine Wett-Auszahlung, die einem Konto eines Kontoinhabers gutgeschrieben wurde, nach eigenem Ermessen anzupassen, wenn es offensichtlich ist, dass die Wett-Auszahlung auf das Konto aufgrund eines Fehlers erfolgt ist.

2) Um eine Unstimmigkeit im Guthaben des Kontoinhabers nach einer Gutschrift aufgrund eines Fehlers anzupassen, behält sich Spielbetreiber das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung und innerhalb angemessener Grenzen notwendige Maßnahmen zu ergreifen, um das Guthaben des Kontoinhabers durch eine Rückbuchung, Anpassung oder Stornierung einer vorherigen Transaktion zugunsten des Kontos des Kontoinhabers anzupassen.

3) Beschwerden/Unstimmigkeiten hinsichtlich der Abrechnung einer Wette müssen innerhalb von 14 Tagen nach der ersten Wettbewertung an Spielbetreiber geschickt werden, um eine umfassende Untersuchung einzuleiten. Alle anderen Beschwerden werden nur berücksichtigt, wenn der Kontoinhaber unbestreitbare Beweise einer ungenauen Abrechnung vorlegt. Diese Beweise werden nur berücksichtigt, wenn sie keiner der Situationen in Abschnitt <Section B, Para 5.2> zugeschrieben werden können.

4) Spielbetreiber behält sich das Recht vor, den Zugriff auf ein Konto zu sperren, bis notwendige Untersuchungen abgeschlossen sind.

5) Diese Regeln gelten für alle Transaktionen für Spielbetreiber-Sportwetten und können durch weitere Regeln ergänzt werden. Im Falle von Mehrdeutigkeit muss folgende Reihenfolge hinsichtlich der Priorität eingehalten werden:
a. Regeln und Bedingungen, die zusammen mit einem Gebot und/oder einer Kampagne veröffentlicht wurden;
b. Sollten diese zu keinem Ergebnis führen, wird auf die allgemeinen Regeln der Sportwetten verwiesen, wenn die sportspezifischen Regeln nichts Gegenteiliges beinhalten.

6) Wenn diese Regeln zu keinem Ergebnis führen, behält sich Spielbetreiber das Recht vor, Wetten nach eigenem Ermessen einzeln und gerecht gemäß allgemein anerkannten Wettnormen, Gewohnheiten und Definitionen abzurechnen.
7) Adaptionen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen in anderen Sprachen und sonstige Texte, die mit den Wettangeboten in Zusammenhang stehen, werden allein zu Informationszwecken erstellt. Obwohl alle notwendigen Maßnahmen ergriffen wurden, um eine genaue Wiedergabe dieser Geschäftsbedingungen in einer spezifischen Sprache sicherzustellen, übernimmt Spielbetreiber keine Haftung für irgendeine Unstimmigkeit zwischen der englischen Version und einer anderen Sprache. Falls es zu Unstimmigkeiten zwischen der englischen Version und einer entsprechenden Übersetzung kommt, ist die englische Version bindend und bildet die Grundlage für die Abrechnung von Geboten.

8) Alle Daten, die im Abschnitt Sportwetten verfügbar oder zugänglich gemacht werden, dürfen vom Kontoinhaber nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch verwendet werden, und jede Verwendung oder versuchte Verwendung dieser Daten für kommerzielle Zwecke ist streng verboten.

9) Spielbetreiber hat das Recht, einzelne Vertragsbedingungen in Bezug auf den Abschnitt Sportwetten gegen jeden Kontoinhaber durchzusetzen.

B. Allgemeine Wettregeln

1. Allgemeine Referenzbegriffe

1) Sofern in Verbindung mit dem Wettangebot oder anderweitig in den sportspezifischen Regeln aufgeführt, gelten alle Wetten ausschließlich für das Ergebnis am Ende der “regulären Spielzeit” oder “Gesamtspielzeit”. Die „reguläre Spielzeit“ oder „Gesamtspielzeit“ wird durch die offiziellen Regeln definiert, die vom jeweiligen zuständigen Verband veröffentlicht wurden. Im Fußball wird die Gesamtspielzeit beispielsweise auf 90 Minuten einschließlich Nachspielzeit festgelegt. Im Eishockey beträgt sie 3 × 20 Minuten. Wenn der zuständige Verband vor dem Beginn des Event festlegt, dass die Spieldauer geändert wird, wird diese Festlegung als eine offizielle Regel für dieses Event angesehen (Beispiel: Juniorenfußball mit einer Spieldauer von 2 × 40 Minuten). Diese Vorkommnisse sind jedoch auf die “reguläre” Spielzeit beschränkt und beinhalten keine Verlängerung, wenn dies nicht explizit festgelegt wurde.
2) „Livewetten“ sind möglich, wenn sie während eines andauernden Matches oder Event platziert werden können. Spielbetreiber übernimmt keine Haftung, wenn es nicht möglich ist, eine Wette zu platzieren oder der Livepunktestand nicht korrekt ist. Es liegt jederzeit in der Verantwortung des Kontoinhabers, sich über das Spiel und die Events, die damit in Verbindung stehen, wie etwa den Spielstand, den Verlauf und wie viel Zeit bleibt, bis das Spiel beendet ist, im Klaren zu sein. Spielbetreiber übernimmt keine Haftung für Änderungen am Zeitplan der Livewetten oder Unterbrechungen des Dienstes für Livewetten.

3) Die Auszahlungsfunktion 'Cash Out' ermöglicht dem Kontoinhaber, eine Wette, deren Status noch nicht abgerechnet wurde, zum aktuellen Wert einzulösen. Sie ist bei ausgewählten Events für Pre-Match- und Live-Wetten sowie für Einzel- und Mehrfachwetten verfügbar. Die Auszahlungsfunktion 'Cash Out' kann nicht bei Gratiswette verwendet werden. Auszahlungsanforderungen können demselben Verzögerungsverfahren unterliegen, wie in "Abschnitt A, Abs. 4.5" angegeben. Sollte während dieser Verzögerung aus irgendeinem Grund entweder das Angebot entfernt werden oder die Quoten sich ändern, wird der Auszahlungsantrag 'Cash Out' nicht akzeptiert und der Kontoinhaber mit einer Nachricht am Bildschirm verständigt. Spielbetreiber behält sich das Recht vor, diese Funktion ausschließlich nach eigenem Ermessen anzubieten und anerkennt oder übernimmt keinerlei Haftung, wenn die Auszahlungsfunktion 'Cash Out' nicht verfügbar ist. Sollte ein Auszahlungsantrag erfolgreich sein, wird die Wette sofort abgerechnet und alle nachfolgenden Ereignisse, die im Zusammenhang mit der Wette auftreten, nicht berücksichtigt. Für den Fall, dass bei der Auszahlung einer Wette technische, preisliche oder Abrechnungsfehler zwischen dem Zeitpunkt der ursprünglichen Platzierung und der Auszahlung auftreten, behält sich Spielbetreiber das Recht vor, diese Unrichtigkeit gemäß "Abschnitt A, Abs 6.2 " zu lösen.

4) Der „Teilnehmer“ ist ein Objekt, das Teil eines Event ist. Bei „Head-to-Head“ und „Triple-Head-to-Head“ bezieht sich der Begriff „Teilnehmer“ nur auf Objekte von „Head-to-Head“- oder „Triple-Head-to-Head“-Events.
5) Die auf der Website angezeigte Frist (Cut-Off-Zeit) dient nur zu Informationszwecken. Spielbetreiber behält sich das Recht vor, die Wettaktivität nach eigenem Ermessen und jederzeit teilweise oder vollständig auszusetzen, wenn dies als notwendig erachtet wird.
6) Statistiken und redaktionelle Texte, die auf der Spielbetreiber-Website veröffentlicht werden, dienen als Zusatzinformation. Spielbetreiber übernimmt keine Haftung für falsche Informationen in diesen Texten. Es liegt jederzeit in der Verantwortung des Kontoinhabers, die relevanten Umstände eines Events zu kennen.

1) 7) Theoretische Rendite in festen Quoten an den Player mit der Quote von allen möglichen Ergebnissen im Angebot. Die theoretische Rückzahlung an einen Spieler auf eine Wette Angebot mit 3 Ergebnisse a, b und c kann wie folgt berechnet werden.
Theoretische % = 1 / (1 / "odds Ergebnis a" + 1 / "odds Ergebnis b" + 1 / "odds Ergebnis c") x 100

2. Wettarten

1) „Match“ (alias 1X2): Dabei ist es möglich, auf das Teil- oder Endergebnis eines Matches oder Event zu wetten. Die verfügbaren Optionen sind: „1“ = Heimteam oder das Team, das auf der linken Seite des Gebots steht; „X“ = Gleichstand oder die Auswahl in der Mitte; „2“ = Gastteam oder das Team, das auf der rechten Seite des Gebots steht.

2) „Korrekter Punktestand“ (alias Ergebniswette): Dabei ist es möglich, auf den genauen Teil- oder Endpunktestand eines Matches oder Event zu wetten.

3) „Mehr als/Weniger als“ (alias Gesamt): Dabei ist es möglich, auf einen Teil- oder Gesamtbetrag eines vordefinierten Events zu wetten (z. B. Tore, Punkte, Ecken, Rebounds, Strafminuten). Sollte der Gesamtbetrag der gelisteten Vorkommnisse exakt gleich dem Wettangebot sein, werden alle Wetten auf dieses Angebot ungültig erklärt. Beispiel: Ein Angebot, bei dem das Wettangebot bei 128.0 Punkten liegt und das Match 64-64 endet, wird ungültig erklärt.

4) „Ungerade/Gerade“: Dabei ist es möglich, auf den Teil- oder Gesamtbetrag eines vordefinierten Event (z. B. Tore, Punkte, Ecken, Rebounds, Strafminuten usw.) zu wetten. „Ungerade“ steht für 1, 3, 5 usw. „Gerade“ steht für 0, 2, 4 usw.

5) „Head-to-Head“ und/oder „Triple-Head-to-Head“ ist ein Wettbewerb zwischen zwei oder drei Teilnehmern/Ergebnissen eines offiziell organisierten Event oder eines virtuell von Spielbetreiber definierten Event.

6) „Halbzeit/Endstand“: Dabei ist es möglich, auf das Ergebnis zur Halbzeit und das Endergebnis eines Matches zu wetten. Beispiel: Wenn das Halbzeitergebnis 1:0 ist und das Match mit 1:1 endet, ist das Gewinnergebnis 1/X. Die Wette ist ungültig, wenn die reguläre Spielzeit in einem anderen Zeitformat gespielt wird, als in der Wette angegeben wurde (d. h. nicht zwei Hälften).

7) „Spielabschnittswette“: Dabei ist es möglich, auf das Ergebnis eines einzelnen Abschnitts eines Matches/Event zu wetten. Beispiel: Wenn die Abschnittspunktstände in einem Eishockeymatch 2:0 / 0:1 / 1:1 sind, lautet das Gewinnergebnis 1/2/X. Die Wette ist ungültig, wenn die reguläre Spielzeit in einem anderen Zeitformat gespielt wird, als in der Wette angegeben wurde (d. h. nicht drei Abschnitte).

8) „Draw No Bet“: Dabei ist es möglich, auf entweder „1“ oder „2“, wie in Abschnitt <Section B, Para 2.1> beschrieben, zu wetten. Es ist auch allgemein üblich, den Begriff „Draw No Bet“ zu verwenden, wenn keine Gleichstandsquoten geboten werden. Wenn das spezifische Match keinen Gewinner hervorbringt (z. B. Match endet mit Gleichstand) oder das spezifische Event nicht stattfand (z. B. erstes Tor, Gleichstand oder 0:0-Endstand), werden die Einsätze zurückgezahlt.

9) Bei einer Handicap-Wette kann darauf gewettet werden, ob das gewählte Ergebnis siegreich ist, nachdem das gelistete Handicap zum Spiel, dem Zeitraum oder der Gesamtpunktzahl, auf die sich die Wette bezieht, hinzugefügt oder davon abgezogen wurde. Wenn das Ergebnis nach der Anpassung des Handicaps der Wette entspricht, werden alle Wetten auf dieses Angebot für ungültig erklärt. Beispiel: Eine Wette auf -3,0 Tore wird für ungültig erklärt, wenn das gewählte Team das Spiel mit genau 3 Toren Unterschied (3:0, 4:1, 5:2 usw.) gewinnt. Jeder Bezug in diesem Abschnitt auf den Begriff "Differenz" ist als das Ergebnis zu verstehen, das nach dem Abzug der Tore/Punkte, die von den 2 Teams/Teilnehmern erzielt werden, übrig bleibt.

Sofern nicht anders angegeben, werden alle Handicaps, die auf der Seite von Spielbetreiber aufgeführt sind, auf der Grundlage des Ergebnisses von Beginn des aufgeführten Spiels/Zeitraums bis zum Ende des jeweiligen Spiels/Zeitraums berechnet. Es ist jedoch üblich, dass für bestimmte Handicap-Wettangebote in bestimmten Sportarten (Asian Handicap beim Fußball) nur die Ergebnisse zwischen der Zeit der Wettplatzierung und dem Ende des angegebenen Zeitrahmens berücksichtigt werden, sodass alle Tore/Punkte, die vor der Platzierung der Wette erzielt wurden, nicht akzeptiert werden. Jedes Wettangebot mit diesen Eigenschaften wird eindeutig auf der Seite ausgewiesen und im Wettverlauf des Kunden mit dem Spielstand zum Zeitpunkt der Wettplatzierung hervorgehoben.
Es gibt 3 verschiedene Formate von "Handicap-Wetten":
2-Wege-Handicap: Team A (-1,5) - Team B (+1,5)

Beispiel:
· Team A bekommt ein Tor-Handicap von -1,5 im Match. Um die Wette zu gewinnen, muss Team A das Spiel mit einer Differenz, die gleich oder größer als das aufgeführte Handicap ist, gewinnen (d.h. 2 Tore oder mehr).
· Team B bekommt einen Tor-Vorteil von +1,5 im Match. Um die Wette zu gewinnen, muss Team B entweder das Match gewinnen, das Match unentschieden spielen oder nicht mit einer Differenz, die gleich oder größer als der aufgeführte Vorteil ist, verlieren (d.h. mit einer Tordifferenz von 1 verlieren).

3-Wege-Handicap: Team A (-2) Unentschieden (Genau 2) Team B (+2)

Beispiel:

· Team A bekommt ein Tor-Handicap von -2 im Match. Um die Wette zu gewinnen, muss Team A das Spiel mit einer Differenz, die größer als das aufgeführte Handicap ist, gewinnen (d.h. 3 Tore oder mehr).
· Unentschieden wäre das siegreiche Ergebnis, wenn das Spiel mit genau der aufgeführten Differenz enden würde (d.h. das Spiel endet mit Ergebnissen wie 2:0, 3:1 und 4:2).
· Team B bekommt einen Tor-Vorteil von +2 im Match. Um die Wette zu gewinnen, muss Team B entweder das Match gewinnen, das Match unentschieden spielen oder nicht mit einer Differenz, die gleich oder größer als der aufgeführte Vorteil ist, verlieren (d.h. nur mit einem Torunterschied von 1 verlieren).

Asian Handicap: Team A (-1,75) - Team B (+1,75)

Beispiel:

· Team A bekommt ein Tor-Handicap von -1,75 im Match. Dies bedeutet, dass der Einsatz in 2 gleiche Wetten aufgeteilt und auf die Ergebnisse -1,5 und -2,0 gesetzt wird. Damit die Wette vollständig zu den aufgelisteten Quoten ausgezahlt werden kann, muss Team A das Spiel mit einer Differenz, die größer als die beiden aufgeführten Handicaps ist, gewinnen (d.h. eine Tordifferenz von 3 oder mehr). Für den Fall, dass Team A nur mit einer Tordifferenz von 2 gewinnt, wird die Wette als teilweise gewonnen betrachtet, mit einer vollständigen Auszahlung auf den Wettteil -1,5 und eine Rückerstattung auf den Teil -2,0, da das Ergebnis für diesen Teil der Wette als "Unentschieden" angesehen werden würde. Sollte das Match ein anderes Ergebnis hervorbringen, einschließlich eines Siegs von Team A mit einer Tordifferenz von nur 1, wäre der ganze Einsatz verloren.
· Team B bekommt einen Tor-Vorteil von +1,75 im Match. Dies bedeutet, dass der Einsatz in 2 gleiche Wetten aufgeteilt und auf die Ergebnisse +1.5 und +2.0 gesetzt wird. Damit die Wette vollständig zu den aufgelisteten Quoten ausgezahlt werden kann, muss Team B entweder das Match gewinnen, das Match unentschieden spielen oder nicht mit einer Differenz, die gleich oder größer als eine der aufgeführten Vorteile ist, verlieren (d.h. nur mit einer Tordifferenz von 1 verlieren). Für den Fall, dass Team B mit genau einer Tordifferenz von 2 gewinnt, wird die Wette als teilweise verloren betrachtet, mit einer Rückerstattung auf den Wettteil -2,0 und einem Verlust auf den Teil -1,5. Sollte das Match ein anderes Ergebnis hervorbringen, das zu einer Niederlage von Team B mit einer Differenz von 3 oder mehr Toren führt, wäre der ganze Einsatz verloren.

10) „Doppel-Chance“: Dabei ist es möglich, gleichzeitig auf zwei Teil- und Endergebnisse eines Matches oder Event zu wetten. Die verfügbaren Optionen sind: 1X, 12 und X2, mit „1“, „X“ und „2“ gemäß Abschnitt <Section B, Para 2.1>.

11) „Komplett-“ oder „Platzwette“: Dabei ist es möglich, aus einer Liste von Alternativen auszuwählen und auf die Wahrscheinlichkeit zu wetten, dass ein Teilnehmer gewinnt oder einen bestimmten Rang in der Klassifizierung des aufgelisteten Event/Wettbewerbs einnimmt. Wenn sich zwei oder mehrere Teilnehmer eine Endposition teilen, basiert die Abrechnung auf der Definition in Abschnitt <Section B, Para 5.14>.

12) Eine „Each Way“-Wette (alias EW) ist eine Wette, bei der die gewählte Auswahl entweder gewinnen oder sich anderweitig innerhalb der Auszahlungsbedingungen platzieren muss. Die Wette ist in zwei Teile gegliedert (den „Gewinn“-Teil und den „Platzierungs“-Teil) mit gleich hohem Anteil. Die Platzierung solcher Wetten berücksichtigt die Regeln für „Win“- und „Place“-Wetten, nämlich die sportspezifischen Regeln sowie <Section B, Para 5, Clause 11>.

13) „Torminuten“ können immer dann gewählt werden, wenn auf die Minuten gesetzt werden kann, in denen die Tore erzielt wurden. Bei der Platzierung solcher Wetten werden Tore, die in der Nachspielzeit beider Hälften erzielt wurden, als in der 45. Minute erzielt betrachtet, wenn es die 1. Halbzeit betrifft, oder als in der 90. Minute erzielt betrachtet, wenn sie in der Nachspielzeit der 2. Hälfte gefallen sind. Eigentore werden nicht zu den Torminuten des jeweiligen Spielers gezählt.

  1. Wett - Props

1) Fantasie-/virtuelle Matches oder „Head-to-Head“-Events sind indirekte Begegnungen, in denen die Leistung von zwei oder mehreren Teilnehmern/Teams verglichen wird, die nicht direkt im gleichen Match/Event gegeneinander antreten. Die Abrechnung basiert auf der Anzahl des Auftretens eines vordefinierten Event (z. B. Tore) im entsprechenden Match.

Die folgenden Kriterien werden berücksichtigt, um die Abrechnung dieser Art von dieser Art von Angeboten zu bestimmen:

a) Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die Wetten auf das/die nächste offizielle Match/Event/Runde (je nach Fall), an dem die gelisteten Teilnehmer/Teams planmäßig teilnehmen werden.
b) Alle jeweiligen Matches/Events müssen am gleichen Tag/Sitzung abgeschlossen werden, an dem das Match/das Event/die Runde planmäßig abgeschlossen werden muss, damit die Wette steht, außer bei solchen Angeboten, bei denen das Ergebnis vor dem Abbruch feststeht und nicht möglicherweise ungeachtet künftiger Events geändert werden kann, die entsprechend des bestimmten Ergebnisses gesetzt werden.
c) Ergebnisse für diese Angebote werden nur Geschehnisse berücksichtigen, die dem tatsächlichen Spiel entstammen. Ergebnisse, die Walkovern sowie anderen Entscheidungen, wie in den Abschnitten 2, 3 und 4 von <Section B, Para 5> aufgeführt, zuzuschreiben sind, werden nicht berücksichtigt.
d) Für den Fall, dass die vorgenannten Kriterien bei der Bestimmung des Ergebnisses für diese Angebote ergebnislos sind, kommen stufenweise die folgenden Kriterien zur Anwendung, um das Angebot festzulegen:
(i) die anwendbaren sportspezifischen Regeln, wie in <Section C> aufgeführt,
(ii) die Regen zur Ergebnisabrechnung, wie in <Section B, Para 5> aufgeführt.
Wetten werden als ungültig erklärt, sollte es immer noch unmöglich sein, ein Gewinnergebnis festzulegen.

2) „Grand Salami“: Dabei ist es möglich, auf die Gesamtanzahl der aufgelisteten Events (z. B. Gesamttore, Gesamtläufe) zu wetten, die in einer Sammlung von Matches/Events in einer bestimmten Runde, an einem bestimmten Tag oder an einem bestimmten Spieltag stattfinden. Alle verwandten Matches/Events müssen für die Gültigkeit der Wetten abgeschlossen sein. Dies gilt nicht für Ergebnisse, die vor einem Abbruch entschieden wurden und nicht durch zukünftige Events geändert werden können. Diese werden gemäß dem festgelegten Ergebnis abgerechnet.

3) „Mehr als/Weniger als“-Wetten zur Platzierung von Teilnehmern in Vorführungen/Events müssen wie folgt interpretiert werden: „Mehr als“ heißt ein schlechterer bzw. niedrigerer Rang. „Weniger als“ heißt ein besserer oder höherer Rang. Beispiel: Eine Wette auf die Platzierung eines Spielers in einem Turnier mit einer Mehr als/Weniger als-Linie 2,5 wird als „Unter“ abgerechnet, wenn der Spieler Erster oder Zweiter wird. Alle anderen Platzierungen werden als „Mehr als“ abgerechnet.

4) Wetten auf „Viertel/Hälfte/Abschnitt X“ beziehen sich auf das erreichte Ergebnis/den erreichten Punktestand im relevanten Zeitrahmen und beinhalten keine anderen Punkte/Tore/Events aus anderen Teilen des Event/Matches. Wetten sind ungültig, wenn das Match in einem anderen als im Gebot aufgeführten Format gespielt wird.

5) Wetten auf das „Ergebnis zum Ende eines Viertels/einer Hälfte/des Abschnitts X“ beziehen sich auf das Ergebnis des Matches/Event nach Abschluss des angegebenen Zeitrahmens und berücksichtigt alle anderen Punkte/Tore/Events aus vorherigen Teilen des Matches/Event.

6) Wetten auf „Wettlauf bis X Punkte/Wettlauf bis X Tore...“ und ähnliche Gebote beziehen sich auf das Team/den Teilnehmer, das/der als erstes/er die erwarteten Punkte/Tore/Events erreicht. Wenn das Gebot für einen Zeitrahmen (oder eine andere zeitliche Begrenzung) gilt, werden keine anderen Punkte/Tore/Events von anderen Teilen des Matches/Event einbezogen, die nicht in den erwähnten Zeitrahmen fallen. Wenn der aufgeführte Punktestand nicht innerhalb des festgelegten Zeitrahmens erreicht wird, werden alle Wetten, wenn nicht anders angegeben, für ungültig erklärt.

7) Wetten auf „Gewinner von Punkt X / Schütze von Tor X“ sowie ähnliche
Wettangebote beziehen sich auf das Team/den Teilnehmer, der den entsprechenden Punkt/das entsprechende Tor erzielt. Für die Abrechnung dieser Gebote werden keine vor dem entsprechenden Vorkommnis stattgefundenen Events berücksichtigt. Wenn das entsprechende Event nicht innerhalb des festgelegten Zeitraums erzielt/gewonnen wird, werden alle Wetten, wenn nicht anders angegeben, für ungültig erklärt.

8) Wetten auf das Stattfinden eines bestimmten Event in einer zuvor definierten zeitlichen Abfolge (z. B. „Erste Karte“ oder „Nächstes Team, das Strafminuten erhält“) werden für ungültig erklärt, wenn es zweifellos nicht möglich ist, das Ergebnis festzulegen, z. B. wenn Spieler aus unterschiedlichen Teams in der gleichen Unterbrechung eine Karte erhalten.

9) „Team mit erstem Tor und Sieg“ bezieht sich auf das aufgeführte Team, das das erste Tor im Match erzielt und das Match gewinnt. Wenn keine Tore im Match erzielt werden, werden alle Wetten für ungültig erklärt.

10) Verweise auf „Ohne Tor“ geben an, dass das jeweilige Team während des Matches kein Tor erzielt hat.

11) „Team mit Rückstand gewinnt“ bezieht sich auf ein gewinnendes Team, das nach einem Rückstand von mindestens einem Tor während eines Matches doch noch gewinnt.

12) Ein Verweis auf ein Team, das alle Matchhälften/-abschnitte gewinnt (z. B. Team gewinnt beide Matchhälften) bedeutet, dass das jeweilige Team während aller festgelegten Matchhälften/-abschnitte mehr Tore/Punkte als der Gegner erzielen muss.

13) „Verletzungszeit“ verweist auf die von offizieller Seite angezeigte Zeit und nicht auf die tatsächlich gespielte Zeit.

14) Abrechnungen von Wetten gemäß Geboten wie „Bester Spieler“, „Nützlichster Spieler“ usw. basieren, wenn nicht anders angegeben, auf der Entscheidung des Wettbewerbsorganisators.

15) Wetten, in denen Begriffe wie „entscheidendes Tor“ vorkommen, werden basierend auf dem Torschützen abgerechnet, der die unumstrittene Führung für das Match/den Gleichstand erzielt hat. Weitere Tore sind für das finale Ergebnis irrelevant. Damit eine Wette positiv abgerechnet werden kann, muss das Team des Spielers als Gewinner des entsprechenden Matches (bei einem Match) hervorgehen, in die nächste Runde aufsteigen oder den Wettbewerb gewinnen. Es zählen nur die Tore, die in der regulären Spielzeit und Verlängerung erzielt werden. Elfmetertore gelten nicht.

16) Wetten auf Events, die Teil einer Folge von Events in einem Match sind (z. B. „Was passiert diesem Spieler als erstes?“ mit den Optionen „Erzielt ein Tor/Erhält eine gelbe oder rote Karte/Wird ausgewechselt“), werden für ungültig erklärt, wenn keines der erwarteten Events/Ergebnisse eintritt.

17) Für die Abrechnung von Transferwetten werden auch Spieler berücksichtigt, die vom Club ausgeliehen wurden.

18) Wetten zu Managementänderungen beziehen sich auf die Person, die die Rolle des Haupttrainers/Managers (falls zutreffend) einnimmt und aus einem bestimmten Grund davon zurücktritt oder entbunden wird. Wetten bleiben gültig und werden entsprechend abgerechnet, auch wenn ein Verantwortlicher seine Position verlässt. Falls keine weiteren Änderungen zwischen der Platzierung der Wette und dem letzten Ligamatch (ausschließlich Play-Offs, Play-Outs, Nachsaison) stattfinden, werden die Wetten, die nach der letzten Managementänderung (falls vorhanden) platziert wurden, für ungültig erklärt. Dies gilt nicht, wenn eine passende Option für die Wetten geboten wird.

19) Gebote zu einer Leistung eines bestimmten Teams/Teilnehmers gegenüber einem anderen Team/Teilnehmer (z. B. nächstes Team, das Team X schlägt) sowie Gebote, die sich auf den Rang an einem bestimmten Datum beziehen, bleiben gültig und werden ungeachtet von Spieländerungen und der Anzahl von gespielten Spielen/Runden ordnungsgemäß abgerechnet.

20) Die Auszahlung der Angebote bezieht sich darauf, welches Team/welcher Teilnehmer zuerst eine bestimmte Leistung gegen ein oder mehrere andere Teams/Teilnehmer erreicht. (z. B. das Team, das am Spieltag X das erste Tor erzielt). Die Abrechnung ergibt sich dabei aus der Zeit, zu der die Leistung im jeweiligen Match erreicht wurde. Beispiel: Team A spielt am Samstag und erzielt sein erstes Tor in der 43. Minute, während Team B am Sonntag spielt und sein erstes Tor nach 5 Minuten erzielt. In diesem Fall wird Team B als Gewinner angesehen.

21) " Von Zeit zu Zeit kann Spielbetreiber Angebote veröffentlichen, die sich entweder auf die Einzelleistung eines Teilnehmers/Teams beziehen oder die potenziellen Ergebnisse von 2 oder mehreren Teams/Teilnehmern kombinieren (z.B. Erhöhte Mehrfachwetten) und höhere Quoten als üblicherweise haben. Spielbetreiber behält sich das Recht vor, solche Angebote zurückzuziehen, die jeweiligen Quoten anzupassen und weitere Änderungen vorzunehmen, die Spielbetreiber nach eigenem Ermessen für erforderlich hält."

Die Abrechnung dieser Angebote erfolgt auf der Grundlage der folgenden Kriterien:

  1. Sofern nicht ausdrücklich angegeben, beziehen sich die Wetten auf das nächste offizielle Match/Event/Runde, bei dem die aufgeführten Teilnehmer/Teams planmäßig teilnehmen sollen.
  2. Alle entsprechenden Events müssen innerhalb desselben Tages bzw. derselben Sitzung abgeschlossen werden, wie in Verbindung mit dem Angebot aufgeführt. Sollte dies nicht der Fall sein, werden alle Einsätze auf das Angebot zurückerstattet. Ausnahmen bilden die Angebote, deren Ergebnisse vor der Beendigung festgelegt wurden und auch nicht durch zukünftige Events verändert werden können. Diese werden gemäß dem festgelegten Ergebnis abgerechnet.
  3. Die Ergebnisse dieser Angebote berücksichtigen nur Ereignisse, die sich aus dem eigentlichen Spiel ergeben. Ergebnisse, die auf ein Walkover zurückzuführen sind, sowie andere Entscheidungen, gemäß Klausel 2, 3 und 4 von <Abschnitt B, Abs. 5>, werden nicht berücksichtigt.
  4. Alle Eigenschaften, die mit der Wette zusammenhängen, müssen voll und ganz eingehalten werden, damit die Wette als siegreich angesehen werden kann, unabhängig von jeglichen eventuellen Diskrepanzen mit den sportspezifischen Regeln oder mit einer möglichen Interpretation, die auf frühere oder aktuelle Angeboten im Zusammenhang mit Events in dieser besonderen Sportart beruhen und wie diese normalerweise in den Sportwetten von <der Anbieter> präsentiert werden. Die Wetten werden als ungültig beurteilt, sollte es immer noch nicht möglich sein, ein Gewinnergebnis zu bestimmen.

Obwohl vonseiten Spielbetreiber alle notwendigen Vorkehrungen für eine herausragende Benutzererfahrung getroffen wurden, ist zu bedenken, dass die Märkte derart schwanken können, dass sie zu einem bestimmten Zeitpunkt, verglichen mit entsprechenden aktuellen Wettangeboten auf der Website, keine gesteigerte Wertigkeit mehr darstellen.

4. Systemwetten
1) Bei Pre-Match-Wetten ist es möglich, bis zu zwölf (12) verschiedene Gebote in einem einzelnen Spielschein zu kombinieren. Basierend auf diesen zwölf Geboten können Kontoinhaber ihre eigene Anzahl von Einzel-, Doppel- und Drippelmatches usw. auswählen.

2) Beim Live-Wetten ist es möglich, bis zu zwölf (12) verschiedene Angebote auf einem einzigen Wettschein als eine Kombinationswette zu kombinieren. Alle ausgewählten Spiele/Angebote in einer Kombinationswette müssen in dem Wettschein inbegriffen sein und es sind keine anderen Mehrfachoptionen (zum Beispiel Einzelwetten, Doppelwetten, etc.), die 1 oder mehrere Spiele/Angebote ausschließen, verfügbar.

3) Spielbetreiber behält sich das Recht vor, die Anzahl von Kombinationen aufgrund der Ergebnisabhängigkeit gemäß Abschnitt <Section A, Para 5.4> und anderer Faktoren nach eigenem Ermessen zu beschränken.

4) Es ist möglich, ein oder mehrere Matches als „Bank“ einzubeziehen, d h. dass die ausgewählten Matches/Events in allen Spielscheinen enthalten sein werden.

5) Ein „Trixie“ ist eine Kombination, die ein Drippel und drei Doppel aus einer Auswahl von drei Matches enthält.

6) Ein „Patent“ ist eine Kombination, die ein Drippel, drei Doppel und drei Einzelauswahlen aus einer Auswahl von drei Matches enthält.
7) Ein „Yankee“ ist eine Kombination, die eine Vierfachauswahl, vier Drippel und sechs Doppel aus einer Auswahl von vier Matches enthält.

8) Ein „Canadian“ (auch „Super Yankee“ genannt) ist eine Kombination, die eine Fünffachauswahl, fünf Vierfachauswahlen, zehn Drippel und zehn Doppel aus einer Auswahl von fünf Matches enthält.

9) Ein „Heinz“ ist eine Kombination, die eine Sechsfachauswahl, sechs Fünffachauswahlen, fünfzehn Vierfachauswahlen, zwanzig Drippel und fünfzehn Doppel aus einer Auswahl von sechs Matches enthält.

10) Ein „Super Heinz“ ist eine Kombination, die eine Siebenfachauswahl, sieben Sechsfachauswahlen, einundzwanzig Fünffachauswahlen, fünfunddreißig Vierfachauswahlen, fünfunddreißig Drippel und einundzwanzig Doppel aus einer Auswahl von sieben Matches enthält.

11) Ein „Goliath“ ist eine Kombination, die eine Achtfachauswahl, acht Siebenfachauswahl, achtundzwanzig Sechsfachauswahlen, sechsundfünfzig Fünffachauswahlen, siebzig Vierfachauswahlen, sechsundfünfzig Drippel und achtundzwanzig Doppel aus einer Auswahl

12) Für Anzeigezwecke wird die zweite Dezimalstelle der Quoten im Wettverlauf des Kontoinhabers auf die nächste Dezimalzahl aufgerundet. Die Auszahlung basiert jedoch auf der tatsächlichen Quote multipliziert mit dem Einsatz. Aufrundungen werden dabei nicht berücksichtigt.

5. Ergebnisabrechnung

1) Bei der Abrechnung von Ergebnissen unternimmt Spielbetreiber sein Bestmögliches, um Informationen aus erster Hand (während oder direkt nach dem Abschluss eines Event), durch TV-Übertragungen, Streaming (webbasierte oder andere Quellen) sowie offizielle Websites zu beziehen. Wenn die Informationen aus erster Hand und/oder von offiziellen Quellen übergangen werden und/oder offensichtliche Fehler darin enthalten sind, basiert die Abrechnung der Wette auf anderen öffentlichen Quellen.

2) Die Abrechnung von Wetten beinhaltet keine Änderungen durch und/oder aufgrund von Disqualifikationen, Bestrafungen, Einsprüchen, rechtsabhängigen Ergebnissen und/oder sukzessiven Änderungen von offiziellen Ergebnissen nach dem Abschluss eines Event und der (vorläufigen) Bekanntgabe eines Ergebnisses. Bei Wetten, die sich auf Wettbewerbe beziehen, die sich über mehr als 1 Runde/Spielstätte erstrecken, werden nur Änderungen berücksichtigt, die Wetten betreffen, deren Auszahlung noch nicht entschieden ist. Solche Maßnahmen müssen durch den zuständigen Verband angekündigt werden, bevor die letzte planmäßige Runde/Spielstätte berücksichtigt wird. Jegliche Änderungen, die nach diesem Datum erfolgen, werden nicht berücksichtig. Ebenso wenig andere Faktoren, die sich auf Wetten beziehen, die bereits abgerechnet wurden und sich auf Ereignisse beziehen, die sich während des Events / Wettbewerbs ereignet haben.

3) Ereignisse, die von offizieller Seite nicht geahndet und/oder bestätigt wurden (z. B. unzulässige Tore), werden nicht für die Abrechnung der Wette berücksichtigt. Grundsätzlich, und sofern im Angebot nichts anderes angegeben, erfolgt die Abrechnung der Angebote vonseiten Spielbetreiber auf Grundlage des genauen Zeitpunkts, an dem der Spielablauf aufgrund des jeweiligen Ereignisses unterbrochen bzw. wiederaufgenommen wurde (z. B. der Ball geht ins Aus und es folgt ein Einwurf oder Abstoß oder er rollt über die Torlinie). Wetten, die sich auf die Häufigkeit eines bestimmten Ereignisses beziehen (z. B. Gesamtzahl an Ecken) und/oder die Ausführung einer bestimmten Aktion, erfordern, dass das Ereignis tatsächlich während des angegebenen Zeitintervalls stattfindet (z. B. die Ausführung der Ecke). Wenn das Ereignis nur zugesprochen jedoch nicht ausgeführt wird, wird es nicht für die Abrechnung berücksichtigt."
4) Alle Wettgebote zu Matches/Events, die nicht stattgefunden haben oder deren Ergebnis am grünen Tisch zustande kommt, werden für ungültig erklärt.

5) Wenn ein Match abgebrochen wird, werden alle Wetten, die vor dem Abbruch abgeschlossen wurden und nicht durch zukünftige Events beeinflusst werden können, entsprechend dem entschiedenen Ergebnis abgerechnet. Alle verbleibenden Wettgebote werden nur abgerechnet, wenn ein offizielles Ergebnis innerhalb von 36 Stunden bekannt gegeben wird. Andernfalls werden sie für ungültig erklärt.

6) Falls ein Event abgebrochen und innerhalb von 36 Stunden erneut gestartet wird, werden alle Wetten, die vor dem ersten Event abgeschlossen und aufgrund des Abbruchs nicht abgerechnet werden konnten, für ungültig erklärt.

7) Wenn der Termin eines noch nicht stattgefundenen Events vom zuständigen Verband um mehr als 3 volle Tage nach vorn oder hinten verschoben wird, bleiben alle Wetten gültig, auch wenn die neue Startzeit mehr als 36 Stunden vor oder nach dem ursprünglichen Termin liegt. Falls ein Event, das noch nicht begonnen hat, um mehr als volle 3 Tage verschoben wird oder das Event begonnen hat und das offizielle Ergebnis erst nach 36 Stunden bekanntgegeben werden kann, werden die Wetten für ungültig erklärt.

8) Falls Events nicht vor ihrer eigentlichen Schlusszeit abgeschlossen sind und das Ergebnis durch eine Verbandsentscheidung weniger als 36 Stunden nach Beginn des Event bekannt gegeben wird, verwendet Spielbetreiber die bekannt gegebene Entscheidung als offizielles Ergebnis für die folgenden Wettgebote: Match, Draw No Bet und Doppel-Chance. Ungeachtet des Vorangegangen, ändert die bekannt gegebene Entscheidung nicht das Ergebnis der erwähnten Wettgebote zum Zeitpunkt des Abbruchs. In diesem Fall werden die Einsätze zurückgezahlt. Alle anderen Wettgebote werden für ungültig erklärt, außer wenn deren Ergebnisse vor einem Abbruch festgelegt wurden und nicht durch zukünftige Events geändert werden können. Diese dennoch gültigen Wetten werden gemäß dem entschiedenen Ergebnis abgerechnet.

9) Alle Wettgebote zu nicht abgeschlossenen Matches/Events, bei denen die zuständige Institution nicht zuvor bestätigt wurde (z. B. Freundschaftsspiele), werden für ungültig erklärt, außer wenn mindestens 90 % der festgelegten regulären oder Gesamtspielzeit gespielt wurden siehe <Section B, Para 1.1>. Wenn das Match/Event nach einem Abschluss von 90 % abgebrochen wird, basiert die Abrechnung auf dem aktuellen Ergebnis zum Zeitpunkt des Abbruchs.

10) Die Abrechnung von Wettgeboten wie u. a. Schüsse, Torschüsse, Ballbesitz, Vorlagen, Rebounds usw. basiert auf der Definition, mit der der offiziell zuständige Verband die Statistiken herausgegeben hat. Spielbetreiber erkennt nur Beschwerden aus einer persönlichen Interpretation der Geschäftsbedingungen an, wenn unwidersprüchliche Beweise vorgelegt werden können.

11) Bei „Komplett-“ oder „Platzwetten“ werden, wenn nicht anders angegeben, keine Einsätze für Teilnehmer/Ergebnisse zurückgezahlt, die nicht an einem Event teilnehmen oder davon zurücktreten (sowohl währenddessen als auch zuvor). Spielbetreiber behält sich das Recht vor, nach eigenem Ermessen Tattersalls Regel 4 (siehe Abschnitt <Section B, Para 6>) auf Wettbewerbe anzuwenden. Dies wird in Zusammenhang mit dem Wettgebot und/oder der relevanten sportspezifischen Regel angegeben.

12) Es erfolgen keine Wettrückzahlungen, auch wenn das Ergebnis eines Matches/Event ein Teilnehmer/Ergebnis ist, der/das nicht für Wettzwecke aufgeführt war. Bei allen Wettgeboten hat der Kontoinhaber die Möglichkeit, den Preis für einen nicht aufgelisteten Teilnehmer/ein nicht aufgelistetes Ergebnis anzufragen. Spielbetreiber behält sich das Recht vor, derartige Anfragen nach eigenem Ermessen abzulehnen.

13) Falls ein Teilnehmer für einen nachfolgenden Teil/eine nachfolgende Phase eines Event/Wettbewerbs disqualifiziert/zurückgehalten/gesperrt wird, wird der Zeitpunkt der Disqualifikation auf den Zeitpunkt festgelegt, zu dem der Teilnehmer aus dem Event entfernt wurde. Vorherige Ergebnisse werden ungeachtet der Modifikationen aufgrund derartiger Aktionen nicht geändert.

14) Wenn zwei oder mehr Teilnehmer die entsprechenden Endpositionen teilen und keine Quoten für ein Unentschieden angeboten werden, wird die Auszahlung so berechnet, dass der Einsatz durch die Anzahl der Teilnehmer dividiert wird, die diese jeweiligen Positionen teilen und entsprechend abgerechnet. Die Auszahlung entspricht immer mindestens dem Einsatz. Eine Ausnahme bilden „Head-to-Head“-Wetten (siehe <Abschnitt B, Abs. 2.5> und <Abschnitt B, Abs. 5.19>"
15) Bei „Gruppenwetten“ (alias „Bester aus X“) müssen alle Teilnehmer zum Event antreten, damit die Wetten gültig sind.

16) Bei „Gruppenwetten“ (alias „Bester aus X“) muss mindestens ein Teilnehmer aus der Auswahlliste das Event erfolgreich abschließen, damit die Wetten gültig sind. Wenn dies nicht der Fall ist, und der zuständige Verband nicht die spezifischen Tie-Break-Kriterien verfolgt, werden die Wetten für ungültig erklärt.

17) Bei einer „Head-to-Head“-Wette zwischen zwei oder drei Teilnehmern, müssen alle aufgelisteten Teilnehmer die entsprechende Runde/das entsprechende Event starten, auf die/das sich die Wette bezieht, damit die Wette gültig ist.

18) Bei einer „Head-to-Head“-Wette zwischen zwei Teilnehmern werden alle Wetten zurückerstattet, wenn sich beide Teilnehmer den Rang/das Event teilen oder in der gleichen Phase des Wettbewerbs ausscheiden. Wenn der zuständige Verband jedoch die spezifischen Tie-Break-Prozeduren einhält, bleibt die Wette gültig.

19) Bei einer „Head-to-Head“-Wette zwischen drei Teilnehmern und mehr als einem Endergebnis werden die Quoten zwischen den Ergebnissen geteilt, die sich auf dem gleichen Rang befinden. Dabei ist es unwichtig, ob das Nettoergebnis geringer als der Einsatz des Kontoinhabers ist.

20) Wenn eine „Head-to-Head“-Wette zwischen unterschiedlichen Runden/Stadien geboten wird, müssen alle Teilenehmer an der kommenden Runde/im kommenden Stadium teilnehmen, damit die Wette gültig ist.

21) Wenn der organisierende Verband es für nötig erachtet, zusätzliche Runden, Matches oder Matchserien (z. B. Play-Offs, Play-Outs, Nachsaison) nach dem Abschluss der regulären Saison zu spielen, um die Ränge, Ligagewinner, Aufstiege/Absteige usw. zu bestimmen, berücksichtigt Spielbetreiber, wenn nicht anders angegeben, die Ergebnisse und Ausgänge von diesen Matches für Abrechnungszwecke für die endgültigen Ligaränge, Aufsteige, Abstiege usw. Somit beziehen sich beispielsweise die Saisonwetten auf das gewinnende Team der NHL auf die Stanley Cup-Gewinner.

22) Gebote, in denen die Leistungen von zwei oder mehreren Teilnehmern/Teams über einen festgelegten Zeitrahmen/Wettbewerb gegenübergestellt werden, werden nur basierend auf dem Ergebnis der aufgelisteten Teilnehmer abgerechnet. Alle anderen Teilnehmer des gleichen Wettbewerbs/Event sind dabei unwichtig.

23) Wenn nicht anders angegeben, ignorieren alle Gebote zur Leistung eines einzelnen Spielers in einer spezifischen Heimliga (z. B. Gesamttore von Spieler X in Liga Y) oder „Head-to-Head“-Gebote zu zwei Spielerleistungen in Heimligen die Events, die während eventuellen Play-Offs/Play-Outs/Nachsaisonspielen stattfinden, sowie alle anderen Matches oder Matchserien nach der regulären Saison.

24) Gebote zu einem Gesamtbetrag von Vorkommnissen/Events, die von einem bestimmten Team in einer einzelnen Teamleistung in einer spezifischen Heimliga (z. B. Gesamttore durch Team X) erzielt wurden, oder „Head-to-Head“-Wettgebote zu zwei Teamleistungen in Heimligen (z. B die meisten Strafminuten in Liga X – Team Y gegen Team Z) oder zu einer kumulativen Ligaleistung (z. B. Team mit den meisten gelben Karten in Liga X) berücksichtigen nicht (wenn nicht anders angegeben) die Events, die während eventueller Play-Offs/Play-Outs/Nachsaisonspielen stattfinden, oder andere Matches oder Matchserien nach der regulären Saison.

25) Wenn bei einem Wettgebot zur Leistung eines einzelnen Spielers in einer spezifischen Heimliga (z. B. Gesamttore durch Spieler X in Liga Y) oder bei „Head-to-Head“-Wettgeboten zu zwei Spielerleistungen in Heimligen eines der folgenden Events für einen der Teilnehmer in der Auswahlliste stattfindet, werden die Wetten für ungültig erklärt: (i) Der Teilnehmer nimmt nicht an mindestens 50 % der festgelegten Matches teil (ausschließlich eventuelle Play-Offs/Play-Outs/Nachsaisonspiele);(ii)Der Teilnehmer nimmt nicht mindestens an einem anderen Match teil, nachdem die Wette abgeschlossen wurde;(iii)Der Teilnehmer erzielt das gleiche Gesamtergebnis wie der andere Teilnehmer.

26) Wenn bei einem Wettgebot zur Leistung eines einzelnen Spielers während eines spezifischen Event (z. B. Gesamttore durch Spieler X im internationalen Wettbewerb) oder bei „Head-to-Head“-Wettgeboten zu zwei Spielerleistungen während spezifischen Events eines der folgenden Vorkommnisse für einen der Teilnehmer in der Auswahlliste stattfindet, werden die Wetten für ungültig erklärt: (i)Der Teilnehmer nimmt nicht am gesamten Event teil;(ii)Der Teilnehmer nimmt nicht mindestens an einem anderen Match teil, nachdem die Wette abgeschlossen wurde;(iii)Der Teilnehmer erzielt das gleiche Gesamtergebnis wie der andere Teilnehmer.

27) Während spezifischen Events kann Spielbetreiber entscheiden, für Wetten eine reduzierte Auswahl an Teilnehmern anzubieten und außerdem Wettoptionen wie „Alle anderen“, „Das Feld“ oder Ähnliches einzubeziehen. Diese Option beinhaltet alle nicht aufgelisteten Teilnehmer mit Ausnahme jener, die spezifisch als verfügbar aufgeführt sind.

28) Gebote zu einem Teilnehmer oder zur Leistung eines Teilnehmers in einem bestimmten Event (z. B. Spieler X gegen das Feld) werden für ungültig erklärt, wenn dieser Teilnehmer nicht am Wettbewerb teilnimmt.

29) Jede Form von Qualifikation vor dem Hauptevent wird als gültiger Teil des jeweiligen Wettbewerbs angesehen. Somit wird jeder Teilnehmer, der bei der Qualifikation ausscheidet, als Verlierer gegenüber jedem Teilnehmer angesehen, der sich zuvor qualifiziert oder in der Qualifizierung erfolgreich ist.

30) Wettgebote, die ursprünglich erfordern, dass Teilnehmer an zwei oder mehr Stadien/Etappen teilnehmen, um in die nachfolgende Runde eines Wettbewerbs aufzusteigen, bleiben gültig, auch wenn aktuelle Matchdaten verschoben/zurückgestellt werden. Voraussetzung ist jedoch, dass das jeweilige Spiel innerhalb des entsprechenden Wettbewerbs stattfindet.

31) Eine Wette zum Qualifikationsmarkt, die ursprünglich nur ein Stadium/eine Etappe erfordert, um in die nächste Runde eines Wettbewerbs aufzusteigen (einschließlich eventuelle Verlängerungen/zusätzliche Matches wie Wiederholungsspiele) werden für ungültig erklärt, wenn das für dieses Stadium erforderliche Match nicht innerhalb von 36 Stunden nach der eigentlichen Startzeit entschieden wird.

32) Ungeachtet dessen, ob die Information im Wettgebot aufgeführt war oder nicht, werden Wetten zu Matches auf so genannten „neutralen Spielfeldern“ oder wenn der Spielort/Oberflächentyp geändert wird, nicht für ungültig erklärt. Voraussetzung dafür ist, dass der Spielort nicht als Heimspielort eines der Teams anzusehen ist. Wenn es ein Heimspielort ist, werden alle Wetten für ungültig erklärt. Das gilt nicht für Events bei denen der zuständige Verband entscheidet, das Spiel auf eine anders interpretierbare Weise aufzuführen (z. B. bestimmte Events oder der Endspielort eines Wettbewerbs, der an einem vorab festgelegten Spielort stattfindet), auch wenn der Spielort als Heimspielort eines der beteiligten Teams angesehen werden kann. In solchen Fällen wird der Spielort als „neutraler“ Spielort angesehen und die Wetten stehen, ungeachtet der Art, in der das Angebot angezeigt wird.

33) Informationen zum Geschlecht des Teams, der Altersgruppe und Jugendmannschaften sowie verschiedene Definitionen von Reservemannschaften (z. B. Teams B und C) werden als Zusatzinformationen angesehen. Die Einbeziehung (oder Auslassung) und Korrektheit derartiger Informationen sind keine ausreichenden Gründe, um Gebote zum jeweiligen Match/Event für ungültig zu erklären. Voraussetzung dafür ist, dass dies keine offensichtliche Inkonsistenz in den gebotenen Quoten verursacht.

34) Obwohl Spielbetreiber alle notwendigen Maßnahmen ergreift, um eine glaubwürdige Wiedergabe aller involvierten Komponenten eines Wettgebots sicherzustellen, ist anzunehmen, dass bestimmte Benennungen aufgrund von unterschiedlichen Interpretationen durch Adaptionen in andere Sprachen unterschiedlich dargestellt werden. Derartige linguistische Inkongruenzen sind keine ausreichenden Gründe, um Gebote zum jeweiligen Match/Event für ungültig zu erklären. Voraussetzung dafür ist, dass dies keine Unsicherheit bei anderen Teilnehmern verursacht. Das Gleiche gilt für Benennungen von Events, Teams, Sponsoren usw.

35) Bei Wetten mit Verweis auf Zeitrahmen müssen diese wie folgt interpretiert werden: „Innerhalb der ersten 30 Minuten“ bezieht sich auf alles, das zwischen 0 Minuten und 29 Minuten 59 Sekunden stattfindet. „Zwischen 10 und 20 Minuten“ bezieht sich auf alles, das zwischen 10 Minuten 0 Sekunden und 19 Minuten 59 Sekunden stattfindet.

36) Wenn nicht anders in Verbindung mit dem Wettgebot oder anderweitig in den sportspezifischen Regeln aufgeführt, erfordern Wetten zur Event-/Matchdauer, die keine ganzen Zahlen (z. B. 88,5 Minuten oder X,5 Runden) enthalten, dass die ganze Zahl vor dem Komma der aufgelisteten Dauer tatsächlich absolviert wird, damit die Wette als gewonnen gilt. Zum Beispiel: Eine Wette zu mehr als/weniger als 88,5 Minuten in einem Tennis-Match wird nur als „Mehr als“ abgerechnet, wenn mindestens 89 Minuten absolviert wurden.

37) Spielbetreiber bestätigt, dass einige Wetten eine Aufrundung der Prozentsätze, Einheiten oder anderer Kriterien erfordern, die für die Abrechnung der Wette entscheidend sind. Ist dies der Fall, behält sich Spielbetreiber das Recht vor, diese anzupassen und entsprechend abzurechnen.

38) Wenn nicht anders angegeben, gelten Verweise zu erzielten Toren durch einen bestimmten Spieler nicht, wenn es Eigentore sind.

39) Jeder Verweis zum Verband, zur Nationalität oder Ähnlichem unterliegen der Definition durch den zuständigen Verband.

40) Jede durch ein Team/eine Nation gewonnene Medaille zählt ungeachtet der Anzahl der Teammitglieder als eine (1) einzelne Medaille.
41) Angebote, die sich auf die gesamte Anzahl der Ereignisse/Events beziehen, die durch einen bestimmten Spieler erreicht wurden oder mit der Leistung eines einzigen Teams in einem bestimmten Wettbewerb übereingestimmt haben (wie Tore insgesamt erzielt durch Spieler X für Team Y), berücksichtigen nur die gesamte Anzahl Ereignisse/Events, die ein bestimmter Spieler erzielt hat bzw. die übereingestimmt haben, während er für das Team in diesem bestimmten Wettbewerb tätig war. Sollte eines der folgenden Ereignisse auf den gelisteten Spieler zutreffen, werden die Wetten als ungültig betrachtet:
(i) nimmt nicht an mindestens 50 % der geforderten Matches des Wettbewerbs teil (ohne mögliche Play-Offs, Play-Outs/Nachsaison);
(ii) nimmt nicht an mindestens einem weiteren Match teil, nachdem die Wette platziert worden ist.

42) Angebote, die sich darauf beziehen, ob eine bestimmte Person eine bestimmte Position/einen bestimmten Titel/einen bestimmten Job zu einem bestimmten Datum noch innehat (z. B. Minister X ist an Termin X immer noch Minister, Spieler/Coach ist an Termin Z immer noch bei Team Y), setzen voraus, dass die fragliche Person die gelistete Position ununterbrochen besetzt (oder alternative dazu ernannt ist). Das gilt ab dem Zeitpunkt, an dem die Wette platziert wurde, bis zum Ablauf der festgelegten Frist. Sollte die Person aus einem beliebigen Grund die Position vor Ablauf der festgelegten Frist verlassen, gilt das Ergebnis als nicht erreicht. Das gilt auch für Fälle, in denen die Person wieder ernannt wurde/wieder unter Vertrag steht und die gleiche Position/den gleichen Titel/den gleichen Job wieder innehat und sogar wenn die Person zum festgelegten Zeitpunkt den Titel oder Job wieder besetzt, auf den sich die Wette bezieht. Die Abrechnung berücksichtigt auch Spieler, die sich zu „Loan Deals“ angemeldet haben.

6. Tattersalls Regel 4

1) Im Falle eines nicht antretenden Teilnehmers werden die Quoten für die verbleibenden Teilnehmer gemäß der Tattersall-Regel 4 verringert:
a. Siegwetten
Aktuelle Quoten des zurückgetretenen Teilnehmers
Abzug vom Nettogewinn in Prozent.
1.30 oder weniger 75%
1.31 bis 1.40 70%
1.41 bis 1.53 65%
1.54 bis 1.62 60%
1.63 bis 1.80 55%
1.81 bis 1.95 50%
1.96 bis 2.20 45%
2.21 bis 2.50 40%
2.51 bis 2.75 35%
2.76 bis 3.25 30%
3.26 bis 4.00 25%
4.01 bis 5.00 20%
5.01 bis 6.50 15%
6.51 bis 10.00 10%
10.01 bis 15.00 5%
15.01 und höher Keine Abzüge

b. Rangwetten
Aktuelle Quoten des zurückgetretenen Teilnehmers/Abzug vom Nettogewinn in Prozent
1.06 oder weniger 55%
1.07 bis 1.14 45%
1.15 bis 1.25 40%
1.26 bis 1.52 30%
1.53 bis 1.85 25%
1.86 to 2.40 20%
2.41 bis 3.15 15%
3.16 bis 4.00 10%
4.01 bis 5.00 5%
5.01 und höher Keine Abzüge

2) Wenn zwei oder mehr Teilnehmer nicht antreten, darf der Gesamtabzug 75 % nicht überschreiten. In diesem Fall basiert der Abzug auf den gesammelten Quoten der zurückgetretenen Teilnehmer.

7. Pool-Wetten

1) For the full list of Supertoto Terms and conditions please click <here>.

2) For the full list of Superscore Terms and conditions please click <here>.

C. Sport Specific / Category Rules

1. Olympische und meisterschaftliche Events

1) Alle in diesem Abschnitt aufgeführten Bedingungen überwiegen alle anderen Regeln oder Bedingungen.

2) Alle Wetten sind gültig, wenn das Event während der Meisterschaft und im entsprechenden Jahr stattfindet und entschieden wird. Änderungen der Austragungsorte sind dabei unwichtig.

3) Diese Klausel gilt für Gebote, die eine oder mehrere der folgenden Kriterien erfüllen:
a.Die Wette bezieht sich auf ein für die finale Phase von Gesamtevents geplantes Event der Olympischen Spiele, einer Weltmeisterschaft oder eines kontinentalen Wettbewerbs;
b.Die finale Phase des Events ist zeitlich begrenzt.

2. American Football

1) Wenn nicht anders angegeben, werden alle Wetten zum American Football auf der Grundlage des Ergebnisses nach der Verlängerung/zusätzlichen Spielzeit bestimmt.

2) Alle Gebote werden für ungültig erklärt, außer wenn 55 Minuten des Matches abgeschlossen sind. Wenn Wetten für Events vor einem Abbruch eines Matches entschieden wurden und dadurch keine zukünftigen Events geändert werden, erfolgt die Abrechnung gemäß dem festgelegten Ergebnis.

3) „Head-to-Head“- und „Mehr als/Weniger als“-Wetten zur Leistung eines oder mehrerer Spieler in einem Match/Events/Wettbewerb werden als gültig angesehen, wenn alle aufgelisteten Spieler an dem Stadium des Matches/Event/Wettbewerbs teilnehmen, für das/den die Wette gilt.

3. Leichtathletik

1) Wenn nicht anders angegeben, werden alle Wetten zur Leichtathletik auf der Grundlage des Ergebnisses nach dem letzten Stadium des Wettbewerbs bestimmt. Wenn keiner der aufgelisteten Teilnehmer am letzten Stadium teilnimmt, werden alle Wetten für ungültig erklärt. Wenn der zuständige Verband jedoch die spezifischen Tie-Break-Prozeduren einhält, bleiben die Wetten gültig.

2) Alle Wettgebote werden basierend auf den ersten offiziell bekannt gegebenen Ergebnissen abgerechnet. Spielbetreiber berücksichtigt jedoch nachfolgende Änderungen der offiziellen Ergebnisse innerhalb von 24 Stunden nach dem Event und führt Abrechnungen erneut und entsprechend durch. Damit diese Ergebnisse berücksichtigt werden, muss der Einspruch ausschließlich den Vorfällen während des Event zurechenbar sein, wie z. B. Linienverletzung, Vorstöße oder falsche Übergaben in einem Staffellauf usw. Doping-Fälle werden von der Wertung ausgeschlossen. Das nach Ablauf der zuvor erwähnten 24 Stunden verfügbare Ergebnis ist ungeachtet von weiteren Einsprüchen, Änderungen des offiziellen Ergebnisses usw. bindend.

3) Wenn ein oder mehrere Teilnehmer an unterschiedlichen Läufen eines Wettbewerbs teilnehmen, werden alle Head-to-Head-Gebote zwischen ihnen für ungültig erklärt, außer wenn sich min. einer von ihnen für ein späteres Stadium des Wettbewerbs qualifiziert.

4) Ein Teilnehmer, der aufgrund eines Verstoßes vom Startvorgang disqualifiziert wird (z. B. Fehlstart), wird dennoch als Teilnehmer des Event angesehen.

4. Australische Regeln Football

1) Sofern nicht ausdrücklich festgelegt, werden alle Wetten gemäß der so genannten Dead-Heat-Regel ausgewertet, sollte ein Match oder ein anderweitig spezifizierter Zeitraum (z. B. 1. Halbzeit, 3. Viertel, usw.) mit einem Unentschieden enden. In einem solchen Fall würde die Auszahlung berechnet, nachdem die Quoten geteilt und dann mit dem Einsatz multipliziert wurden, ungeachtet dessen, ob die Nettoauszahlung niedriger als der Einsatz des Kontoinhabers ist.

2) Sofern nicht anderweitig angegeben, werden alle sich auf Spiele beziehende Wetten mit dem Ergebnis am Ende des 4. Viertels ausgewertet (reguläre Zeit).

3) Alle sich auf die Spielerleistung beziehenden Wetten sowie „Head to Head“- und „Over/Under“-Wetten, die eine oder mehrere Spielerleistungen in einem Match/Veranstaltung involvieren sind gültig, vorausgesetzt, dass die spezifizierten Spieler vom Beginn des Matches an spielen.

4) Der erste Torschütze im Match/ 1. Viertel – Einsätze werden auf Spieler rückerstattet, die nicht in der Start-21 sind Wetten auf den ersten Torschützen im Match erfordern nicht, dass das Tor im ersten Viertel erzielt wird. Sollte kein Tor erzielt im aufgeführten Zeitraum erzielt werden, werden alle Wetten als nichtig gewertet.

5) Der erste Torschütze im 2., 3. oder 4. Viertel – Alle Wetten stehen, ungeachtet der Teilnahme des Spielers (oder keine Teilnahme) im aufgeführten Viertel und dem Match. Wird im aufgeführten Quartal kein Tor erzielt, werden alle Wetten als nichtig gewertet.

6) „Wire-to-Wire“ Wetten beziehen sich darauf, welches Team (sofern vorhanden) im Match am Ende jedes Viertels führt.

7) Sollte ein Wiederholungs-/Zusatzspiel erforderlich sein, um eine Position in der Wertung zu bestimmen, Ligagewinner usw., werden die aus diesen Wiederholungs-/Zusatzspielen abgeleiteten Ergebnisse zur Auswertung der jeweiligen Wette verwendet.

8) Bei Spielwetten auf ein Großes Finale, wird die Wette im Falle einer Live-Wette auf das als nächstes zu spielende Match oder auf das derzeitige Match ausgerichtet. Wetten werden nicht auf Wiederholungsspiele übertragen und für Folgematche wird ein neuer Markt hinzugefügt.

9) Bei der Auswertung von Angeboten, die sich auf die Leistungen von zwei oder mehr Einzelpersonen/Teams über einen festgelegten Zeitraum/einen Wettkampf erstrecken, werden die Ausscheidungsspiele innerhalb der „Finalspiele“ in die Wertung einbezogen. Sollten Teams in der gleichen Phase ausscheiden, wird dem Team der bessere Rang zugeschrieben, das auf der AFL Leiter am Ende der regulären Saison die höchste Punktzahl erreicht hat.

10) Alle Wetten stehen, ungeachtet einer Änderung des Veranstaltungsortes.

5. Badminton

1) Geschäftsbedingungen für Tennis gelten, wenn zutreffend.

6. Baseball

1) Wenn nicht anders angegeben, werden Baseball-Wetten auf der Grundlage des Ergebnisses nach eventuellen zusätzlichen Innings bestimmt, die vom organisierenden Verband verkündet werden. Dabei ist es unwichtig, wie viele Innings gespielt wurden.

2) Eine Wette wird für ungültig erklärt, wenn ein nicht begonnenes Match abgebrochen oder verschoben wird. Wetten werden ebenfalls für ungültig erklärt, wenn das Matchergebnis nicht innerhalb von 12 Stunden nach dem Matchstart verkündet wird.

3) „Match“-Wetten werden für ungültig erklärt, wenn nach eventuellen zusätzlichen Innings ein Gleichstand herrscht. Alle anderen Gebote (z. B. „Mehr als/Weniger als“, „Handicap“ und „Ungerade/Gerade“), die vernünftig abgerechnet werden können, werden entsprechend dem Ergebnis nach den zusätzlichen Innings abgerechnet.

4) Für „Handicap“, „Mehr als/Weniger als“ und „Ungerade/Gerade“-Wetten müssen alle geplannten Innings oder mindestens 8,5 Innings abgeschlossen sein, falls das Heimteam im Vorteil ist, damit alle Wetten gültig sind. Das gilt für alle Wetten, außer für die, deren Ergebnis vor einem Abbruch des Matches entschieden wurde und nicht durch künftige Events verändert werden kann. Diese werden entsprechend dem festgelegten Ergebnis abgerechnet.

5) Der Name des beginnenden Pitchers hat keinen Einfluss auf die Abrechnung von Wetten.

6) Für Abrechnungszwecke gelten „Erste Hälfte“-Wetten für die Ergebnisse der ersten 5 Innings. Alle 5 Innings müssen abgeschlossen sein, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme bilden die Wetten, deren Ergebnis vor einem Abbruch festgelegt wurde und nicht durch zukünftige Events geändert werden kann. Diese Wetten werden gemäß dem entschiedenen Ergebnis abgerechnet.

7) „Head-to-Head“- und „Mehr als/Weniger als“-Wetten zur Leistung eines oder mehrerer Spieler in einem Match/Event/Wettbewerb werden als gültig angesehen, wenn alle aufgelisteten Spieler an dem Stadium des Matches/Event/Wettbewerbs teilnehmen, für das/den die Wette gilt.

8) Alle Wetten, die sich auf angesammelte Wettbewerbsgesamtergebnisse beziehen (z. B. Gesamtläufe usw.), werden auf der Grundlage der offiziellen Statistiken des zuständigen Verbandes abgerechnet. Wenn nicht anders angegeben, beinhalten die kumulativen Mengen dieser Wetten auch eventuelle Verlängerungen (z. B. zusätzliche Innings).

7. Basketball

1) Wenn nicht anders angegeben, wird eine Basketball-Wette auf der Grundlage des Ergebnisses nach der Verlängerung abgerechnet.

2) Bei Wetten, die sich auf Matchergebnisse durch Gleichstände beziehen, die in mehr als zwei Matches entschieden werden (z. B. „Moneyline“), wird das Gebot „Einschließlich Verlängerung“ für ungültig erklärt, wenn das Match in einem Gleichstand endet und das Match nicht weiter ausgespielt wird.

3) Bei Gleichständen aus mehreren Etappen zählen die gesammelten Punkte aus der Verlängerung für die finale Abrechnung des Matches.

4) „Head-to-Head“- und „Mehr als/Weniger als“-Wetten zur Leistung eines oder mehrerer Spieler in einem Match/Event/Wettbewerb werden als gültig angesehen, wenn alle aufgelisteten Spieler an dem Stadium des Matches/Event/Wettbewerbs teilnehmen, für das/den die Wette gilt.

5) Alle Wetten, die sich auf angesammelte Wettbewerbsgesamtergebnisse beziehen (z. B. Punkte, Rebounds, Vorlagen usw.), werden auf der Grundlage der offiziellen Statistiken des zuständigen Verbandes abgerechnet. Wenn nicht anders angegeben, beinhalten die kumulativen Mengen dieser Wetten auch eventuelle Verlängerungen.

8. Beachvolleyball

1) Alle Gebote bleiben gültig, sofern das Match/Angebot innerhalb des Turnierrahmens gespielt wird, ungeachtet etwaiger Änderungen im Terminplan, bei den Bedingungen etc., vorausgesetzt dass keine anderen Vereinbarungen getroffen wurden.
2) “Match”-Wettgebote basieren auf dem allgemeinen Prinzip des Turnierfortschritts oder Turniergewinns, abhängig davon auf welche Phase des Wettbewerbs sich das Match bezieht. Das Team, das in die nächste Runde vorrückt oder das Turnier gewinnt, wird als Gewinner der Wette angesehen, ungeachtet der Dauer des Matches, Ausscheiden, Disqualifikationen etc.. Diese Wetten bedürfen mindestens einer abgeschlossenen Platzierung, damit sie gültig sind.
3) “Mehr als/Weniger als”-Gebote auf noch nicht beendete Matches/Events, deren Ergebnis bereits vor der Unterbrechung bestimmt ist und/oder wenn jegliche Fortführung des Spiels kein anderes Ergebnis für die besagten Angebote bedeuten kann, werden basierend auf dem bis zur Unterbrechung erreichten Ergebnis abgerechnet. Für die Berechnung dieser Abrechnungen wird die Mindestmenge an Vorkommnissen, die für einen natürlichen Abschluss notwendig gewesen wäre, abhängig von der Anzahl Sätze ergänzt, die für das Match angesetzt sind. Sollte diese Berechnung dafür sorgen, dass keine möglichen Änderungen das Ergebnis des Gebots beeinflussen können, wird es entsprechend abgerechnet. Siehe Beispiele im Abschnitt Tennis.
4) “Handicap”-Gebote erfordern, dass alle geplanten Sätze abgeschlossen wurden, damit die Wetten gültig sind. Außer bei jenen Events, bei denen das Ergebnis bereits vor der Unterbrechung bestimmt ist und/oder jegliche weitere Fortführung des Spiels kein anderes Ergebnis zu besagten Geboten mehr zur Folge haben kann. In diesem Fall wird entsprechend abgerechnet. Siehe Beispiele im Abschnitt Tennis.
5) Gebote in Bezug auf “Korrekte Punktzahl”, “Ungerade/Gerade” und jegliche Gebote, die sich auf den Gewinner eines bestimmten Zeitraums im Match beziehen (zum Beispiel das Team, das den ersten Satz gewinnt) erfordern, dass der relevante Teil des Matches abgeschlossen wird.

9. Boxen

1) Alle Gebote werden entsprechend dem offiziellen Ergebnis des Verbandes abgerechnet, das vom Ringrichter am Ende des Kampfes bekannt gegeben wird.

2) Wenn der Kampf aus einem beliebigen Grund zwischen zwei Runden abgebrochen wird (z. B. Ausscheidung vor dem Rundenstart, Disqualifikation, Nichtbeachtung der Glocke), wird das Ende des Kampfes für Abrechnungszwecke am Ende der vorherigen Runde festgesetzt.

3) Gebote zu Kämpfen, die als „Ungleicher Kampf“ oder „Technisches Unentschieden“ ausgerufen werden, werden für ungültig erklärt. Ausnahmen bilden die Gebote, deren Ergebnisse vor dieser Entscheidung festgelegt wurden und nicht durch zukünftige Events geändert werden können. Diese werden gemäß dem festgelegten Ergebnis abgerechnet.

4) Wenn aus einem beliebigen Grund die Anzahl der Runden eines Kampfes geändert wird, werden Gebote, die sich explizit auf Runden beziehen (z. B. „Rundenwette“, „Rundengruppe“, „Mehr als/Weniger als“, „Art des Sieges“ und „To Go The Distance“), für ungültig erklärt.

5) Für Abrechnungszwecke bezieht sich eine Wette zu Runden oder Rundengruppen auf einen Kämpfer, der durch KO (Knockout), TKO (technisches Knockout) oder Disqualifikation des Gegners in dieser Runde oder Rundengruppe gewinnt. Wenn aus einem beliebigen Grund eine Punkteentscheidung vor der vollständigen Rundenanzahl getroffen wird, oder ein Boxer disqualifiziert wird, werden Wetten für die Runde abgerechnet, in der der Kampf gestoppt wurde. Wetten, die sich auf einen Gewinn nach Punkten beziehen, werden nur als gewonnen angesehen, wenn die vollständige Anzahl an Runden gekämpft wurde.

6) Damit ein Kampf nach Punkten entschieden wird, müssen alle Runden des Kampfes abgeschlossen werden. Alle anderen Entscheidungen (z. B. KO, TKO, Rücktritt, Unterwerfung, Disqualifikation, Nichtbeachtung der Glocke, Kopfstoß, Schläge unterhalb der Gürtellinie usw.) werden so abgerechnet, als ob der Boxer den Kampf ohne den Bedarf einer Entscheidung gewonnen hat, d. h. vor der Glocke.

7) Wetten, die sich auf die Runde/Kampfdauer beziehen repräsentieren die tatsächliche Zeit, die in der Runde/dem Kampf vergangen ist, abhängig von der angesetzten Runden-/Kampfzeit. Eine Wette auf mehr als 4,5 Gesamtrunden in einem Boxkampf wird zum Beispiel als Mehr als einmal eine Minute und eine halbe abgerechnet, wenn die 5. Runde vorüber ist.

10. Кricket

a. Allgemeine Kricket Regeln

1) In Fällen, in denen keine Quoten für ein Unentschieden angeboten werden und das Match/Angebot in einem Unentschieden endet, würden die Wetten gemäß der „Dead-Heat“-Regel ausgewertet, bei der die Auszahlung berechnet wird, nachdem die Quoten geteilt und mit dem Einsatz multipliziert werden, ungeachtet dessen, ob die Nettoauszahlung niedriger als der Einsatz des Kontoinhabers ist. Sollte es eine solche Bestimmung geben, würde sie in Zusammenhang mit der Wette aufgeführt. In Wettbewerben, in denen andere Mittel verwendet werden, um einen Gewinner nach einem Unentschieden auszumachen („Bowl out“ oder „Super over“), werden Wetten basierend auf dem Ergebnis nach Abschluss dieser Verlängerungen ausgewertet.

2) „Highest Opening Partnership“ erfordert, dass beide Seiten Ihre Eröffnungsduos abschließen mit Ausnahme der Situationen, in denen ein Ergebnis bereits festgelegt wurde.

3) „Batting“ Head to Heads erfordern, dass beide Spieler an der Schlaglinie stehen, während ein Ball geworfen wird, auch wenn er einem Ball nicht unbedingt entgegentreten muss. Falls die Innings des jeweiligen Schlagmanns nicht abgeschlossen werden, sind die Wetten ungültig mit Ausnahme der Situationen, in denen bereits ein Ergebnis festgelegt wurde.

4) „Bowling“ Head to Heads erfordern, dass beide Spieler mindestens einen Ball werfen, damit die Wetten stehen.

5) Die „Schlagmann Runs“ insgesamt (Über/Unter) erfordern den Abschluss von Innings. Wird ein Schlagmann-Innings durch das Wetter oder schlechtes Licht beendet, werden alle Wetten für nichtig erklärt, bei denen noch kein Ergebnis festgelegt worden ist. Ein Ergebnis wird als festgelegt erachtet, wenn ein Schlagmann den kompletten Run durchlaufen hat, zu dem die Wette angenommen wurde, entlassen wurde oder ein Innings erklärt wurde. Steht der Punktestand eines Schlagmanns beispielsweise bei 50 'Not-Out' steht, wenn ein Spiel oder Innings aufgrund schlechter Lichtverhältnisse oder Regen beendet wird, werden alle Wetten auf 50,5 Runs entwertet. Allerdings werden alle Wetten auf "Über 49,5 Runs" als Siegerwetten erachtet, während die Wetten auf "Unter 49,5 Runs" als verloren ausgewertet werden. Sollte ein Schlagmann wegen einer Verletzung ausscheiden, wird sein Punktestand am Ende der Innings seines Teams als Ergebnis für diese Wette betrachtet.

6) Bei "Fall of Next Wicket" Wetten, falls der Schlagmann aufgrund einer Verletzung ausfallen sollte, bevor ein Ergebnis festgelegt wurde, werden alle Wetten für nichtig erklärt. Ein Ergebnis wird als festgelegt erachtet, wenn die Gesamtanzahl der Innings die Gesamtzahl der Runs übersteigt, zu der die Wette angenommen wurde. Erklärt oder erreicht ein Team sein Ziel, wird die vom Schlagteam erzielte Summe das Marktergebnis sein. Wird ein Duo aufgrund des Wetters getrennt, stehen alle Wetten, es sei denn, es gibt kein weiteres Spiel im Match. In diesen Fällen werden alle Wetten, bei denen kein Ergebnis festgelegt wurde, für nichtig erklärt.

7) Bei "Next Over" Wetten (Über/Unter & Ungerade/Gerade) werden Extras in die Auswertungsprozesse einbezogen. Wetten werden ungültig, wenn das Over nicht abgeschlossen wird, es sei denn, das Ergebnis wurde bereits festgelegt. Der Markt bezieht sich nur auf das gelistete Over (z. B. bezieht sich das "5. Over" auf Over Nummer 5, d.h. das direkt auf Over Nummer 4 folgende Over).

8) Bei "Race to X Runs" müssen beide Spieler den Schlag eröffnen, damit die Wetten stehen.

9) Bei den "First Over" Runs muss das Over abgeschlossen sein, damit die Wetten stehen, es sei denn, der maximal angebotene Bereich wurde bereits erreicht. Jedes Extra zählt zu Auswertungszwecken.

10) Bei "First Scoring Play" Wetten, werden Runs von einem "No Ball" erzielt, werden Extras als Gewinner erachtet.

11) Bei "Wicket 1. Over" Wetten muss das Over abgeschlossen sein, damit die Wette steht, es sei denn ein Schlagmann wurde bereits zum Ausscheiden gebracht.

12) "Bei "Next Man Out" Wetten, werden die Wetten als nichtig gewertet, wenn entweder ein Spieler verletzungsbedingt ausfällt, bevor der Schlagmann zum Ausscheiden gebracht wurde oder wenn es keine weiteren Torwächter gibt. Beide benannten Schlagmänner müssen beim Fall des nominierten Torwächters schlagen, damit die Wetten stehen.

13) Bei "Method of Dismissal" Wetten sind Wetten nichtig, wenn der Spieler entweder verletzungsbedingt ausfällt, bevor der Schlagmann zum Ausscheiden gebracht wird, oder wenn es keinen weiteren Torwächter gibt. Zu 'Alle Sonstigen' zählen Schlagen des Torwächter, angefasster Ball, Versperren des Feldes, Unterbrechung oder den Ball zweimal schlagen.

14) Bei Ungeraden/Geraden Wetten muss ein Ball gerollt werden, damit die Wetten stehen.

15) “Top Batsman”- und “Top Bowler”-Wetten, die auf Spieler platziert werden, die sich nicht in der Startelf befinden, werden als ungültig erklärt. Wetten auf Spieler, die ausgewählt wurden, aber nicht schlagen oder im Feld spielen, werden als Verlierer abgerechnet.

16) Die Abrechnung von Wetten auf “Wides” basieren auf den “Runs”, die durch die “Wides” erzielt wurden, und nicht auf der Anzahl geworfener “Wides”.

b. Begrenzte Overs (einschließlich Ein-Tages Internationals, T wenty20s & Nationales Ein-Tages Kricket)

1) Sollte ein Match auf einen 'Reserve'-Tag übertragen werden, bleiben alle Wetten gültig.

2) Bei Head to Head Wetten wird auf ein offizielles Ergebnis ausgezahlt. Im Falle eines Unentschiedens könnten die "Dead heat"-Regeln, wie in Paragraph 1 der allgemeinen Kricket-Regeln Anwendung finden, es sei denn es wird ein anschließendes Remisverfahren angewendet, um den Gewinner auszumachen (z. B. Super Over, Bowl-Off), dann wird in diesem Fall das Ergebnis anhand des Ergebnisses dieses Verfahrens ausgewertet. Sollte ein Match für 'ergebnislos' erklärt werden, sind alle Wetten nichtig. Jede andere Wette auf das Spiel (Beispiel Hohe Bats, die meisten Sixes, Batting & Bowling Head to Heads usw.) enthalten keine Ergebnisse, die nach der Ausfechtung des Remisspiels abgeleitet werden.

3) “Top Batsman/Bowler” erfordert ein Minimum an 20 Overs, die je Innings eines One-Day-Matches geworfen werden, außer ein Team ist “All Out” oder das Match ist beendet oder eine Mindestanzahl von 5 Overs pro Innings eines Twenty 20 Matches wurde geworfen, ein Team ist All-Out oder das Match ist abgeschlossen.

4) Bei “Total Team Runs”-Wetten werden alle Wetten als ungültig erklärt, sollte die Anzahl Overs wegen des Wetters oder aus einem anderen Grund verringert sein und die standardmäßig festgelegte Anzahl Overs in einem Twenty 20 Match oder einem anderen limitierten Overs-Match unterschreiten. Sollte das Ergebnis solcher Gebote bereits vor der Unterbrechung entschieden sein und das weitere Spiel das Ergebnis solcher Wetten nicht mehr ändern können, werden diese entsprechend abgerechnet.

5) Bei "Highest 1st 6/15 Overs" gelten Wetten als ungültig, wenn beide Teams nicht die volle Anzahl an Overs verzeichnen, es sei denn das Ziel wurde erreicht oder das Team wurde verdrängt. Bei einem Unentschieden könnten die “Dead-Heat”-Regeln zum Einsatz kommen, wie in Paragraph 1 der Allgemeinen Kricket Regeln erläutert.

6) Sollte bei “Most Fours/Sixes/Wides/Run-Outs”-Wetten der Einfluss von Regen (oder einer anderen Verzögerung) in einer Verringerung der Anzahl Overs resultieren, die zu der Zeit festgesetzt waren, zu der die Wette angenommen wurde, dann werden alle offenen Wetten als ungültig erklärt, vorausgesetzt, dass die Verminderung je Innings 3 oder mehr Overs in einem Twenty 20 Match und 5 oder mehr in einem anderen limitierten Overs-Match beträgt. Für den Fall, dass die Verringerung pro Innings 2 oder weniger Overs in einem Twenty 20-Match und 4 oder weniger Overs in einem anderen limitierten Overs-Match beträgt, werden die Wetten stehen. Sollte das Ergebnis eines solchen Gebots bereits vor der Unterbrechung entschieden sein und das weitere Spiel würde zu keiner möglichen Änderung des Ergebnisses solcher Wetten mehr führen, werden diese entsprechend abgerechnet.

7) Bei "Most Sixes/Run Outs" Wetten muss ein Spielergebnis feststehen, damit die Wetten stehen. Das Team, das die meisten Sixes/Loses schlägt, die meisten Schlagmänner zum Ausscheiden bringt, wird zum Sieger erklärt.

8) Sollte bei “Total Fours/Sixes/Wides/Run-Outs”-Wetten der Einfluss von Regen (oder einer anderen Verzögerung) in einer Reduzierung der Anzahl Overs von jenen resultieren, die ursprünglich zu der Zeit festgesetzt waren, zu der die Wette angenommen wurde, dann werden alle offenen Wetten als ungültig erklärt, vorausgesetzt, dass die Verminderung je Innings 3 oder mehr Overs in einem Twenty 20 Match und 5 oder mehr in einem anderen limitierten Overs-Match beträgt. Für den Fall, dass die Verringerung pro Innings 2 oder weniger Overs in einem Twenty 20-Match und 4 oder weniger Overs in einem anderen limitierten Overs-Match beträgt, werden die Wetten stehen. Sollte das Ergebnis eines solchen Gebots bereits vor der Unterbrechung entschieden sein und das weitere Spiel würde zu keiner möglichen Änderung des Ergebnisses solcher Wetten mehr führen, werden diese entsprechend abgerechnet.

9) Bei "Gewinnmargen" sind Wetten ungültig, wenn es eine Reduktion in den ursprünglich geplanten Overs für jedes Team gibt.

10) Wetten über den höchsten Einzelpunktestand sind nichtig, wenn es eine Reduktion geplanter Overs für jedes Team gibt, es sei denn es wurde bereits ein "Hundert" erzielt.

11) Beim Team mit dem höchsten Einzelpunktestand muss es ein offizielles Matchergebnis geben, damit die Wetten stehen.

12) Sollte bei “Team of Top Batsman”-Wetten der Einfluss von Regen (oder einer anderen Verzögerung) in einer Reduzierung der Anzahl Overs resultieren, die zu der Zeit festgesetzt waren, zu der die Wette angenommen wurde, dann werden alle offenen Wetten als ungültig erklärt, vorausgesetzt, dass die Verminderung je Innings 3 oder mehr Overs in einem Twenty 20 Match und 5 oder mehr in einem anderen limitierten Overs-Match beträgt. Für den Fall, dass die Verringerung pro Innings 2 oder weniger Overs in einem Twenty 20-Match und 4 oder weniger Overs in einem anderen limitierten Overs-Match beträgt, werden die Wetten stehen. Sollte das Ergebnis eines solchen Gebots bereits vor der Unterbrechung entschieden sein und das weitere Spiel würde zu keiner möglichen Änderung des Ergebnisses solcher Wetten mehr führen, werden diese entsprechend abgerechnet. Bei einem Gleichstand finden die “Dead-Heat”-Regeln Anwendung, wie in Satz 1 der Allgemeinen Cricket-Regeln erklärt.

13) Sollte bei “Fifty/Century in Match”-Wetten der Einfluss von Regen (oder einer anderen Verzögerung) in einer Verminderung der Anzahl Overs resultieren, die zu der Zeit festgesetzt waren, zu der die Wette angenommen wurde, dann werden alle offenen Wetten als ungültig erklärt, vorausgesetzt, dass die Verminderung je Innings 3 oder mehr Overs in einem Twenty 20 Match und 5 oder mehr in einem anderen limitierten Overs-Match beträgt. Für den Fall, dass die Reduktion pro Innings 2 oder weniger Overs in einem Twenty 20-Match und 4 oder weniger Overs in einem anderen limitierten Overs-Match beträgt, werden die Wetten stehen. Sollte das Ergebnis eines solchen Gebots bereits vor der Unterbrechung entschieden sein und das weitere Spiel würde zu keiner möglichen Änderung des Ergebnisses solcher Wetten mehr führen, werden diese entsprechend abgerechnet.

c.Testmatches/Erstklassige Matches (darunter inländisches Kricket, z.B. Sheffield Shield)
1) Wird ein Match offiziell abgebrochen (z.B. aufgrund von gefährlichen Spielfeldbedingungen), sind alle noch nicht entschiedenen Wetten auf das Match ungültig.

2) Bei "Matchergebnis"-Wetten könnten im Falle eines Unentschiedens (wenn beide Teams jeweils zwei Innings abgeschlossen und den gleichen Punktestand haben), alle Wetten, die auf ein Team gewonnen werden können, als “Dead-Heat” ausgezahlt werden, wie in Paragraph 1 der Allgemeinen Kricket Regeln erläutert, während Wetten auf das Unentschieden verlorene Wetten sind.

3) Bei "Unentschieden Keine Wette" Wettangebote sind Wetten nichtig, wenn das Match mit einem Unentschieden endet.

4) Bei "Doppelte Chance" Wettangebote sind Wetten nichtig, wenn das Match mit einem Unentschieden endet.

5) Die Auswertung von Wettangeboten "Meiste Punkte" basieren darauf, wer für das Match die meisten Punkte erzielt hat (z.B. Sheffield Shield).

6) “Top Batsman/Bowler”-Wetten (Innings) erfordern 50 abgeschlossene Overs, damit die Wetten stehen, außer die Innings haben ihren natürlichen Abschluss (einschließlich “declared Innings”) erreicht.

7) “Top Batsman/Bowler”-Wetten (Match) erfordern 50 abgeschlossene Overs, damit die Wetten stehen, außer die Innings haben ihren natürlichen Abschluss (einschließlich “declared Innings” erreicht).

8) Bei "Innings Runs" Wettangeboten sind alle Wetten nichtig, wenn 50 Overs nicht geschlagen werden, es sei denn ein Innings hat seinen natürliches Ergebnis erreicht oder dieses wurde erklärt. Wird an irgendeinem Punkt ein Innings erklärt, werden die Wetten anhand der Gesamterklärung ausgewertet.

9) "Session Runs" Wetten erfordern 20, in einer Session geschlagene Overs, damit die Wetten stehen.

10) Bei "Test Match Finish" Wettangeboten, bei denen ein Match mit einem Unentschieden endet, wird der Gewinner als 'Tag 5 Session 3' erachtet.

11) "Highest Opening Partnership" Wettangebote gelten nur für erste Innings.

12) "First Innings Lead" Wettangebot erfordern von beiden Teams, herausgeworfen zu werden oder ihre ersten Innings zu erklären, damit die Wetten stehen. Im Falle eines Unentschieden könnte die “Dead-Heat”-Regel, wie in Paragraph 1 der Allgemeinen Kricket Regeln Anwendung finden.

13) "First Innings Hundert" Wettangebot erfordern 50 zu werfende Overs, es sei denn es wurde bereits ein Ergebnis festgelegt oder das Innings hat sein natürliches Ergebnis erreicht (einschließlich erklärter Innings).

14) Bei “Fifty/Century/Double Century im Match” in Test- oder First-Class-Matches-Wetten werden die Wetten in unentschiedenen Matches ungültig, in denen die Anzahl geworfener Overs unter 200 liegt, außer das Ergebnis ist bereits bestimmt worden.

15) Bei “Fifty/Century/Double Century im Match” bei den 1. Innings zu Hause oder auswärts eines Test- oder First-Class-Matches werden die Wetten als ungültig erklärt, wenn das Innings seinen natürlichen Abschluss (einschließlich “declared Innings”) nicht erreicht oder bereits ein Ergebnis bestimmt wurde.

16) Bei “Fifty/Century/Double Century im Match” in jedem 1. Innings eines Test- oder First-Class-Matches, werden Wetten als ungültig erklärt, wenn nicht beide Innings ihren natürlichen Abschluss (einschließlich “declared Innings”) erreichen oder bereits ein Ergebnis bestimmt wurde.

17) Bei “Fifty/Century/Double Century im Match” beim 2. Innings eines Test- oder First-Class-Matches zu Hause oder auswärts werden die Wetten als ungültig erklärt, wenn die Anzahl geworfener Overs für das Innings unter 50 liegt, außer es wurde bereits ein Ergebnis bestimmt.

d. Serien-/Turnierwetten
1) Sollten Quoten ohne Unentschieden für eine "Seriengewinner"-Wette angeboten werden und die Serie endet unentschieden, werden alle Wetten für ungültig erklärt.

2) Wird ein Turnier nicht beendet, aber einer oder mehrere Gewinner vom Dachverband benannt, werden die Wetten auf den/die Gewinner wie angegeben ausgezahlt (“Dead-Heat”-Regel, wie in Paragraph 1 der Allgemeinen Kricket Regeln erklärt, könnte Anwendung finden). Wird kein Gewinner benannt, werden alle Wetten als nichtig ausgewertet.

3) Alle Turnierwetten, einschließlich Finalspiele, sofern es nicht anderes angegeben wurde.

4) Wird aus irgendeinem Grund die Anzahl an Matches in einer Serie geändert und reflektiert nicht die im Wettangebot vorgesehene Anzahl, dann werden alle "Series Correct Score" Wettangebote für nichtig erklärt.

5) Bei "Top Series Runscorer/Wicket Taker" Wettangeboten, bei denen es zu einem Unentschieden kommen, findet die “Dead-Heat”-Regel Anwendung, wie in Paragraph 1 der Allgemeinen Kricket Regeln erläutert. Für nicht teilnehmende Spieler werden keine Rückerstattungen ausgezahlt. Mindestens ein Spiel muss im Turnier/der Serie beendet werden, damit die Wetten stehen.

6) Wetten, die sich auf die Leistung eines bestimmten Spielers/Teams in einer Serie/Turnier beziehen, werden keine durch Freundschaftsspiele erhobenen Statistiken berücksichtigen.

11. Curling

1) Wenn nicht anders angegeben basiert die Abrechnung zu Curling-Wetten auf dem Ergebnis nach eventuellen zusätzlichen Innings.

12. Radrennen (Bahn und Straße)

1) Die Abrechnung der Gebote basiert darauf, dass der Fahrer/das Team den höchsten Rang am Ende der Etappe/des Rennens erreicht.

2) Der entscheidende Faktor für die Wettabrechnung ist der höchste Rang im jeweiligen Event, der vom offiziellen Verband zum Zeitpunkt der Podiumspräsentation bekannt gegeben wird. Dabei werden nachfolgende Disqualifikationen, Änderungen des offiziellen Ergebnisses usw. nicht berücksichtigt.

3) Alle „Head-to-Head“- und „Mehr als/Weniger als“-Wetten zur Leistung eines oder mehrerer Fahrer während eines Event/einer Etappe sind gültig, wenn alle aufgelisteten Fahrer das entsprechende Event/die entsprechende Etappe starten und mindestens einer der Fahrer dieses Event/diese Etappe abschließt.

4) Wetten zum Ergebnis nach dem Abschluss des Event erfordern, dass das jeweilige Event vollständig (d. h. alle zuvor festgelegten Etappen) abgeschlossen wird. Ansonsten werden alle Wetten für ungültig erklärt, falls das Ergebnis nicht bereits bestimmt wurde. Falls die volle Anzahl Etappen für ein Event noch nicht abgeschlossen ist oder wenn die Veranstalter entscheiden, das Ergebnis bestimmter Etappen aus der Berechnung des offiziellen Ergebnisses herauszunehmen, werden die Wetten als gültig betrachtet, vorausgesetzt, dass die Anzahl ausgeschlossener Etappen 25 % der vorher festgelegten Anzahl Etappen (ohne Prolog) zu Beginn des Wettbewerbs nicht übersteigt.

5) Alle Wetten werden als gültig erklärt, vorausgesetzt dass das Event oder die entsprechende Etappe, auf die sich die Wette bezieht, innerhalb des gleichen Jahres absolviert wird, wenn keine anderen Vereinbarungen getroffen wurden.

6) Wetten auf Leistungen in einer bestimmten Etappe stehen ungeachtet jeglicher Routenänderungen, die die Veranstalter vielleicht als passend erachten und die während der Etappe Anwendung finden. Ausgenommen, eine Etappe besitzt bestimmte Merkmale besitzt (z. B. eine Bergetappe) und wird von den Veranstaltern vor Beginn der Etappe in eine Etappe verändert, die andere vorherrschende Merkmale besitzt (z. B. Zeitfahren oder Flachetappe). In diesem Fall werden Wetten, die vor Ankündigung der Änderung im Etappenkonzept platziert wurden, für ungültig erklärt.

7) Wenn nicht anders festgelegt, werden Wettangebote auf die Team-/Fahrerleistung für ein bestimmtes Event (z. B. gesamte Etappengewinne durch Team/Fahrer X bei Tour Y) oder Head-to-Head- Wettangebote, die zwei Fahrer-/Teamleistungen bei bestimmten Events umfassen, nicht mit abgerechnet. Dabei handelt es sich um Prolog und Teamzeitfahren.

13. Cyclo Cross

1) Geschäftsbedingungen für Radrennen gelten, wenn zutreffend.

14. Fußball

1) Erster Torschütze – Die Wette bezieht sich auf einen bestimmten Spieler als Schützen des ersten Tores entweder innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens oder Events (z. B. “erstes Tor im Spiel” oder “erstes Tor in der 2. Hälfte”) oder als erster Torschütze für sein Team (z. B. erster Torschütze – Team X”. Die Einsätze für Spieler, die nicht am Match teilnehmen oder erst aufs Spielfeld kommen, nachdem das Tor erzielt wurde, auf das sich die Wette bezieht, werden zurückerstattet. Eigentore zählen für die Abrechnung dieses Gebots nicht. Sollte das Tor, auf das sich die Wette bezieht, als Eigentor angesehen werden, wird der nächste Spieler, der ein Tor erzielt, das kein Eigentor ist und mit den Parametern des Wettangebots übereinstimmt, als Gewinner angesehen. Falls keine Tore (oder keine weiteren Tore, je nach Fall) erzielt werden, die keine Eigentore sind und die verbleibenden Wettangebotsparameter erfüllen, werden alle Wetten als verloren betrachtet.

2) Letzter Torschütze – Die Wette bezieht sich auf einen bestimmten Spieler als Schützen des letzten Tors innerhalb eines bestimmten Zeitraums des Events (z. B. “letztes Tor im Spiel” oder “letztes Tor in der 1. Hälfte”) oder der letzte Torschütze für sein Team (z. B. letzter Torschütze – Team X).” Die Einsätze werden nur bei Spielern zurückerstattet, die überhaupt nicht am Spiel teilnehmen. Unter allen anderen Umständen bleiben die Wetten gültig, ungeachtet des Einwechselns/Auswechselns eines Spielers. Eigentore zählen für die Abrechnung dieses Gebots nicht. Sollte das Tor, auf das sich die Wette bezieht, als Eigentor anzusehen sein, wird der vorherige Spieler, der ein Tor erzielt, das kein Eigentor ist und mit den Wettangebotsparametern übereinstimmt, als Gewinnergebnis angesehen. Falls keine Tore (oder keine vorherigen Tore, je nach Fall) erzielt werden, bei denen es sich nicht um Eigentore handelt und die die verbliebenen Wettangebotsparameter erfüllen, werden alle Wetten als verloren angesehen.

3) “Scorecast” und “Matchcast” sind Wettangebote, bei denen es möglich ist, gleichzeitig auf ein bestimmtes Vorkommnis zu setzen (z. B. erster Torschütze) zusammen mit einem weiteren aus dem gleichen entsprechenden Event (z. B. korrekte Torzahl im Match oder Match-Ergebnis). Sollte sich die Wette auf den ersten oder letzten Torschützen beziehen, finden die Bedingungen und Konditionen unter <Section C, Para 14.1> und <Section C, Para 14.2> Anwendung. Einsätze werden für Spieler zurückerstattet, die nicht am Spiel teilnehmen. In allen anderen Fällen bleiben die Wetten gültig, ungeachtet der Zeit des Einwechselns/Auswechselns des Spielers. Eigentore zählen für die Abrechnung dieses Angebots nicht.

4) Wenn nicht anders angegeben oder in Verbindung mit dem Wettangebot genannt, verlangen alle anderen torbezogenen Wetten, dass der gelistete Spieler/die gelisteten Spieler von Beginn an spielen, damit sie gültig sind. Eigentore zählen nie als erzieltes Tor für einen ausgewählten Spieler.

5) Bei allen Wetten zu gelben/roten Karten, Booking Points usw. gelten nur die Karten für die Abrechnung, die Spielern auf dem Spielfeld gezeigt werden. Karten, Disziplinarmaßnahmen oder Sperren für Spieler, die zum Zeitpunkt der Bestrafung nicht aktiv auf dem Spielfeld spielen, sowie Disziplinarmaßnahmen, nachdem das Match offiziell beendet wurde, werden nicht berücksichtigt.

6) Alle disziplinarspezifischen Wetten auf Spieler (z. B. gelbe Karte, rote Karte, Anzahl der Fouls) erfordern, dass der aufgelistete Spieler ab Matchbeginn spielt.

7) “Booking Points” werden gemäß der folgenden Regeln berechnet: Gelbe Karte = 10 Punkte, Rote Karte = 25 Punkte. Die maximale Punktzahl für einen Spieler beträgt 35.

8) „Head-to-Head“- und „Mehr als/Weniger als“-Wetten zur Leistung eines oder mehrerer Spieler in einem Match werden als gültig angesehen, wenn alle aufgelisteten Spieler ab Matchbeginn spielen.

9) „Head-to-Head“- und „Mehr als/Weniger als“-Wetten zur Leistung eines oder mehrerer Spieler in einem Event/Wettbewerb werden als gültig angesehen, wenn alle aufgelisteten Spieler am Event/Wettbewerb in einer beliebigen Etappe teilnehmen.

10) Alle Wetten, die sich auf angesammelte Wettbewerbsgesamtergebnisse beziehen (z. B. Tore, Ecken, Karten, Strafen usw.), werden auf der Grundlage der offiziellen Statistiken des zuständigen Verbandes abgerechnet. Wenn nicht anders angegeben, beinhalten die kumulativen Mengen dieser Wetten auch eventuelle Verlängerungen aber kein Elfmeterschießen.

11) Wenn nicht spezifisch angegeben, basieren alle Wetten zur Anzahl/Auswahl von Trophäen eines gewinnenden Teams einer Saison auf der Leistung des Teams in den folgenden Wettbewerben: Heimligen, das Äquivalent des entsprechenden FA Cups und Ligacups sowie die Champions League und Europaliga. Andere Trophäen (z. B. einheimischer oder europäischer Super Cup, World Club Cup) werden nicht berücksichtigt.

12) Das „Domestic Double“ ist der Sieg eines Teams im Äquivalent der jeweiligen einheimischen Liga und des FA Cups.

13) Zu Abrechnungszwecken werden Wetten, die sich auf die Anzahl der vom Schiedsrichter gegebenen Karten beziehen, wie folgt gezählt:"

· Gelbe Karte = 1
· Rote Karte = 2
· Eine Gelbe und eine Rote = 3
· Zwei Gelbe und eine Rote = 3

Die maximale Kartenanzahl pro Spieler ist 3. Es werden nur Karten berücksichtigt, die Spielern gezeigt werden, die gemäß C.14.5 spielberechtigt sind.

14) Wetten darauf, ob ein bestimmter Spieler/bestimmte Spieler es schaffen, aus bestimmten Bereichen des Spielfelds ein Tore zu erzielen (z. B. von außerhalb des Strafraums) werden basierend auf der Position des Balles abgerechnet, in der er sich befand, als der Schuss vom Spieler ausgeführt wurde, ganz gleich, welche weiteren Ablenkungen die Flugbahn des Balles nach dem initialen Schuss erfährt. Zur Verdeutlichung: Es ist so zu verstehen, dass die Linien, die den Strafraum umgeben als innerer Teil dieses Bereichs des Spielfelds angesehen werden. Sollte ein Schuss also ausgeführt werden, während der Ball über der Linie schwebt oder diese besagten Linien ganz oder teilweise berührt, dann wird der Schuss nicht als von außerhalb des Strafraums angesehen.

15) Wetten, bei denen ein einzelner Spieler die Querlatte, den Torpfosten oder einen anderen Teil des Rahmens trifft, der den Torraum darstellt, werden nur gesetzt, wenn solch ein Spielzug ausgeführt wurde, falls der Schuss nicht direkt in einem Treffer resultiert, der direkt zuerkannt wurde, nachdem der Ball einen Teil des Torrahmens berührt. Bei der Auszahlung werden nur Schüsse auf den Torrahmen berücksichtigt, die von den Gegnern der gelisteten Spielermannschaft abgewehrt werden. Sollte ein Spieler einen Schuss abgeben, der den Pfosten trifft, den seine Mannschaft verteidigt, wird dies als ein nicht ausgeführter Spielzug betrachtet.

16) Während bestimmter Events könnte Spielbetreiber entscheiden für Wetten eine reduzierte Auswahl an Teilnehmern anzubieten (z. B. jeder ungelistete Spieler von Team X) oder ein einzelner Teilnehmer kann das gesamte Team repräsentieren (z. B. jeder Spieler von Team X). In beiden Fällen werden zum Zwecke der Abrechnung alle ungelisteten Teammitglieder als Startelf angesehen (und so abgerechnet), einschließlich Ersatzspieler, ganz gleich ob sie am Spiel teilnehmen oder nicht.

17) Wetten auf die Leistung von Spielern, die das Match auf der Bank beginnen, werden als ungültig angesehen, wenn der Spieler entweder in der Startelf gelistet ist oder überhaupt nicht am Match teilnimmt.

18) Bei Angeboten wie Nächster Torschütze, Nächster mit einer Karte bestrafter Spieler, Nächste Vorlage oder Mann des Spiels werden die Einsätze zurückerstattet, falls der ausgewählte Spieler nicht am Spiel teilnehmen sollte. Ergebnisse für dieses Angebot umfassen alle Resultate, die während einer eventuellen Verlängerung, jedoch nicht beim Elfmeterschießen erzielt werden.

19) Wetten auf „Nächste Vorlage” für einen einzelnen Treffer werden als ungültig gewertet, wenn der leitende Verband den entsprechenden Treffer als ohne Vorlage erklärt, wenn der entsprechende Treffer ein Eigentor ist und/oder keine weiteren Treffer im Spiel erzielt werden. Ergebnisse für diese Wette schließen alle Treffer ein, die während einer eventuellen Verlängerung, jedoch ohne Elfmeterschießen erzielt werden.

20) Die Ausnahme der oben beschriebenen Szenarien wären Fälle von Strafstößen, bei denen der Ball das Holz trifft, vom Torhüter abprallt und im Tor landet; solch ein Strafstoß würde als ausgeführt angesehen, wenn die beschriebene Situation während irgendeinem Teil des Spiels auftritt, die kein Elfmeterschießen darstellt, der Elfmeterschütze den Strafstoß verschossen hat und das „Treffen des Holzes“ wäre das Siegergebnis.

21) Jede andere Entscheidung, die vom Videoassistenzschiedsrichter (VAR) getroffen wird, die mit der Originalentscheidung der Offiziellen auf dem Spielfeld (einschließlich Nicht-Entscheidungen wie die Erlaubnis, das Spiel vor der Überprüfung des Videos fortzusetzen) nicht übereinstimmt, was folglich den verstandenen Status des Spiels zum Zeitpunkt der Wettplatzierung ändert, wirkt sich auf alle Wetten im Zeitrahmen zwischen dem aktuellen Auftreten des originalen Ereignisses und der endgültigen Entscheidung des Schiedsrichters bezüglich dieses Ereignisses, das für ungültig gehalten wird, aus, sofern die angebotenen Wetteinsätze für das spezifische Wettangebot von der Benutzung des Videobeweises unberührt bleiben oder bereits den Wetteinsätzen zum Zeitpunkt der Wettannahme hinzugezählt wurden. Das Setzen auf alle anderen nicht dazugehörigen Wettangebote, einschließlich jene, die von irgendeinem Spiel zwischen dem Zeitpunkt des originalen Ereignisses und der Entscheidung, die der Überprüfung des Videobeweises folgt, festgesetzt wurden, die von der Videobeweisentscheidung nicht beeinflusst/geändert wurden, werden stehen.
Zu Ergebniszwecken müssen die Videobeweisüberprüfungen so betrachtet werden, als wären sie zum Zeitpunkt des originalen Ereignisses geschehen, für den der Videobeweis eventuell benutzt wird, selbst wenn das Spiel nicht umgehend unterbrochen wurde. <Der Bediener> behält sich in Übereinstimmung mit <Abschnitt A, Paragraph 6.2> das Recht vor, alle zuvor gesetzten Wettangebote zurückzusetzen, bei denen das Setzen durch die Befolgung der endgültigen Schiedsrichterentscheidung falsch wird, vorausgesetzt, dass die besagte Entscheidung vor dem Schluss des Spiels und/oder dem gelisteten Zeitrahmen gefasst und kommuniziert wird.
Um jegliche Zweifel zu vermeiden, wird <der Betreiber> den Videobeweis als benutzt betrachten, falls dies aus den Schiedsrichtergesten ( z. B. Handbewegungen, Anhalten des Spiels, um den Vorfall selbst zu prüfen) hervorgeht, und/oder die Nutzung des Videobeweises vom Spielbericht, der vom offiziellen Verband herausgegeben wird, bestätigt wird. In Fällen, in denen es unklar ist, ob der Videobeweis aufgrund fehlenden Fernsehbildmaterials und/oder widersprüchlicher Berichte benutzt wurde, wird <der Betreiber> die Wetten, basierend auf den Informationen der Materialanbieter und allgemein anerkannter Online-Quellen auf der Basis von Unparteilichkeit setzen.

22) Zu Zahlungszwecken werden Märkte, die sich auf die Mannschaft beziehen, die auf der nächsten Karte (Buchung) und/oder “Gesamtkarten” gezeigt werden, immer eine Rote Karte als 2 Fälle einer Karte, die gezeigt wird, berücksichtigen und werden entsprechend bezahlt. Die folgenden Beispiele gelten als Richtlinie:
• Die erste in einem Spiel gezeigte Karte ist eine direkte Rote Karte. Die Mannschaft, die die Karte erhält, wird als die Gewinnauswahl für die Angebote Karten #1 und #2 gesetzt;
• Die erste in einem Spiel gezeigte Karte ist eine Gelbe Karte gefolgt von einer direkten Roten Karte für den selben Spieler ohne eine zweite gelbe Karte, die gezeigt wird. Die Mannschaft, die die Karten erhält, wird als die Gewinnauswahl für die Angebote Karten #1, #2 und #3 gesetzt;
• Die erste in einem Spiel gezeigte Karte ist eine Gelbe Karte gefolgt von einer zweiten Gelbe Karte mit der anschließenden Roten Karte für den selben Spieler. Die Mannschaft, die die Karten erhält, wird als die Gewinnauswahl für die Angebote Karten #1, #2 und #3 gesetzt.

23) Märkte, die sich darauf beziehen, welcher spezifische Spieler als nächster verwarnt wird oder eine Karte erhält, müssen in der Reihenfolge der Fälle verstanden und gesetzt werden, in welcher jeder einzelne Spieler verwarnt oder vom Schiedsrichter vom Platz gestellt wird. Der vom Schiedsrichter gezeigten Kartenfarbe wird keine Berücksichtigung beim Setzen dieses Angebotes geschenkt, und das maßgebende Kriterium ist immer die Reihenfolge, in der der einzelne Spieler wahrscheinlich ins Buch des Schiedsrichters eingetragen wird. Für Auszahlungszwecke ist es für einen einzelnen Spieler möglich, zweimal als der „Nächste Spieler mit einer Karte“ gelistet zu werden, so viel wie beide Buchungen während verschiedener Spielunterbrechungen auftreten. Sollten 2 oder mehr Spieler während derselben Spielunterbrechung verwarnt werden, werden Wetten auf dieses Angebot als ungültig gesetzt.

24) Jeder Bezug zu „Freistößen”, sowohl als Einzelergebnis als auch als Ereignis präsentiert, werden auch als zu berücksichtigende Fälle angesehen, mit denen Abseits und andere Regelverletzungen geahndet werden, mit Ausnahme jener, die mit einem Elfmeter bestraft werden.

15. Golf
1) Alle Wetten sind gültig, wenn das Turnier oder die dazugehörige Runde, auf das/die sie sich beziehen, im gleichen Jahr ausgespielt wird. Verzögerungen sind dabei unwichtig, wenn keine anderen Vereinbarungen getroffen wurden.

2) Alle Wetten zur Turnierleistung (Gewinner, Rang, Gruppenwette, Top-Nationalität, einzelner Finalrang usw.) sind gültig, wenn die berechtigten Spieler 36 Löcher gespielt haben und ein offizielles Ergebnis vom Verband bekannt gegeben wurde.

3) Wettgebote, die bereits entschieden wurden, sind gültig, auch wenn die 36 Löcher nicht gespielt wurden und/oder kein offizielles Ergebnis vom Verband bekannt gegeben wurde.

4) Alle Ergebnisse von offiziell sanktionierten Entscheidungsspielen gelten für die Abrechnung der Wetten.

5) Wetten zu Spielern, die am Turnier antreten, aber freiwillig zurücktreten oder disqualifiziert werden, werden als verlorene Wetten abgerechnet, außer wenn das Ergebnis des Gebots, auf das sich die Wette bezieht, bereits bestimmt wurde.

6) Alle Sieg-/Rangwetten zum Wettbewerbsgewinner und zur Top-Nationalität, die nach 00:00 Uhr CET am Montag der Woche des Wettbewerbs auf einen Teilnehmer gesetzt werden, der nicht antritt, werden zurückerstattet. Alle anderen Sieg-/Rangwetten bleiben gültig.

7) Bei Komplettwetten, die eine begrenzte Auswahl von Teilnehmern beinhalten (wie Top-Nationalität, Gruppenwette usw.) behält sich Spielbetreiber das Recht vor, auf jeden nicht antretenden Teilnehmer die Tattersall-Regel 4 anzuwenden. “Dead-Heat”-Regeln gelten, außer wenn ein Entscheidungsspiel eine bessere Endposition bestimmt hat.

8) Alle „Head-to-Head“-Wettgebote erfordern, dass alle Teilnehmer für das Event/die Runde antreten, auf die sich die Wette bezieht.

9) Bei „Head-to-Head“-Wetten auf nur zwei Spieler werden die Einsätze zurückerstattet, wenn sich beide Spieler den gleichen Schlussrang teilen und keine Gleichstandsoption angeboten wurde. Wenn sich bei „Head-to-Head“-Wetten auf drei Spieler zwei oder mehr Spieler den gleichen Schlussrang teilen, werden die Einsätze gemäß Abschnitt <Section B, Para 5.19> aufgeteilt.

10) Die Abrechnung von „Head-to-Head“-Wettangeboten zur Leistung von zwei oder mehr Spielern (z. B. bester Schlussrang im Wettbewerb) basiert auf dem besten Schlussrang/geringsten Punktestand, der im jeweiligen Event/in der jeweiligen Runde erzielt wurde, auf das/die sich die Wette bezieht.

11) Jeder Verweis zum Erreichen/nicht Erreichen des „Cut“ erfordert einen offiziellen Cut/Ausschluss durch die Organisatoren des Event, damit die Wetten gültig sind. Bei Wettbewerben, in denen Spieler für mehr als eine Phase ausgeschlossen werden, basiert die Abrechnung darauf, ob sich der Spieler nach dem ersten „Cut“ qualifiziert hat.

12) Die Disqualifikation/der Rücktritt eines Spielers vor dem „Cut“ bedeutet, dass der Spieler den „Cut“ verpasst hat. Eine Disqualifikation/ein Rücktritt nach dem „Cut“ hat für die ursprüngliche Abrechnung der Gebote „Erreichen des Cut“ keine Bedeutung.

13) Wenn bei „Head-to-Head“-Wetten zum besten Schlussrang im Wettbewerb ein Spieler den „Cut“ verpasst, wird der andere Spieler zum Gewinner erklärt. Wenn beide Teilnehmer den „Cut“ verpassen, ist der Spieler mit dem geringsten Punktestand zum Zeitpunkt des „Cut“ der Gewinner. Wenn beide Teilnehmer mit einem gleichen Punktestand den „Cut“ verpassen, wird die Wette für ungültig erklärt. Wenn ein Spieler nach dem „Cut“ disqualifiziert wird, hat er dennoch den Spieler geschlagen, der den „Cut“ nicht geschafft hat.

14) Der Begriff „Majors“ verweist auf die Wettbewerbe der jeweiligen Saison, für die die PGA die Definition ausgegeben hat. Änderungen von Austragungsorten, Daten und anderen Attributen sind dabei unwichtig.

16. Handball

1) „Head-to-Head“- und „Mehr als/Weniger als“-Wetten zur Leistung eines oder mehrerer Spieler in einem Match/Event/Wettbewerb werden als gültig angesehen, wenn alle aufgelisteten Spieler am Match/Event/Wettbewerb in einer beliebigen Etappe teilnehmen.

2) Alle Wetten, die sich auf angesammelte Wettbewerbsgesamtergebnisse beziehen, werden auf der Grundlage der offiziellen Statistiken des zuständigen Verbandes abgerechnet. Wenn nicht anders angegeben, beinhalten die kumulativen Mengen dieser Wetten auch eventuelle Verlängerungen aber kein Siebenmeterwerfen.
3) Die Abrechnung von spielerbezogenen Wetten in einem bestimmten Match basiert auf dem Ergebnis nach dem Ende der zweiten Hälfte (reguläre Zeit), wenn nicht anders angegeben.

17. Pferderennen (Rasen- und Trabrennen)

1) Eine Head-to-Head-Wette, bei der mindestens ein Pferd das Rennen beendet, wird auf der Grundlage des offiziell vom zuständigen Verband bekannt gegebenen Ergebnisses abgerechnet.

2) Eine Head-to-Head-Wette, bei der beide Pferde kein offizielles Ergebnis erzielen, wird für ungültig erklärt.

3) Eine Head-to-Head-Wette, bei der beide Pferde die gleiche offizielle Zeit erreichen, wird auf der Grundlage bestimmt, welches Pferd im Ergebnis einen Rang über dem anderen Pferd einnimmt. Wenn es nicht möglich ist, mithilfe des Ergebnisses zu bestimmen, welches Pferd vorn liegt, wird die Wette für ungültig erklärt.

4) Eine Kopf-an-Kopf-Wette und/oder eie Dreifach-Wette wird für ungültig erklärt für den Fall, dass:
a. Alle teilnehmenden Pferde dabei versagen, das Rennen zu Ende zu laufen, und/oder
b. Keines der teilnehmenden Pferde mit einem Preisgeld belohnt wird. Als ‚Preisgeld‘ wird jener Geldwert verstanden, der abhängig von der Leistung des Teilnehmers in dem spezifizierten Rennen gezahlt wird. Für Auszahlungszwecke werden Beträge, die aus anderen Gründen außerhalb ihrer Klassifikation (z. B. Teilnahme, Erscheinen) an die Teilnehmer ausgezahlt werden, nicht als ‚Preisgeld‘ angesehen.

5) Bei fehlerhaften Informationsausdrucken wie u.a. Renn- und Startnummern, Rennnamen, Startverfahren oder Strecken, wird die Wette als gültig angesehen, unter der Voraussetzung, dass alle aufgelisteten Pferde am gleichen Rennen innerhalb des gleichen Wettbewerbs teilnehmen.

6) Alle Wetten beziehen sich auf das Listenrennen/die Rennbegegnung. Sollte das Rennen/die Begegnung am Plantag nicht abgehalten/abgeschlossen werden, werden alle Wetten, die nach 00:00 MEZ am festgesetzten Tag platziert wurden, als ungültig angesehen. Wetten die vor 00:00 MEZ des Plantags platziert wurden, bleiben gültig, vorausgesetzt, dass das Rennen/die Begegnung im Laufe des Planjahres abgehalten wird.

18. Eishockey

1) Das Setzen eines verbundenen Spielers und einer verbundenen Mannschaft in einer Veranstaltung/Turnier (wie Tore, Vorlagen, Punkte, Strafminuten, etc.) wird basierend auf offiziellen Statistiken des führenden Verbandes gesetzt. Soweit nicht anderweitig dargelegt beinhalten die kumulativen Beträge solcher Wetten eventuelle Verlängerungen (z. B. Verlängerung), jedoch kein Elfmeterschießen. Basieren auf dem Ergebnis nach der Verlängerung, aber kein Elfmeterschießen, wenn nicht anderweitig dargelegt.
2) „Head-to-Head“- und „Mehr als/Weniger als“-Wetten zur Leistung eines oder mehrerer Spieler in einem Match/Event/Wettbewerb werden als gültig angesehen, wenn alle aufgelisteten Spieler am Match/Event/Wettbewerb in einer beliebigen Etappe teilnehmen.
3) Die Abrechnung von spielerbezogenen Wetten in einem bestimmten Spiel wird auf dem Ergebnis nach dem Ende des letzten Drittels (reguläre Zeit) basieren, wenn nicht anders angegeben.
4) Zum Zwecke der Abrechnung: “Mehr als/Weniger als”-Wetten, die sich auf die gesamten in einem Match erzielten Tore einschließlich aller möglichen Tore in der Nachspielzeit oder bei Penaltys beziehen, werden als nur “1” der Tore gezählt, die von jedem Team während der Verlängerung erzielt wurden. Die folgenden Beispiele dienen zum besseren Verständnis:
a. Beispiel 1 – Mehr als/Weniger als (reguläre Zeit): Das Match endet 2-2 am Ende des letzten Drittels. Die gesamten Tore werden als 2-2 (insgesamt 4 Tore) gerechnet.
b. Beispiel 2- Mehr als/Weniger als (einschließlich Nachspielzeit und Penalty-Schießen): Das Match endet 2-2 am Ende des dritten Drittels und Team A macht in der Nachspielzeit Tore. Die gesamten Tore werden als 3-2 (insgesamt 5 Tore) gerechnet.
c. Beispiel 3 – Mehr als/Weniger als (einschließlich Nachspielzeit und Penalty-Schießen): Das Spiel endet 2-2 am Ende des 3. Drittels. Die Nachspielzeit endet 0-0 und während dem Penalty-Schießen erzielt Team A 1 und Team B 2 Tore. Die Tore insgesamt werden als 2-3 (5 Tore insgesamt) gerechnet.

19. Motorsport

1) Dieser Abschnitt gilt für alle Sportarten, die Motorrennen beinhalten, wie z. B.: Formel 1, A1 GP, CART, Indy Car, Nascar, Rundstreckenrennen, Touring Cars, DTM, Ausdauerrennen, Rally, Rally-Cross, Motorradrennen, Superbike.

2) Wetten werden entsprechend den Live-Zeiten und -Rängen der TV-Übertragung zum Zeitpunkt der Podiumspräsentation oder am Ende des Abschnitts/Rennens/Event abgerechnet. Wenn die für die Abrechnung der Wette notwendige Information fehlt/nicht angezeigt wird und/oder unvollständig ist, sind die ersten offiziellen Informationen auf der offiziellen Website bindend. Nachfolgende Aufstiege, Abstiege, Einsprüche und/oder Strafen nach Abschluss des Rennabschnitts/Rennens, auf die sich die Wette bezieht, werden nicht mehr berücksichtigt.

3) Events, die aufgrund von schlechten Wetterbedingungen oder anderen Problemen gekürzt werden, aber dennoch vom zuständigen Verband als offiziell angesehen werden, werden entsprechend abgerechnet. Dabei sind Änderungen durch den Verband aufgrund des unvollständigen Rennens unwichtig.

4) Wenn ein(e) Event/Rennen/Rennabschnitt/Runde erneut gestartet werden muss, bleiben die Wetten gültig und werden entsprechend dem Ergebnis nach dem Neustart abgerechnet. Eine Ausnahme ist, wenn das Ergebnis bereits festgelegt wurde.

5) Ein Fahrer, der an einem offiziellen Training oder einer offiziellen Qualifikation teilnimmt, wird für Abrechnungszwecke als Teilenehmer des tatsächlichen Rennens angesehen, auch wenn er nicht am Hauptrennen teilnimmt.

6) Für die Gültigkeit von „Head-to-Head“-Wetten müssen alle aufgelisteten Teilnehmer an dem Abschnitt teilnehmen, auf den sich die Wette bezieht. Dabei ist es unwichtig, ob ein Fahrer eine offizielle Zeit erzielt.

7) Bei „Komplett“- oder „Rangwetten“ werden keine Rückerstattungen für Teilnehmer geleistet, die aus einem beliebigen Grund nicht am Abschnitt/Event/Wettbewerb teilnehmen, auf den/das sich die Wette bezieht.

8) Die Abrechnung für Gebote zum „Rennabschluss“ basieren auf den offiziellen Regeln des zuständigen Verbandes.

9) Eine „Head-to-Head“-Wette, bei der beide Fahrer das Rennen nicht beenden, wird auf der Grundlage der meisten abgeschlossenen Runden bestimmt. Falls die Teilnehmer das Rennen nicht beenden und die gleiche Anzahl von Runden gefahren sind, wird die Wette für ungültig erklärt. Ausnahmen bilden Rallys, bei denen mindestens einer der aufgelisteten Teilnehmer das Event beenden muss. Andernfalls werden die Wetten für ungültig erklärt.

10) Vom zuständigen Verband verhängte Zeitstrafen während der Qualifizierung werden berücksichtigt. Sonstige Startaufstellungsabstiege/-aufstiege werden ignoriert.

11) Ein Rennen wird als gestartet angesehen, wenn die Aufwärmrunde (falls zutreffend) gestartet wurde. Somit gilt, dass alle Fahrer, die an der Aufwärmrunde teilnehmen, das Rennen gestartet haben. Ein Teilnehmer, dessen Start verzögert wird oder der das Rennen von der Boxengasse startet, gilt ebenfalls als Teilnehmer des Rennens.

12) Bei der Abrechnung von Saisonmärkten wird die Rangliste nach dem letzten Rennen der Saison berücksichtigt. Dabei werden alle Entscheidungen, die vom organisierenden Verband während der Saison getroffen wurden, in Betracht gezogen. Voraussetzung dafür ist, dass die Entscheidung vor dem letzten Rennen der Saison getroffen wurde. Jede Entscheidung (selbst bei Einspruch), die nach dem letzten festgesetzten Rennen getroffen wurde, wird als irrelevant angesehen.

13) Alle Wetten, die sich auf die Teamleistungen beziehen, bleiben durch Fahreränderungen unverändert.

14) Wetten bleiben ungeachtet von Zeitplan-/Standort-/Streckenänderungen gültig, unter der Voraussetzung, dass das Rennen/Event im gleichen Jahr/in der gleichen Saison stattfindet. Dabei sind Verzögerungen und Ähnliches unwichtig. Dies gilt jedoch nicht für Wetten, die nach 00:00 Uhr CET am Montag der Woche, in der das Rennen/Event geplant ist, abgeschlossen wurden. Diese Wetten werden zurückerstattet, wenn das/der Rennen/Event/Abschnitt, auf das/den sich die Wette bezieht, nicht innerhalb von 7 Tagen nach dem eigentlichen Renndatum ausgetragen wird.

15) Wetten auf eine bestimmte Teamleistung während eines Rennens erfordern die Bekanntgabe der zuerst festgelegten Anzahl von Fahrzeugen jedes Teams, die am Rennen teilnehmen sollen. Ist diese Zahl nicht bekannt, werden die Wetten für ungültig erklärt (z. B. in der Formel 1 müssen zwei Fahrzeuge jedes Teams starten).

16) Die Abrechnung von Wetten, die sich auf den Einsatz des “Safety Cars” beziehen, berücksichtigen keine solchen Vorkommnisse, bei denen das tatsächliche Rennen hinter dem “Safety Car” beginnt.

17) Die Abrechnung von Wetten auf den ersten Fahrer/das erste Auto, der/das ausscheidet, basiert auf der tatsächlichen Runde, in der sich der Fahrer aus dem Rennen zurückgezogen hat. Wenn zwei oder mehr Fahrer während der gleichen Runde ausscheiden, wird entsprechend <Section B, Para 5, Clause 14> abgerechnet.

18) Wetten auf den ersten/nächsten Fahrer, der während des Rennens aufgibt, beinhalten nur die Ergebnisse, die nach dem offiziellen Start des Rennens herrühren. Alle Aufgaben/Rückzüge vor dem aktuellen Start des Großen Preises (einschließlich jene während der Aufwärmrunde) werden für Auszahlungszwecke nicht berücksichtigt.

20. Netzball

1) Sofern nichts anderes angegeben, wird die Auswertung von Wetten auf Basis des Ergebnisses nach der so genannten Spielverlängerung festgelegt.

2) "Margenwetten" und "Halb/Zeit Vollzeit" Wettangebote werden mit dem Ergebnis am Ende des 80-minütigen Spiels ausgewertet.

3) Ein Match muss ausgetragen werden, damit die Wetten stehen, außer bei den Wetten, deren Ergebnis bereits vor Abbruch feststand und keine Möglichkeit einer Änderung aufgrund zukünftiger Ereignisse besteht, werden gemäß dem festgelegten Ergebnis ausgewertet.

4) Alle Wetten, die sich auf die Spielerleistung beziehen, werden als gültig erachet, wenn die aufgelisteten Spieler im entsprechenden Turnier/Match spielen.

21. Pesäpallo (Finnisches Baseball)

1) All bets on Pesäpallo are determined on the basis of the result after the first two rounds (innings). Unless otherwise stated, any scores deriving from prolongation periods (e.g. Supervuoropari) are not taken into consideration.

22. Rugby Liga

1) Sofern nicht anderweitig angegeben, wird die Auswertung von Wetten auf die Rugby Liga auf Basis des Ergebnisses entweder nach der so genannten Verlängerungszeit oder gemäß der Goldenen Punkt Regel ausgewertet.

2) "Margenwetten" und "Halb/Zeit Vollzeit" Wettangebote werden mit dem Ergebnis am Ende des 80-minütigen Spiels ausgewertet.

3) Bestimmte Wettbewerbe/Turniere könnten Wettangebote beinhalten, die sich auf einen bestimmten Zeitraum/ein bestimmtes Match beziehen, das entweder am Ende der regulären 80 Spielminuten oder sogar nachdem die mögliche Verlängerung gespielt ist, mit einem Unentschieden enden kann. In solchen Fällen werden Wetten gemäß der so genannten "Dead-Heat" Regel ausgewertet, bei der die Auszahlung berechnet wird, nachdem die Quoten geteilt und dann mit dem Einsatz multipliziert werden, ungeachtet dessen, ob die Nettoauszahlung niedriger als der Einsatz des Kontoinhaber ist. Sollte es eine solche Bestimmung geben, würde sie in Zusammenhang mit der Wette aufgeführt.

4) Try Schützen (Erster/Letzter/Irgendwann/Team) - Alle Wetten enthalten eine mögliche Verlängerungszeit. Alle auf Spieler am 17. Spieltag abgeschlossene Wetten stehen, ungeachtet der Teilnahme des Spielers (oder keine Teilnahme) am Match. Einsätze auf Spieler, die nicht an Spieltag 17 teilnehmen, werden erstattet.

5) Sofern nicht anderweitig angegeben erfordern alle anderen Wetten, die die Leistung eines oder mehrerer Spieler in einem Match/Veranstaltung involvieren, dass die aufgeführten Spieler vom Beginn des Matches an spielen, um gültig zu sein.

6) Die Auswertung spielerbezogener Wetten in einem Match/Ereignis/Turnier basieren auf dem Ergebnis nach der möglichen Verlängerungszeit, sofern nichts anderes angegeben wurde.

7) Alle Wetten stehen, ungeachtet dessen, ob sich der Austragungsort ändert.

23. Rugby Union

1) Sofern nicht anderweitig angegeben werden alle Wetten, die sich auf die Spiel- und Teamleistungen beziehen, in Übereinstimmung mit dem Ergebnis am Ende der 2. Hälfte (nach 80 Minuten Spielzeit) ausgewertet.
2) Bestimmte Wettbewerbe/Turniere könnten Wettangebote beinhalten, die sich auf einen bestimmten Zeitraum/ein bestimmtes Match beziehen, das entweder am Ende der regulären 80 Spielminuten oder sogar nachdem die mögliche Verlängerung gespielt ist, mit einem Unentschieden enden kann. In solchen Fällen werden Wetten gemäß der so genannten "Dead-Heat" Regel ausgewertet, bei der die Auszahlung berechnet wird, nachdem die Quoten geteilt und dann mit dem Einsatz multipliziert werden, ungeachtet dessen, ob die Nettoauszahlung niedriger als der Einsatz des Kontoinhabers ist. Sollte es eine solche Bestimmung geben, würde sie in Zusammenhang mit der Wette aufgeführt.

3) Try Schützen (Erster/Letzter/Irgendwann/Team) - Alle Wetten enthalten eine mögliche Spielverlängerungszeit. Alle Wetten, die auf Spieler an Spieltag 22 abgeschlossen werden stehen, ungeachtet der Teilnahme des Spielers (oder keine Teilnahme) am Match. Einsätze auf Spieler, die nicht an Spieltag 22 teilnehmen, werden erstattet.

4) Sofern nicht anderweitig angegeben erfordern alle anderen Wetten, die die Leistung eines oder mehrerer Spieler in einem Match/Veranstaltung involvieren, dass die aufgeführten Spieler vom Beginn des Matches an spielen, um gültig zu sein.

5) Die Auswertung spielerbezogener Wetten in einem Match/Ereignis/Turnier basieren auf dem Ergebnis nach der möglichen Verlängerungszeit, sofern nichts anderes angegeben wurde.

6) 6Alle Wetten stehen, ungeachtet dessen, ob sich der Austragungsort ändert.

24. Squash

1) Geschäftsbedingungen für Tennis gelten, wenn zutreffend.

25. Speedwayrennen

1) Alle Wetten werden entsprechend dem offiziellen Ergebnis des zuständigen Verbandes zum Ende des letzten geplanten Laufs abgerechnet. Nachfolgende Aufstiege, Abstiege, Einsprüche und/oder Strafen nach dem Abschluss des Event, auf das sich die Wette bezieht, werden ignoriert.

2) „Match“-Wetten zwischen zwei Teams/Fahrern werden gemäß dem offiziellen Ergebnis abgerechnet. Die Anzahl der abgeschlossenen Läufe ist dabei unwichtig.

3) „Mehr als/Weniger als“-Wetten zu nicht abgeschlossenen Matches/Events, deren Ergebnis bereits vor einem Abbruch festgelegt wurde und/oder eine Fortsetzung des Matches zu keinem anderen Ergebnis führen kann, werden basierend auf dem Ergebnis vor dem Abbruch abgerechnet. Für die Berechnung dieser Einsätze wird die minimale Menge der Vorkommnisse nach Bedarf hinzugefügt, die notwendig gewesen wären, um das Gebot zu einem natürlichen Abschluss zu bringen. Diese Menge hängt von der Anzahl der Sätze ab, die für das Match geplant waren. Wenn diese Berechnung zu einer Situation führt, bei der keine möglichen Änderungen das Ergebnis des Gebots beeinflussen können, wird die Wette entsprechend abgerechnet. Siehe Beispiele im Tennis-Abschnitt.

4) „Handicap“-Wetten erfordern, dass alle geplanten Läufe abgeschlossen werden. Eine Ausnahme bilden die Events, deren Ergebnis bereits vor einem Abbruch festgelegt wurde und/oder deren Fortsetzung zu keinem anderen Ergebnis führen würde. Die Wetten werden entsprechend diesem Ergebnis abgerechnet. Siehe Beispiele im Tennis-Abschnitt.

5) Alle „Head-to-Head“- und „Mehr als/Weniger als“-Wetten zur Leistung eines oder mehrerer Fahrer während eines Event/Laufs sind gültig, wenn alle aufgelisteten Fahrer an mindestens einem Lauf teilnehmen.

6) Wetten zu einem bestimmten Lauf erfordern, dass dieser Lauf abgeschlossen wird und alle aufgelisteten Teilnehmer daran teilnehmen.

26. Surfen

1) Alle Wetten stehen, ungeachtet einer Verlegung, Änderung des Austragungsortes usw., vorausgesetzt, dass das Turnier innerhalb der offiziellen, vom Dachverband erklärten Wartezeit ausgetragen wird.

2) Begegnungen, die sich auf die Leistung eines oder mehrerer Surfer beziehen werden als gültig erachtet, wenn alle aufgeführten Surfer im aufgeführten Durchgang/Turnier starten.

3) Bestimmte Wettbewerbe/Turniere könnten Wettangebote beinhalten, die sich auf die Leistung in einem Turnier beziehen, in dem zwei oder mehrere aufgeführte Surfer in der gleichen Phase ausscheiden. In diesem Fall würden Wetten gemäß der so genannten "Dead-Heat" Regel ausgewertet, bei der die Auszahlung berechnet wird, nachdem die Quoten geteilt und dann mit dem Einsatz multipliziert werden, ungeachtet dessen, ob die Nettoauszahlung niedriger als der Einsatz des Kontoinhabers ist. Sollte es eine solche Bestimmung geben, würde sie in Zusammenhang mit der Wette aufgeführt.

27. Schwimmen

1) Wenn nicht anders angegeben, werden alle Wetten zum Schwimmen auf der Grundlage des Ergebnisses nach dem letzten Stadium des Wettbewerbs bestimmt. Wenn keiner der aufgelisteten Teilnehmer am letzten Stadium teilnimmt, werden alle Wetten für ungültig erklärt. Wenn der zuständige Verband jedoch die spezifischen Tie-Break-Prozeduren einhält, bleiben die Wetten gültig.

2) Alle Wettgebote werden basierend auf den ersten offiziell bekannt gegebenen Ergebnissen abgerechnet. Spielbetreiber berücksichtigt jedoch eine nachfolgende Änderung des offiziellen Ergebnisses innerhalb von 24 Stunden nach dem Event und führt Abrechnungen erneut und entsprechend durch. Damit dieses Ergebnis berücksichtigt wird, muss der Einspruch ausschließlich den Vorfällen während des Event zurechenbar sein, wie z. B. Bahnverletzung oder Frühstarts in Staffelläufen usw. Doping-Fälle werden von der Wertung ausgeschlossen. Das nach Ablauf der zuvor erwähnten 24 Stunden verfügbare Ergebnis ist ungeachtet von weiteren Einsprüchen, Änderungen des offiziellen Ergebnisses usw. bindend.

3) Wenn ein oder mehrere Teilnehmer an unterschiedlichen Läufen eines Wettbewerbs teilnehmen, werden alle Head-to-Head-Wetten zwischen ihnen für ungültig erklärt, außer wenn sich min. einer von ihnen für ein späteres Stadium des Wettbewerbs qualifiziert.

4) Ein Teilnehmer, der aufgrund eines Verstoßes vom Startvorgang disqualifiziert wird (z. B. Fehlstart), wird dennoch als Teilnehmer des Event angesehen.

28. Tennis und Racket-Sportarten (Badminton, Rackleton, Squash & Tischtennis)
1) Alle Wetten bleiben gültig, solange das Match innerhalb des Wettbewerbsrahmens gespielt wird. Dabei sind festgelegte Änderungen (vor oder nach dem Match), Matchbedingungen (innen/außen) und/oder Oberflächentypen unwichtig, wenn dies nicht anders vereinbart wurde."

2) „Match“-Wettgebote basieren auf dem allgemeinen Prinzip des Turnierverlaufs oder Turniergewinns. Dies hängt davon an, auf welche Phase des Wettbewerbs sich das Match bezieht. Der Spieler/das Team, der/das in die nächste Runde kommt oder das Turnier gewinnt, wird als Gewinner der Wette angesehen. Dabei sind die Matchdauer, Rücktritte, Disqualifikationen usw. unwichtig. Diese Wette erfordert, dass mindestens ein Satz abgeschlossen wird.

3) „Mehr als/Weniger als“- und „Handicap“-Wetten zu nicht abgeschlossenen Matches/Events, deren Ergebnis bereits vor einem Abbruch festgelegt wurde und/oder eine Fortsetzung des Matches zu keinem anderen Ergebnis führen kann, werden basierend auf dem Ergebnis vor dem Abbruch abgerechnet. Für die Berechnung dieser Einsätze wird die minimale Menge der Vorkommnisse nach Bedarf hinzugefügt, die notwendig gewesen wären, um das Gebot zu einem natürlichen Abschluss zu bringen. Diese Menge hängt von der Anzahl der Sätze ab, die für das Match geplant waren. Wenn diese Berechnung zu einer Situation führt, bei der keine möglichen Änderungen das Ergebnis des Gebots beeinflussen können, wird die Wette entsprechend abgerechnet. Die folgenden Ergebnisse können für Abwägungen verwendet werden:
Beispiel 1 -Mehr als/Weniger als: Ein Spieler scheidet in einem Match aus, das für drei Sätze geplant war. Der Punktestand ist 7-6, 4-4. Die Gebote: „Gesamtspielsatz 2 – 9,5“ (oder Serien geringer als dieser Betrag) und „Insgesamt gespielte Spiele im Match – 22,5“ (oder Serien geringer als der Betrag) werden mit „Mehr als“-Wetten als gewonnen und „Weniger als“-Wetten als verloren abgerechnet. Wetten zu höheren Serien als diese, werden für ungültig erklärt.
Beispiel 2 - Handicap: Ein Spieler scheidet Beginn des dritten Satzes eines Matches aus, das für 5 Sätze ausgelegt war. Der Punktestand ist 1-1. Wetten zu +2,5/-2,5-Sätzen werden als gewonnen bzw. verloren abgerechnet. Wetten zu geringeren Serien als diese, werden für ungültig erklärt.

4) Alle Resultatwetten (d. h. Satz- und Match-Wetten), „Ungerade/Gerade“-Gebote und die Gebote, die sich auf den Gewinner eines bestimmten Teils des Matches beziehen (z. B. „Welcher Spieler gewinnt den ersten Satz“ und „Satz 2 – Spiel 6: Gewinner“ erfordern, dass der entsprechende Teil des Matches abgeschlossen wird.

5) Alle Wettarten, die nicht oberhalb aufgeführt sind, erfordern, dass mindestens ein Satz abgeschlossen wird. Eine Ausnahme bilden die Gebote, deren Ergebnis bereits vor einem Abbruch festgelegt wurden und deren Fortsetzung das Ergebnis nicht ändern könnte.

6) Ein einem Doppelmatch werden alle Wetten für ungültig erklärt, wenn einer der festgelegten Spieler ersetzt wird.

7) Der Begriff „Grand Slam“ verweist auf die Wettbewerbe der jeweiligen Saison, für die die ITF die Definition ausgegeben hat. Änderungen von Austragungsorten, Daten und anderen Attributen sind dabei unwichtig.

8) Wenn nicht explizit angegeben, werden alle Wetten zu Davis Cup-Matches für ungültig erklärt, wenn entschieden wird, dass das Match in einem anderen Format als „Bester aus 5 Sätzen“ (z. B. „Bester aus 3 Sätzen“) gespielt wird.

9) Gebote zum Davis Cup werden in der expliziten Annahme angeboten, dass das jeweilige Match Teil der so genannten „Rubbers“ für den nächsten verfügbaren Einzelmatchabschnitt ist, der normalerweise aus zwei Einzelmatches pro Abschnitt besteht. Alle Wetten werden für Matches storniert, die für das erste und zweite Rubber (normalerweise die Einzelmatches am Freitag) vorgesehen sind und deren aufgelistete Teilnehmer geändert wurden. Dabei ist es unwichtig, ob die Begegnung in anderen Matches in der gleichen Runde auftreten könnte.

10) Ergebnisse, die in einem “Pro Set” erworben wurden, sind nur für die folgenden Angebote gültig: “Match”, “Satz-Handicap”, “Satz-Wetten” und “Sätze insgesamt”. Alle anderen Arten von Angeboten werden als ungültig erklärt, mit der Ausnahme der Angebote, deren Ergebnis bereits bestimmt ist.

11) In Fällen in denen vom zuständigen Kommitee/Verband ein “Match-Tie-Break” als entscheidender Faktor zur Bestimmung des Ergebnisses eingesetzt wird, zählt besagter “Match-Tie-Break” nur als 1 “Spiel”. (Beispiel: Ein Match mit den folgenden Punkten (6-4 (Satz 1), 2-6 (Satz 2) und 10-8 (Match-Tie-Break) wird so gesehen, dass der Teilnehmer/Team A 9 Spiele gewinnt (6+2+1) während Teilnehmer/Team B demnach 10 Spiele (4+6+0) gewonnen hat.

29. Volleyball

1) Punkte, die im „goldenen Satz“ (6. Satz) erspielt werden, werden nicht für die Abrechnung des jeweiligen Matches berücksichtigt, außer es handelt sich um Wetten, die sich auf das Vorrücken im Turnier und die Turniersummen beziehen.

2) Die Abrechnung von spielerspezifischen Wetten eines Matches/Event/Wettbewerbs basiert auf dem Ergebnis nach eventuellen Verlängerungen, wenn nicht anders angegeben.

3) „Head-to-Head“- und „Mehr als/Wenige als“-Wetten zur Leistung eines oder mehrerer Spieler in einem Match/Event/Wettbewerb werden als gültig angesehen, wenn alle aufgelisteten Spieler am Match/Event/Wettbewerb in einer beliebigen Etappe teilnehmen.

4) „Mehr als/Weniger als“- und „Handicap“-Wetten zu nicht abgeschlossenen Matches/Events, deren Ergebnis bereits vor einem Abbruch festgelegt wurde und/oder eine Fortsetzung des Matches zu keinem anderen Ergebnis führen kann, werden basierend auf dem Ergebnis vor dem Abbruch abgerechnet. Für die Berechnung dieser Einsätze wird die minimale Menge der Vorkommnisse nach Bedarf hinzugefügt, die notwendig gewesen wären, um das Gebot zu einem natürlichen Abschluss zu bringen. Diese Menge hängt von der Anzahl der Sätze ab, die für das Match geplant waren. Wenn diese Berechnung zu einer Situation führt, bei der keine möglichen Änderungen das Ergebnis des Gebots beeinflussen können, wird die Wette entsprechend abgerechnet. Siehe Beispiele im Tennis-Abschnitt.

5) Alle „Korrekter Punktestand“-, „Ungerade/Gerade“-Gebote und die Gebote, die sich auf den Gewinner eines bestimmten Abschnitts/Zeitrahmens in einem Match beziehen (z. B. „Welches Team gewinnt den ersten Satz?“ und „Satz 2 – Wettlauf bis 15 Punkte“) erfordern, dass der jeweilige Abschnitt des Matches abgeschlossen wird.

6) Alle Gebotsarten, die nicht oberhalb aufgeführt sind, erfordern, dass mindestens ein Satz abgeschlossen wird. Eine Ausnahme bilden die Gebote, deren Ergebnis bereits vor einem Abbruch festgelegt wurden und deren Fortsetzung das Ergebnis nicht ändern könnte.

30. Wintersport

1) Dieser Abschnitt gilt für folgende Sportarten: Alpin-Ski, Biathlon, Langlauf, Freestyle, Nordische Kombination, Kurzstrecke, Skispringen, Snowboard und Eisschnelllauf.

2) Ergebnisse eines Wettbewerbs werden als gültig angesehen, wenn dieser vom zuständigen Verband als gültiger Wettbewerb der jeweiligen Kategorie deklariert wird. Dies gilt auch, wenn ein Event gekürzt wird, so dass es nur einen Anlauf/Sprung anstatt zwei enthält oder wenn ein Event an einen anderen Spielort versetzt wird.

3) Wenn ein Event aufgegeben/abgebrochen wird, werden alle Wetten für gültig erklärt und entsprechend abgerechnet, wenn das Ergebnis bereits vor einem Abbruch festgelegt wurde und/oder eine Fortsetzung des Matches zu keinem anderen Ergebnis führen kann.

4) Alle Wetten sind ungültig, wenn das ursprüngliche/festgelegte Format eines Event komplett geändert wird, wie z. B. die Höhe der Schanze beim Skispringen, die Art der Strecke beim Langlaufen usw.

5) Spielbetreiber behält sich das Recht vor, die Tattersall-Regel 4 anzuwenden, wenn ein Sportler bei einer „Gruppenwette“ („Bester aus X“) nicht antritt.

6) Gebote, die sich auf spezifische Wintersport-Events (ausgeschlossen zum Beispiel Wetten, die sich auf den Gesamtsieg, olympische Spiele, Welt- und Europameisterschaften) beziehen, werden mit der expliziten Annahme angeboten, dass das bestimmte Event das nächste Event sein wird, das in diesem Sport/dieser Disziplin abgehalten wird. Sollte dieses bestimmte Event aus irgendeinem Grund verschoben werden und ein genau gleiches Event für diesen Sport/diese Disziplin am gleichen Ort abgehalten werden und in maximal 72 Stunden beginnen, bleiben die Wetten für das nächste planmäßige Event in diesem Sport/dieser Disziplin gültig. Wenn also zum Beispiel zwei separate Rennen im gleichen Sport/der gleichen Disziplin für Freitag und Samstag angesetzt sind und der Wettbewerb vom Freitag auf Samstag oder Sonntag verschoben wird, werden die Wetten für den Freitagswettbewerb in Übereinstimmung mit dem nächsten planmäßigen Event abgerechnet. In diesem Fall handelt es sich dabei um die Events am Samstag. In Fällen, in denen nur 1 Event in diesem Sport/dieser Disziplin vorgesehen ist und die Startzeit um weniger als 72 Stunden verschoben wird, bleiben die Wetten gültig und werden entsprechend abgerechnet. Sollte kein Event mit der gleichen Konnotation in den nächsten 72 Stunden nach der ursprünglich festgesetzten Zeit stattfinden, werden die Wetten als ungültig abgerechnet.

7) Bei einem “Head-To-Head” zwischen zwei oder drei Teilnehmern muss zumindest einer der gelisteten Teilnehmer das finale Rennen/die finale Etappe/ den finale Sprung erreichen, worauf sich die Wette bezieht, damit diese gültig ist. Eine solche Regelung findet bei Langlaufsprint-Events, die andere Endausscheidungen umfassen, sowie Skispringen keine Anwendung. In solchen Fällen basiert die Abrechnung auf der offiziellen Einstufung ungeachtet dessen, ob einer der gelisteten Teilnehmer die finale Runde, Etappe oder den finale Sprung abschließt.

31. Sonstige (keine Sportart/Spezialwetten)

1) Die Bedingungen in diesem Abschnitt beziehen sich auf alle Wetten, die nicht unter die unterschiedlichen Sportkategorien fallen (z. B. TV-Programme, Politik, Auszeichnungen und Preise, Schönheitswettbewerbe, Unterhaltung und Ähnliches). Wenn zutreffend und in diesem Abschnitt und im Gebot nicht anders angegeben, basiert die Abrechnung dieser Gebote auf den Spielbetreiber-Regeln <Section B, Para 5>.

2) Wenn nachfolgend und im Gebot nicht anders angegeben, sind alle Wetten, die in diesen Abschnitt fallen, gültig, bis das Ergebnis offiziell bekannt gegeben wird. Dabei ist es unwichtig, ob die Bekanntgabe verzögert wird oder zusätzliche Abstimmungsrunden oder Ähnliches stattfinden, um das Ergebnis festzulegen.

3) Alle offenen Gebote zu Teilnehmern, die von TV-Sendungen zurücktreten oder davon ausgeschlossen werden, werden als verloren abgerechnet. Wenn der gleiche Teilnehmer am gleichen Event zu einem späteren Zeitpunkt wieder teilnimmt, wird er als neuer Teilnehmer angesehen. Somit werden alle vorherigen Wetten als verloren abgerechnet.

4) Wetten zum Ausscheiden eines Teilnehmers sind nur für die nächste geplante Sendung gültig. Änderungen der Ausscheidungsmethoden, der Menge und/oder Aufstellung der während der gleichen Sendung ausgeschlossenen Teilnehmer und andere unerwarteten Faktoren machen Wetten zur „nächsten Ausscheidung“ oder „nächsten Eliminierung“ ungültig.

5) Falls das Event der Sendung beendet wird, bevor der offizielle Gewinner feststeht, werden alle Wetten als Unentschieden (d. h. Dead-Heat) zwischen den Teilnehmern, die nicht ausgeschieden sind, abgerechnet. Sieg-/Rangwetten zu Teilnehmern, die bereits ausgeschieden sind, werden als verloren abgerechnet.

32. Sportspezifische Limits

1) Wie in <Section A, Para 4.1> beschrieben, behält sich Spielbetreiber das Recht vor, die Nettoauszahlung (die Auszahlung, nachdem der Einsatz abgezogen wurde) für eine Wette oder eine Kombination von Wetten pro Kontoinhaber oder Kontoinhabergruppe zu beschränken.

2) Wenn nicht anderweitig vereinbart, werden Gewinne oberhalb der nachfolgenden Limits nicht berücksichtigt.

3) Limits (Beschränkungen) variieren je nach Sportart, Wettbewerbsart und Wettgebotsart. Wenn eine Wette eine Kombination von Geboten aus unterschiedlichen Sportarten/Kategorien/Matches und/oder Gebotsarten enthält, wird die Auszahlung auf den geringsten Wert der Kombination wie nachfolgend angegeben beschränkt.

  1. Fußball:

a. Das Limit von 250.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:

(i) Olympische Wettbewerbe, Welt- und Europameisterschaften der Herren der FIFA und UEFA, einschließlich Qualifikationsphasen;
(ii) internationale Clubturniere der Herren der FIFA und UEFA, einschließlich Qualifikationsphasen;
(iii) alle heimischen Oberligen der Herren in einem der folgenden Länder: Dänemark, England, Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Norwegen, Schottland, Schweden und Spanien;
(iv) jeder heimische Hauptcup der Herren für die folgenden Länder: Dänemark, England, Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Norwegen, Schottland, Schweden und Spanien.

Das Limit von 100.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:

(v) alle anderen internationalen Turniere;
(vi) alle anderen internationalen Clubturniere;
(vii) heimische Oberligen in einem beliebigen anderen Land;
(viii) heimische Hauptcups in einem beliebigen anderen Land;
(ix) jeder heimische Zweitliga der Herren in den folgenden Ländern: Dänemark, England, Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Norwegen, Schweden, Spanien;
(x) jedes internationale Freundschaftsmatch unter der Schiedskraft der FIFA.

Das Limit von 50.000 € gilt für alle anderen Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote für Fußball ausschließlich Beach-Soccer und Futsal.

b. Alle Wetten zu Spielern (einschließlich gelbe/rote Karten), Wechseln, Managern, Disziplinarmaßnahmen, Ecken, Torschüssen und andere Geboten, die nicht für die Entscheidung des Ergebnisses eines Wettbewerbs/Matches ausschlaggebend sind, werden als PR- und Novelty-Wetten angesehen und unterliegen den gleichen Limits.

  1. Basketball
    a. Das Limit von 100.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:
    (i) NBA, Europaliga, olympische Wettbewerbe, Welt- und kontinentale Meisterschaften für Herren der FIBA.

b. Das Limit von 50.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einem beliebigen anderen Basketball-Gebot gehören.

c. Alle Wetten zu Spielern, Wechseln, Managern, Disziplinarmaßnahmen und andere Gebote, die nicht für die Entscheidung des Ergebnisses eines/r Matches/Liga/Turniers ausschlaggebend sind, werden als PR- und Novelty-Wetten angesehen und unterliegen den gleichen Limits.

  1. Eishockey
    a. Das Limit von 100.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:
    (i) NHL, olympische Wettbewerbe, Welt- und kontinentale Meisterschaften für Herren der IIHF.
    (ii) jede heimische höchste Spielklasse der Herren in einem der folgenden Länder: Finnland und Schweden.

b. Das Limit von 50.000 € gilt für alle matchspezifischen, die zu einem beliebigen anderen Eishockey-Gebot gehören.

c. Alle Wetten zu Spielern, Wechseln, Managern, Disziplinarmaßnahmen und andere Gebote, die nicht für die Entscheidung des Ergebnisses eines/r Matches/Liga/Turniers ausschlaggebend sind, werden als PR- und Novelty-Wetten angesehen und unterliegen den gleichen Limits.

  1. Handball
    a. Das Limit von 100.000 € gilt für alle matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:
    (i) Olympische Wettbewerbe, Welt- und kontinentale Turniere für Herren der IHF.

b. Das Limit von 25.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einem beliebigen anderen Handball-Gebot gehören.

c. Alle Wetten zu Spielern, Wechseln, Managern, Disziplinarmaßnahmen und andere Gebote, die nicht für die Entscheidung des Ergebnisses eines/r Matches/Liga/Turniers ausschlaggebend sind, werden als PR- und Novelty-Wetten angesehen und unterliegen den gleichen Limits.

  1. Volleyball
    a. Das Limit von 100.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:
    (i) Olympische Wettbewerbe, Welt- und kontinentale Meisterschaften für Herren der FIVB.

b. Das Limit von 25.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einem beliebigen anderen Volleyball-Gebot gehören.

c. Alle Wetten zu Spielern, Wechseln, Managern, Disziplinarmaßnahmen und andere Gebote, die nicht für die Entscheidung des Ergebnisses eines/r Matches/Liga/Turniers ausschlaggebend sind, werden als PR- und Novelty-Wetten angesehen und unterliegen den gleichen Limits.

  1. Tennis
    a. Das Limit von 150.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:
    (i) Grand Slam-Turniere ab der dritten Runde.

b. Das Limit von 75.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:
(ii) ATP- und WTA-Turniere ab dem Viertelfinale.

c. Das Limit von 40.000 € gilt für alle anderen Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote.

  1. American Football und Baseball
    a. Das Limit von 50.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:
    (i) NFL und MLB.

b. Das Limit von 25.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einem beliebigen anderen American Football- oder Baseball-Gebot gehören.

c. Alle Wetten zu Spielern, Wechseln, Managern, Disziplinarmaßnahmen und andere Gebote, die nicht für die Entscheidung des Ergebnisses eines/r Matches/Liga/Turniers ausschlaggebend sind, werden als PR- und Novelty-Wetten angesehen und unterliegen den gleichen Limits.

  1. Australische Regeln
    a. Das Limit von 100.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:
    (i) AFL.

b. Das Limit von 25.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einem beliebigen anderen Gebot auf australischen Regeln gehören.

c. Alle Wetten zu Spielern, Wechseln, Managern, Disziplinarmaßnahmen und andere Gebote, die nicht für die Entscheidung des Ergebnisses eines/r Matches/Liga/Turniers ausschlaggebend sind, werden als PR- und Novelty-Wetten angesehen und unterliegen den gleichen Limits.

  1. Kricket
    a. Das Limit von 100.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:
    (i) internationale Turniere und die heimische höchste Spielklasse.

b. Das Limit von 50.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einem beliebigen anderen Kricket-Gebot gehören.

c. Alle Wetten zu Spielern, Wechseln, Managern, Disziplinarmaßnahmen und andere Gebote, die nicht für die Entscheidung des Ergebnisses eines/r Matches/Liga/Turniers ausschlaggebend sind, werden als PR- und Novelty-Wetten angesehen und unterliegen den gleichen Limits.

  1. Darts
    a. Das Limit von 100.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:
    (i) jedes im britischen Fernsehen übertragene Event.

b. Das Limit von 50.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einem beliebigen anderen Gebot auf Darts gehören.

c. Alle Wetten zu Spielern, Wechseln, Managern, Disziplinarmaßnahmen und andere Gebote, die nicht für die Entscheidung des Ergebnisses eines/r Matches/Liga/Turniers ausschlaggebend sind, werden als PR- und Novelty-Wetten angesehen und unterliegen den gleichen Limits.

  1. Golf
    a. Das Limit von 100.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:
    (i) Majors, WGC, PGA, europäische und LPGA-Tour Events, Ryder & Solheim Cup.

b. Das Limit von 25.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einem beliebigen anderen Golf-Gebot gehören.

c. Alle Wetten zu Spielern, Wechseln, Managern, Disziplinarmaßnahmen und andere Gebote, die nicht für die Entscheidung des Ergebnisses eines/r Matches/Liga/Turniers ausschlaggebend sind, werden als PR- und Novelty-Wetten angesehen und unterliegen den gleichen Limits.

  1. Rugby Liga
    a. Das Limit von 100.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:
    (i)die höchsten einheimischen Spielklassen im UK, NRL und internationale Turniere für Herren der RLIF.
    internationale Turniere, heimische höchste Spielklasse in Großbritannien und die NRL.

b. Das Limit von 50.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer beliebigen anderen Rugby Liga gehören.

c. Alle Wetten zu Spielern, Wechseln, Managern, Disziplinarmaßnahmen und andere Gebote, die nicht für die Entscheidung des Ergebnisses eines/r Matches/Liga/Turniers ausschlaggebend sind, werden als PR- und Novelty-Wetten angesehen und unterliegen den gleichen Limits.

  1. Rugby Union
    a. Das Limit von 100.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:
    (i) die höchsten Ligen im Vereinigten Königreich, Australien, Neuseeland und internationale Turniere für Herren der IRB.
    internationale Turniere, heimische höchste Spielklasse in Australien, Neuseeland und Großbritannien.

b. Das Limit von 50.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer beliebigen anderen Rugby Union gehören.

c. Alle Wetten zu Spielern, Wechseln, Managern, Disziplinarmaßnahmen und andere Gebote, die nicht für die Entscheidung des Ergebnisses eines/r Matches/Liga/Turniers ausschlaggebend sind, werden als PR- und Novelty-Wetten angesehen und unterliegen den gleichen Limits.

  1. Snooker
    a. Das Limit von 100.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:
    (i) jedes im britischen Fernsehen übertragene Event.

b. Das Limit von 50.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einem beliebigen anderen Snooker-Gebot gehören.

c. Alle Wetten zu Spielern, Wechseln, Managern, Disziplinarmaßnahmen und andere Gebote, die nicht für die Entscheidung des Ergebnisses eines/r Matches/Liga/Turniers ausschlaggebend sind, werden als PR- und Novelty-Wetten angesehen und unterliegen den gleichen Limits.

  1. Motorsport
    a. Das Limit von 50.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einer der folgenden Kategorien gehören:
    (i) Formel 1, MotoGP, Moto 2 und Moto 3.

b. Das Limit von 25.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote, die zu einem beliebigen anderen Gebot auf Motorsports gehören.

c. Alle Wetten zu Spielern, Wechseln, Managern, Disziplinarmaßnahmen und andere Gebote, die nicht für die Entscheidung des Ergebnisses eines/r Matches/Liga/Turniers ausschlaggebend sind, werden als PR- und Novelty-Wetten angesehen und unterliegen den gleichen Limits.

  1. Sonstige Sportarten
    a. Das Limit von 40.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote auf die folgenden Sportarten: Leichtathletik, Bandy, Boxen, eSports, Radfahren, Trabrennen und Wintersportarten.

b. Das Limit von 25.000 € gilt für alle Wettbewerbs-/matchspezifischen Gebote auf alle anderen Sportarten.

c. Alle Wetten zu Spielern, Wechseln, Managern, Disziplinarmaßnahmen und andere Gebote, die nicht für die Entscheidung des Ergebnisses eines/r Matches/Liga/Turniers ausschlaggebend sind, werden als PR- und Novelty-Wetten angesehen und unterliegen den gleichen Limits.

  1. Nicht-sportliche Events, Poker, PR & Novelty-Wetten
    a. Das Limit von 10.000 € gilt für alle Gebote, die in diese Kategorie fallen. Dazu gehören auch sportspezifische Gebote wie Spielerwechsel, nächster Manager usw.

33. Mixed Martial Arts

Hier finden die Bedingungen und Konditionen Anwendung, die auch für Boxen gelten.

34. Snooker

1) Alle Wetten bleiben gültig, sofern das Match/Angebot innerhalb des Turnierrahmens gespielt wird, ungeachtet jeglicher Änderungen im Terminplan etc., außer wenn anderweitige Absprachen getroffen wurden.

2) “Match”-Wettangebote basieren auf dem allgemeinen Prinzip des Turnierfortschritts oder Turniergewinns, abhängig davon auf welche Phase des Wettbewerbs sich das Match bezieht. Der Spieler, der in die nächste Runde vorrückt oder das Turnier gewinnt, wird als der Gewinner der Wette angesehen, ungeachtet der Match-Dauer, Ausscheiden, Disqualifikationen etc.. Diese Wetten erfordern mindestens einen abgeschlossenen Frame, damit sie stehen.

3) “Mehr als/Weniger als”-Wetten auf noch nicht beendete Matches/Events, deren Ergebnis bereits vor der Unterbrechung bestimmt ist und/oder wenn jede Fortführung des Spiels kein anderes Ergebnis zu besagten Wetten liefern kann, werden basierend auf dem Ergebnis abgerechnet, das erzielt wurde, bis die Unterbrechung eintrat. Für die Berechnung dieser Abrechnungen wird die Mindestanzahl Vorkommnisse, die benötigt werden sollten, um das Gebot zu seinem natürlichen Abschluss zu bringen, als notwendig ergänzt. Das geschieht in Abhängigkeit von der Anzahl Frames, für die das Match geplant ist. Sollte diese Berechnung für eine Situation sorgen, in der keine möglichen Änderungen das Ergebnis des Gebots beeinflussen können, wird dies so abgerechnet. Siehe Beispiele im Abschnitt Tennis.

4) Bei “Handicap”-Geboten müssen alle angesetzten Frames abgeschlossen sein, damit die Wetten stehen, außer bei solchen Events, bei denen das Ergebnis bereits bestimmt ist, bevor es zur Unterbrechung kommt und/oder jede Fortführung des Spiels nicht mehr für ein anderes Ergebnis besagter Gebote führen kann, was entsprechend abgerechnet wird. Siehe Beispiele aus dem Abschnitt Tennis.

5) Alle “Korrekte Punktzahl”, “Ungerade/Gerade”-Wetten und Angebote, die sich auf den Gewinner eines bestimmten Zeitraums im Match (z. B. der Spieler, der den ersten Satz gewinnt oder der erste Spieler, der X Frames erreicht) beziehen, erfordern, dass der relevante Teil des Matches abgeschlossen ist.

6) Alle Arten von Geboten, die noch nicht im Vorgenannten beschrieben wurden, erfordern mindestens einen abgeschlossenen Frame, damit die Wetten stehen, außer bei solchen Angeboten, bei denen das Ergebnis bereits vor der Unterbrechung des Spiels bestimmt ist und eine Fortführung des Spiels kein anderes Ergebnis mehr erzeugen kann.

35. Darts

1) Alle Wetten bleiben gültig, sofern das Match/Angebot innerhalb des Turnierrahmens gespielt wird, ungeachtet etwaiger Änderungen im Terminplan etc., außer wenn andere Vereinbarungen getroffen wurden.

2) “Match”-Wettangebote basieren auf dem allgemeinen Prinzip des Turnierfortschritts oder Turniergewinns, abhängig davon, auf welche Phase des Wettbewerbs sich das Match bezieht. Der Spieler, der in die nächste Runde vorrückt oder das Turnier gewinnt, wird als Gewinner der Wette angesehen, ungeachtet der Dauer des Matches, seinem Ausscheiden, Disqualifikationen etc.

3) Mehr als/Weniger als”-Wetten auf noch nicht beendete Matches/Events, deren Ergebnis bereits vor der Unterbrechung bestimmt ist und/oder jede Fortführung des Spiels kein anderes Ergebnis zu besagten Wetten liefern kann, werden basierend auf dem Ergebnis abgerechnet, das erzielt wurde, bis die Unterbrechung eintrat. Für die Berechnung dieser Abrechnungen, wird die Mindestmenge Vorkommnisse, die benötigt werden sollten, um das Gebot zu seinem natürlichen Abschluss zu bringen, als notwendig ergänzt, abhängig von der Anzahl Frames, für die das Match geplant ist. Sollte diese Berechnung für eine Situation sorgen, in der keine möglichen Änderungen das Ergebnis des Gebots beeinflussen können, wird dies so abgerechnet. Siehe Beispiele im Bereich Tennis.

4) Bei “Handicap”-Geboten müssen alle angesetzten Frames abgeschlossen sein, damit die Wetten stehen, außer bei solchen Events, bei denen das Ergebnis bereits bestimmt ist, bevor es zur Unterbrechung kommt und/oder jede Fortführung des Spiels nicht mehr für ein anderes Ergebnis besagter Gebote führen kann, was entsprechend abgerechnet wird. Siehe Beispiele aus dem Abschnitt Tennis.

5) Alle “Korrekte Punktzahl”, “Ungerade/Gerade”-Wetten und Angebote, die sich auf den Gewinner eines bestimmten Zeitraums im Match (z. B. der Spieler, der den ersten Satz gewinnt oder der erste Spieler, der X Sätze erreicht) beziehen, erfordern, dass der relevante Teil des Matches abgeschlossen ist.

6) Alle Arten von Geboten, die noch nicht im Vorgenannten beschrieben wurden, erfordern mindestens einen abgeschlossenen Frame, damit die Wetten stehen, außer bei solchen Angeboten, bei denen das Ergebnis bereits vor der Unterbrechung des Spiels bestimmt ist und eine Fortführung des Spiels kein anderes Ergebnis mehr erzeugen kann.

D. Rennen

1. Pferderennen

a. Allgemeine Regeln zum Pferderennen

1) Alle in diesem Abschnitt aufgeführten Bedingungen beziehen sich nur auf Pferderennen und überwiegen alle anderen Regeln oder Bedingungen.

2) Alle Wetten unterliegen den Tattersalls-Wettregeln gemäß deren Beschreibung unter http://www.tattersallscommittee.co.uk/. Diese Regeln bestimmen die Abrechnung von Wetten, falls eine Situation eintritt, die nicht durch die Regeln in diesem Abschnitt abgedeckt ist.

3) Abrechnungen basieren auf dem offiziellen Ergebnis, das zum Zeitpunkt des „Weigh-In“ ausgegeben wurde. Alle Änderungen nach diesem Ergebnis werden nicht beachtet.

4) Alle Wetten, mit Ausnahme von „Ante-Post-Wetten“, werden für ungültig erklärt, wenn das Rennen abgebrochen oder für ungültig erklärt wurde. Falls das Rennen auf einen zukünftigen Tag verschoben wird und die „Schlusserklärungen“ gültig bleiben, werden alle Wetten als gültig angesehen, wenn der Veranstaltungsort für dieses Rennen nicht geändert wurde. In allen anderen Fällen werden alle Wetten für ungültig erklärt.

5) Angaben zu Startzeiten, die zusammen mit einem Wettgebot veröffentlicht werden, beziehen sich auf die offizielle geplante Rennzeit nach lokaler Zeit. Wenn in den Regeln zum Pferderennen nicht anders angegeben, gelten alle Wetten ungeachtet von Änderungen der Rennstartzeit.

6) Im Falle eines Fehlstarts oder eines anderen Vorkommnisses, das in einer Wiederholung des Rennens resultiert, wird das Rennen als nicht „in den Startlöchern stehend“ angesehen. In diesem Fall werden die Einsätze für Auswahlen, die nicht an der Wiederholung teilnehmen, zurückerstattet. Alle Gewinne auf die verbleibenden Auswahlen unterliegen der Tattersalls-Regel 4. Die Anzahl der Teilnehmer am Wiederholungsrennen bestimmt die Platzbedingungen. Für Ante-Post-Wetten gelten jedoch die regulären Ante-Post-Regeln.

7) Falls ein Rennen als „No-Race“ erklärt wird oder eine Wiederholung stattfindet, bleiben alle Wetten auf die Pferde gültig, die an der Wiederholung teilnehmen. Die für ein „No-Race“ gebotenen Preise gelten für das Wiederholungsrennen, außer wenn ein Teilnehmer nicht daran teilnimmt, wobei alle Wetten gemäß der Tattersalls-Regel 4 abgerechnet werden.

8) Die Abrechnung von Wetten auf Pferde, die nicht aus der Startbox treten oder in einem nationalen Jagdrennen nicht starten wollen, basieren auf der Verkündung des offiziellen Starters. Sollte der offizielle Starter das Pferd als Teilnehmer ansehen, werden Wetten auf dieses Pferd als verloren abgerechnet.

9) Ein Rennen wird als „Walkover“ angesehen, wenn nur ein Pferd am Rennen teilnimmt.

10) „Walkovers“ und ungültige Rennen gelten als Rennen, aber jede Auswahl wird als Nicht-Teilnehmer behandelt.

b. Siegwetten und Each-Way-Wetten

1) Eine „Siegwette“ ist ein einzelner Einsatz auf die Auswahl, die nur als gewonnen angesehen wird, wenn das ausgewählte Pferd das Rennen gewinnt.

2) Eine „Each-Way“-Wette (alias EW) bezieht sich auf eine Wette, bei der die Auswahl entweder gewinnen oder sich gemäß den Auszahlungsbedingungen platzieren muss. Die Wette wird mit gleichem Einsatz zweigeteilt (in den „Sieg“-Teil und den „Platz“-Teil), d. h. eine EW-Wette für 1 € kostet insgesamt 2 €.

3) Alle „Each-Way“-Wetten unterliegen den Platzbedingungen des Startpreises (alias S.P.). Somit werden Platzbedingungen (1/4, 1/5 und die bezahlten Plätze) gemäß der Anzahl der Pferde „in den Startlöchern“ bestimmt und nicht nach der Anzahl der ausgeschriebenen Rennteilnehmer, als die Wette platziert wurde.

4) Im Folgenden sind die Bedingungen für „Each-Way“-Wetten aufgeführt:

  1. Handicap-Rennen:
    2–4 Teilnehmer = Nur Sieg
    5–7 Teilnehmer = 1/4 der Quoten 1, 2
    8–11 Teilnehmer = 1/5 der Quoten 1, 2, 3
    12–15 Teilnehmer = 1/4 der Quoten 1, 2, 3
    16 oder mehr Teilnehmer = 1/4 der Quoten 1, 2, 3, 4
  2. Nicht-Handicap-Rennen:
    2–4 Teilnehmer = Nur Sieg
    5–7 Teilnehmer = 1/4 der Quoten 1, 2
    8 oder mehr Teilnehmer = 1/5 der Quoten 1, 2, 3

5) Alle Each-Way-Doppel- oder Dreierwette usw. werden Sieg-zu-Sieg und Platz-zu-Platz abgerechnet.

6) „Wetten ohne“ bezieht sich auf die Möglichkeit, darauf zu wetten, ob ein bestimmtes Pferd eine bestimmte Endplatzierung (Sieg oder Platz) erreicht, falls die gelisteten Pferde von der Verarbeitung der offiziellen Ergebnisse ausgeschlossen werden.

7) „Each Way“-Bedingungen für „Wetten ohne“-Märkte basieren auf der Anzahl der Rennteilnehmer, die tatsächlich am Rennen teilnehmen, nachdem die gelisteten Pferde von der Gesamtanzahl der Teilnehmer ausgeschlossen wurden.

8) Abzüge gemäß der Tattersalls-Regel 4 gelten für Nicht-Teilnehmer auf „Wetten ohne“-Märkten.

c. Frühe Preise, Anzeigetafelpreise und Startpreise

1) Es ist möglich, aus zwei (2) Preisoptionen auszuwählen: der Preis zum Zeitpunkt der Platzierung oder der Startpreis (SP). Der Startpreis bezieht sich auf die Quoten für die Auswahl zum Start des Rennens. Sollte das Wetten während des Rennens verfügbar sein, wird der Startpreis auf der Basis der letzten verfügbaren Quoten für die Auswahl berechnet werden. Es muss beachtet werden, dass der SP nicht für Ante-Post-Wetten (AP) verfügbar ist.

2) Frühe Preise (FP) sind die angebotenen Quoten am Tag des Events. Diese werden zumeist zwischen 8 und 10 Uhr morgens am Tag des Events bis 15 Minuten vor Rennbeginn angeboten. Es gibt Situationen (z. B. für Rennen am Samstag und hochrangige Wettbewerben), in denen bei Bekanntgabe der Schlusserklärungen die FP in einem anderen Zeitrahmen als zuvor genannt angeboten werden.

3) Die Alternativen zu Startpreisen, Anzeigetafelpreisen und Branchenpreisen (BP) werden in der Regel 15 Minuten vor dem Rennen gezeigt.

4) Jede Wette, außer den mit dem Startpreis platzierten Wetten, wird basierend auf dem Preis zum Zeitpunkt der Wettplatzierung abgerechnet und unterliegt allen weiteren Regeln in diesem Abschnitt.

5) Auf frühe und Anzeigetafelpreise platzierte Einsätze werden zurückerstattet, wenn ein Pferd aus der Startaufstellung zurückgezogen wird. Quoten auf Pferde im gleichen Rennen unterliegen den Abzügen gemäß der Tattersalls-Regel 4(c), falls zutreffend.

6) Im Falle von Zurücknahmen, die in der Bildung eines neuen Marktes resultieren. Alle Wetten, die mit dem frühen oder Anzeigetafelpreis vor der Bildung des neuen Marktes platziert wurden, unterliegen den Abzügen gemäß der Tattersalls-Regel 4(c), falls zutreffend.

7) Wetten werden in Rennen mit zwei (2) oder mehr Teilnehmern für die genannten Auswahlen zu den aktuellen „Anzeigetafel-/Showpreisen“ angenommen, wie die Wetten über den offiziellen Informationsdienst (PA) an uns übermittelt wurden.

8) Sollte ein fehlerhafter Preis übermittelt werden, werden alle Wetten auf Ergebnisse mit falschen Quoten für ungültig erklärt und Einsätze werden zurückerstattet.

9) In Situationen, in denen die Tattersalls-Regel 4 nach der Zurücknahme eines Pferdes gilt, werden keine weiteren Wetten zu den «Anzeigetafel-/Showpreisen“ angenommen, außer wenn es sich ein neuer Markt gebildet hat.

10) Pferde, die als „Preistreiber“, „Knockouts“ usw. angeboten werden, unterliegen ebenfalls den Abzügen gemäß Regel 4, falls sich ein zutreffender Nicht-Teilnehmer im Rennen befindet.

11) Verweise auf Zeitrahmen, Preisverfügbarkeit usw. dienen als Hinweise und sind nicht bindend. Spielbetreiber behält sich nach eigenem Ermessen das Recht vor, diese Zeitrahmen zu ändern, Preise herauszugeben sowie die Verfügbarkeit einer Renn- oder Wettoption auszusetzen.

d. Ungenannte Favoritenwetten

Der „ungenannte Favorit“ (fav) und der „ungenannte zweite Favorit“ (2fav) beziehen sich auf Auswahlen, die auf der folgenden Basis bestimmt werden:

1) Das Pferd, das für den SP die geringsten Quoten erhält, wird als „ungenannter Favorit“ angesehen.

2) Sollten für den SP zwei Pferde mit den niedrigsten Quoten aufgeführt sein, wird das Pferd mit der niedrigsten Rennkartennummer als „ungenannter Favorit“ angesehen.

3) Sollte ein Pferd aus der Startaufstellung zurückgezogen werden und ist laut Startpreis immer noch Favorit, wird das Pferd als Nicht-Teilnehmer angesehen.

4) Im Falle eines „Walkover“ werden alle Wetten für ungültig erklärt, nachdem der Markt angezeigt wurde.

e. Tattersalls-Regel 4

1) Die Tattersalls-Regel 4 gilt in Situationen, in denen ein Pferd aus dem Rennen genommen wird, d. h. nicht antritt, oder vom Starter offiziell erklärt wurde, dass es nicht am Rennen teilgenommen hat.

2) Die Tattersalls-Regel 4 zieht einen festgelegten Betrag von den gewinnenden Wetten ab, um die Zurücknahme eines Pferdes aus einem bestimmten Rennen zu kompensieren. Die Höhe des Abzugs wird durch die Quoten (frühe Preise oder Anzeigetafelpreise) bestimmt, die zum Zeitpunkt der Zurücknahme für das Pferd galten.

3) Die Abzüge für die Quoten der verbleibenden Pferde basieren auf Folgendem:

Dezimale Quoten Bruchquoten Nettoabzüge
1,12 oder weniger 1/9 oder weniger 90 %
1,13–1,19 1/8–2/11 85 %
1,20–1,27 1/5–1/4 80 %
1,28–1,33 7/25–8/25 75 %
1,34–1,44 1/3–11/25 70 %
1,45–1,57 4/9–14/25 65 %
1,58–1,66 4/7–13/20 60 %
1,67–1,83 4/6–4/5 55 %
1,84–1,99 5/6–49–50 50 %
2,00–2,24 Gerade – 31/25 45 %
2,25–2,59 5/4–39/25 40 %
2,60–2,79 8/5–7/4 35 %
2,80–3,39 9/5–23/10 30 %
3,40–4,19 12/5–3/1 25 %
4,20–5,40 16/5–22/5 20 %
5,50–6,99 9/2–23/4 15 %
7,00–10,99 6/1–9/1 10 %
11,00 und höher 10/1 und höher Kein Abzug

4) Die oben aufgeführten Tabellen beinhalten Quoten, die sowohl im Dezimal- als auch Bruchformat angegeben sind. Falls die dezimalen Optionen durch ihr bruchteiliges Äquivalent nicht abgedeckt sind, behält sich Spielbetreiber das Recht vor, die Abzüge gemäß der Tattersalls-Regel 4 basierend auf der Dezimaltabelle anzuwenden.

5) Die Anwendung der Tattersalls-Regel 4 auf Wetten, die mit frühen Preisen platziert wurden, basiert auf den frühen Preisen der zurückgezogenen Pferde zum Zeitpunkt der Wettplatzierung, ungeachtet der Quoten zum Zeitpunkt der Zurücknahme.

f. Ante-Post-Wetten

1) Damit eine Wette als eine Ante-Post-Wette (AP) gilt, muss sie vor der Erklärungsphase vom Vorabend platziert werden. Zumeist erfolgt solche Erklärung 48 Stunden vor dem Beginn eines Flachrennens und 24 Stunden vor dem Beginn eines nationalen Jagdrennens.

2) AP-Einsätze auf Pferde, die nicht am Rennen teilnehmen, werden nicht zurückerstattet und die Tattersalls-Regel 4 gilt nicht, wenn nicht anders angegeben.

3) Wenn mindestens eines der folgenden Vorkommnisse eintritt, werden alle AP-Wetten für ungültig erklärt:

i. Das Rennen wird abgebrochen.
ii. Das Rennen wird offiziell für ungültig erklärt.
iii. Die Bedingungen für das Rennen haben sich geändert, nachdem die Wetten platziert wurden (gemäß Tattersalls-Regeln).
iv. Ein Pferd wird entsprechend der Jockey Club-Regeln für Rennen ausgeschlossen.
v. Der Veranstaltungsort oder der Rennuntergrund wird verändert (z. B. Rasen zu Aschenbahn/Allwetter oder umgekehrt).
vi. Die Einträge für das Rennen werden erneut geöffnet.

4) Neben den in diesem Abschnitt aufgeführten Eventualitäten werden alle AP-Wetten für gültig erklärt, wenn das Rennen, für das die Wette gilt, innerhalb von 14 vollen Tagen ab dem zuerst geplanten Veranstaltungstag stattfindet, so lange die Bedingungen für das Rennen unverändert bleiben. Solche Bedingungen umfassen, dass das neu angesetzte Rennen auf derselben Bahn, über dieselbe Distanz geht und dass das Rennen nicht für neue Einträge wieder eröffnet wird. Sollte das neu angesetzte Rennen eine dieser Kriterien nicht erfüllen, werden alle AP-Wetten als ungültig abgerechnet.

5) AP-Wetten werden mit dem Preis und den Platzbedingungen zum Zeitpunkt der Wettannahme abgerechnet. Sollte eine Wette mit falschen Quoten oder Platzbedingungen angenommen werden, behält sich Spielbetreiber nach eigenem Ermessen das Recht vor, die Wette für ungültig zu erklären und die Einsätze zurückzuzahlen.

g. -cast-Wetten

  1. Forecast- und Tricast-Wetten – Allgemeine Regeln
    a. Forecasts werden bei Rennen mit 3 oder mehr Teilnehmern verfügbar und angenommen.
    b. Tricasts werden bei Rennen angenommen, bei denen eine offizielle Computer-Tricast-Gewinnquote verkündet wird.
    c. Sollten keine Gewinnquote verkündet werden, werden Wetten als „Computer Straight Forecast“ (CSF) auf die Auswahlen angesehen, die als erstes und zweites das Rennen beenden, wobei der Drittplatzierte ignoriert wird.
    d. Forecast-Wetten werden entsprechend dem CSF-Gewinn für die Startpreise abgerechnet. Sollte aus irgendeinem Grund kein Forecast-Gewinn für die Startpreise vorliegen, werden die Wetten für ungültig erklärt.
    e. Forecast-Wetten müssen immer benannt werden. Es werden keine Wetten auf ungenannte Favoriten angenommen. Sollten sie dennoch irrtümlicherweise angenommen werden, werden sie für ungültig erklärt.
    f. Einsätze werden für Forecast- und Tricast-Wetten mit einem Nicht-Teilnehmer zurückerstattet.

  2. Straight Forecast
    Straight Forecast besteht, wenn es möglich ist, auf die genaue Endplatzierung des erst- und zweitplatzierten Pferdes in einem Rennen zu wetten.

  3. Reverse Forecast
    Reverse Forecast besteht, wenn es möglich ist, auf das erst- und zweitplatzierte Pferd in einem Rennen zu wetten, ungeachtet der Endplatzierung. Die Kosten dieser Wette sind doppelt so hoch wie für Straight Forecast, da eine derartige Wette als 2 Straight Forecast-Wetten angesehen werden kann.

  4. Combination Forecast
    Combination Forecast besteht, wenn es möglich ist, 3 oder mehr Auswahlen in einem bestimmten Rennen zu treffen. Die Wette gilt als gewonnen, wenn 2 der ausgewählten Pferde das Rennen auf dem ersten und zweiten Platz beenden, ungeachtet deren Reihenfolge.

  5. Tricast
    Tricast besteht, wenn es möglich ist, auf die genaue Endplatzierung des erst-, zweit- und drittplatzierten Pferdes in einem Rennen zu wetten.

  6. Combination Tricast
    Combination Forecast besteht, wenn es möglich ist, auf das erst-, zweit- und drittplatzierte Pferd in einem Rennen zu wetten, ungeachtet der Endplatzierung.

h. „Nur-Platz“-Wetten

Spielbetreiber behält sich nach eigenem Ermessen das Recht vor, einen „Nur-Platz“-Markt für bestimmte Rennen anzubieten. Derartige Wetten würden auf die gleiche Art und Weise wie der „Platz“-Teil einer „Each-Way“-Wette abgerechnet.

1) Sollte ein Pferd aus der Startaufstellung zurückgezogen werden, werden alle Einsätze auf dieses Pferd zurückerstattet. Es werden Abzüge gemäß den nachstehenden Tabellen nach Tattersalls-Regel 4 gelten. Diese Abzüge basieren auf dem „Nur-Platz“-Preis zum Zeitpunkt der Zurücknahme und gelten für den „Nur-Platz“-Markt.

2) Die Anzahl der bezahlten Plätze wird durch die Erklärungen am Tag des Rennens bestimmt. Sollte die Anzahl der Plätze aufgrund einer Verringerung der Rennteilnehmer reduziert werden, bleibt die Anzahl der bezahlten Plätze zum Zweck einer „Nur-Platz“-Wette unverändert. Sollte die Anzahl der Rennteilnehmer jedoch gleich oder kleiner als die Anzahl der angebotenen Plätze sein, werden Wetten auf diesen Markt für ungültig erklärt und die Einsätze zurückerstattet.

3) Die Abzüge für die Quoten der verbleibenden Pferde basieren auf Folgendem:

Dezimale Quoten Bruchquoten Nettoabzüge für zweitplatziert Nettoabzüge für drittplatziert Netto-abzüge für viert-platziert (oder mehr)
1,12 oder weniger 1/9 oder weniger 45 % 30 % 20 %
1,13–1,19 1/8–2/11 40 % 30 % 20 %
1,20–1,27 1/5–1/4 40 % 25 % 20 %
1,28–1,33 7/25–8/25 35 % 25 % 20 %
1,34–1,44 1/3–11/25 35 % 25 % 15 %
1,45–1,57 4/9–14/25 30 % 20 % 15 %
1,58–1,66 4/7–13/20 30 % 20 % 15 %
1,67–1,83 4/6–4/5 25 % 20 % 15 %
1,84–1,99 5/6–49/50 25 % 15 % 10 %
2,00–2,24 Gerade – 31/25 20 % 15 % 10 %
2,25–2,59 5/4–39/25 20 % 15 % 10 %
2,60–2,79 8/5–7/4 15 % 10 % 10 %
2,80–3,39 9/5–23/10 15 % 10 % 0 %
3,40–4,19 12/5–3/1 10 % 10 % 0 %
4,20–5,19 16/5–4/1 10 % 0 % 0 %
5,20 und höher 21/5 und höher Kein Abzug Kein Abzug Kein Abzug

4) Die oben aufgeführten Tabellen beinhalten Quoten, die sowohl im Dezimal- als auch Bruchformat angegeben sind. Falls die dezimalen Optionen durch ihr bruchteiliges Äquivalent nicht abgedeckt sind, behält sich Spielbetreiber das Recht vor, die Abzüge gemäß der Tattersalls-Regel 4 basierend auf der Dezimaltabelle anzuwenden

i. Spezialwetten

  1. Jockey-Specials
    Jockey-Specials bestehen, wenn es möglich ist, namentlich auf einen Jockey zu wetten, der ein Pferd reitet, das entweder gewinnt oder sich bei einer festgelegten Anzahl von Rennen eines bestimmten Wettbewerbs platziert, falls zutreffend.

a. Falls ein Jockey, der für 3 oder weniger Ritte eingeplant ist, mindestens eine Nicht-Teilnahme hat, wird der Jockey-Akkumulator-Markt für ungültig erklärt. Diese Vorschrift gilt nicht, wenn die Gebote ungeachtet des Ergebnisses des Rennens mit einem Nicht-Teilnehmer abgerechnet werden können. In diesem Fall werden die Wetten entsprechend dem festgelegten Ergebnis abgerechnet.
b. Jockey-Akkumulator-Märkte für Jockeys, die für mindestens 4 Ritte eingeplant sind, bleiben gültig, außer der Jockey hat zwei oder mehr Nicht-Teilnahmen. In diesem Fall werden alle Wetten auf diesen Markt für ungültig erklärt. Diese Vorschrift gilt nicht, wenn die Gebote ungeachtet des Ergebnisses des Rennens mit einem Nicht-Teilnehmer abgerechnet werden können. In diesem Fall werden die Wetten entsprechend dem festgelegten Ergebnis abgerechnet.
c. „Platz“-Märkte werden gemäß den Platzbedingungen für jedes Rennen abgerechnet.
d. Quoten auf andere Jockey-Specials, mit der Ausnahme vom „Jockey-Akkumulator“, erfordern, dass der Jockey alle gelisteten Rennen gewinnt (oder sich platziert, falls zutreffend).
e. Im Falle von Nicht-Teilnehmern in Jockey-Specials in bestimmten Rennen werden die Wetten für ungültig erklärt.
f. Jockey-Specials basieren nur auf den gebuchten Ritten eines Jockeys. Sollte ein Jockey bei einem Meeting zusätzliche Ritte erhalten, werden diese in Bezug auf die Wette nicht berücksichtigt.

  1. Cross Card Jockey-Specials
    Cross Card Jockey-Specials bestehen, wenn es möglich ist, namentlich auf Jockeys zu wetten, die Pferde reiten, die entweder gewinnen oder sich bei einer festgelegten Anzahl von Rennen eines bestimmten Wettbewerbs platzieren, falls zutreffend.

a. Falls 1 oder mehrere der Wettbewerbe nicht abgeschlossen werden, werden die Wetten für ungültig erklärt. Diese Vorschrift gilt nicht, wenn alle Gebote, die vor dem Abbruch entschieden wurden und ungeachtet von zukünftigen Events nicht geändert werden konnten, eine Abrechnung dieser Märkte möglich machen. In diesem Fall werden die Wetten entsprechend dem festgelegten Ergebnis abgerechnet.
b. Regeln für Jockey-Specials gelten.

  1. Trainer-Specials
    Trainer-Specials bestehen, wenn es möglich ist, namentlich auf einen Trainer zu wetten, dessen Pferde entweder gewinnen oder sich bei einer festgelegten Anzahl von Rennen eines bestimmten Wettbewerbs platzieren, falls zutreffend.

a. Regeln für Jockey-Specials gelten.

  1. Abstandswetten – Allgemeine Regeln (für alle Abstandswetten gültig)
    a. Ergebnisse für gewinnende Abstandswetten werden als offiziell verkündeter Abstand zwischen dem erst- und zweitplatzierten Pferd nach der Ziellinie angesehen, unter der Bedingung, dass sie dem korrekten Parcours gefolgt sind und das korrekte Gewicht getragen haben.
    b. Die folgende Terminologie gilt für „Abstandswetten“:
    o „Nose“ = 0,05 einer Länge
    o „Short Head“ = 0,1 einer Länge
    o „Head“ = 0,2 einer Länge
    o „Neck“ = 0,3 einer Länge
    o „Half a length“ = 0,5 einer Länge
    o „Three quarters“ = 0,75 einer Länge
    c. Der maximale Betrag der „Längen“ in jedem Rennen ist 12 für Flachrennen und 30 für nationale Jagdrennen.

  2. „Meeting Winning“-Abstandswetten
    a. Bei einer „Meeting Winning“-Abstandswette ist es möglich, auf den gesamten Gewinnabstand in einem bestimmten Wettbewerb zu wetten.
    b. Im Falle eines „Walkover“ oder wenn kein offizielles Ergebnis verkündet wird (z. B. alle Pferde fallen aus), wird der folgende Längenbetrag zum Gesamtergebnis hinzugefügt: 5 Längen für Flachrennen und 12 Längen für nationale Jagdrennen.
    c. Sollte ein Wettbewerb 1 oder mehrere Rennen beinhalten, die entweder abgebrochen oder für ungültig erklärt werden, werden alle Wetten auf diesen Markt für ungültig erklärt. Diese Vorschrift gilt nicht, wenn alle Gebote, die vor dem Abbruch entschieden wurden und ungeachtet von zukünftigen Events nicht geändert werden konnten, eine Abrechnung dieser Märkte möglich machen. In diesem Fall werden die Wetten entsprechend dem festgelegten Ergebnis abgerechnet.
    d. Spielbetreiber behält sich nach eigenem Ermessen das Recht vor, Wetten anzubieten, die sich auf eine bestimmte Menge von Wettbewerbe an einem gelisteten Tag/in einem gelisteten Zeitraum beziehen. Sollte ein der gelisteten Wettbewerbe 1 oder mehrere Rennen beinhalten, die entweder abgebrochen oder für ungültig erklärt werden, werden alle Wetten auf diesen Markt für ungültig erklärt. Diese Vorschrift gilt nicht, wenn alle Gebote, die vor dem Abbruch entschieden wurden und ungeachtet von zukünftigen Events nicht geändert werden konnten, eine Abrechnung dieser Märkte möglich machen. In diesem Fall werden die Wetten entsprechend dem festgelegten Ergebnis abgerechnet.

  3. „Race Winning“-Abstandswetten
    a. Bei einer „Race Winning“-Abstandswette ist es möglich, auf den Gewinnabstand in einem bestimmten Rennen zu wetten.
    b. Im Falle eines „Walkover“ oder wenn kein offizielles Ergebnis verkündet wird (z. B. alle Pferde fallen aus), werden alle Wetten auf diesen Markt für ungültig erklärt.

  4. „Horse Winning“-Abstandswetten
    a. Bei einer „Horse Winning“-Abstandswette ist es möglich, auf ein bestimmtes Pferd zu wetten, das ein gelistetes Rennen mit einem bestimmten Abstand gewinnt.
    b. Im Falle eines „Walkover“ oder wenn das bestimmte Pferd zum Nicht-Teilnehmer erklärt wird, werden alle Wetten auf diesen Markt für ungültig erklärt.
    c. Sollte das ausgewählte Pferd das Rennen nicht gewinnen, werden alle Wetten auf diesen Markt als verloren abgerechnet.

  5. Pferderennen mit anderen Sportarten kombiniert
    a. Nach alleinigem Ermessen Spielbetreiber kann entschieden werden, vorbestimmte Kombinationen zwischen Pferderennen und anderen Sportarten anzubieten.
    b. Wenn nicht anders angegeben, beinhalten die Kombinationen ein Pferd, das ein bestimmtes Rennen gewinnt, und ein Team/einen Athleten, der ein bestimmtes Match gewinnt.
    c. Falls eines der ausgewählten Pferde ein Nicht-Teilnehmer ist, werden die Wetten für ungültig erklärt und die Einsätze zurückerstattet.
    d. Wenn nicht gesondert angegeben, gelten die Abrechnungsregeln gemäß <Abschnitt X, Paragraph Y> und <Abschnitt X, Paragraph Y>, falls Sportevents (keine Pferderennen) abgebrochen oder verschoben werden.

  6. Spezielle TV-Märkte
    a. Alle speziellen TV-Märkte beziehen sich nur auf Rennen, die live im terrestrischen britischen Fernsehen übertragen werden.
    b. Wenn nicht gesondert in Verbindung mit dem Wettgebot angegeben, gelten die allgemeinen Regeln für Pferderennen.

  7. Ante-Post-Specials
    a. Nach alleinigem Ermessen Spielbetreiber kann eine Vielzahl von Märkten, ähnlich aber nicht beschränkt auf „Tägliche Specials“, basierend auf langfristigen Ante-Post-Rennen angeboten werden.
    b. Wenn nicht gesondert in Verbindung mit dem Wettgebot angegeben, gelten die Ante-Post-Regeln.

  8. „Match“-Wetten
    a. Wetten beziehen sich darauf, welche gelisteten Pferde am Ende des Rennens oder nach einer vordefinierten Phase die beste Endplatzierung haben.
    b. Alle Märkte werden basierend auf dem offiziellen Ergebnis abgerechnet.
    c. Sollte keines der gelisteten Pferde das Rennen beenden können, werden alle Wetten auf den Markt für ungültig erklärt.
    d. Falls mindestens eines (1) der gelisteten Pferde zu einem Nicht-Teilnehmer erklärt wird, werden alle Wetten für ungültig erklärt.

  9. „Tägliche Favoriten“-Wetten
    a. Die täglichen Favoriten beziehen sich auf Wetten auf eine bestimmte Anzahl von Favoriten, die einen gelisteten Wettbewerb entweder gewinnen oder sich platzieren (falls zutreffend).
    b. Märkte, die sich auf „Platz“-Favoriten beziehen, werden gemäß den Platzbedingungen des entsprechenden Rennens des Wettbewerbs abgerechnet.
    c. Sollte für den Startpreis mehr als ein Pferd mit den niedrigsten Quoten aufgeführt sein, wird das Pferd mit der niedrigsten Rennkartennummer als „Favorit“ angesehen. Falls der ernannte „Favorit“ zurückzieht und sich kein Markt erneut bildet, wird das zweite Pferd mit der niedrigsten Rennkartennummer zum „Favorit“ ernannt.
    d. Wenn es 4 Teilnehmer oder weniger gibt, muss der „Favorit“ das Rennen zum Zwecke des „Platz“ gewinnen.
    e. Wenn 1 oder mehrere Rennen nicht abgeschlossen werden, werden alle Wetten auf diesen Markt für ungültig erklärt. Diese Vorschrift gilt nicht, wenn alle Gebote, die vor dem Abbruch entschieden wurden und ungeachtet von zukünftigen Events nicht geändert werden konnten, eine Abrechnung dieser Märkte möglich machen. In diesem Fall werden die Wetten entsprechend dem festgelegten Ergebnis abgerechnet.

  1. „Täglicher Akkumulator“-Wetten

a. Die täglichen Akkumulatoren beziehen sich auf Wetten, ob benannte Pferde/Favoriten in ihren jeweiligen Rennen entweder gewinnen oder sich platzieren, falls zutreffend.
b. Platzakkumulatoren werden gemäß den Platzbedingungen des entsprechenden Rennens des Wettbewerbs abgerechnet.
c. Falls eine Auswahl ein Nicht-Teilnehmer ist, werden alle Wetten für ungültig erklärt und die Einsätze zurückerstattet.

j. Reserven

1) In Rennen, in denen Reserven eventuelle Nicht-Teilnehmer ersetzen, behält sich der Spielbetreiber nach eigenem Ermessen das Recht vor, frühe Preise für Reservepferde anzubieten.

2) Quoten auf Reserven, die am Rennen teilnehmen, werden verwendet, um eventuelle Abzüge gemäß der Tattersalls-Regel 4 zu kompensieren, die ansonsten für Nicht-Teilnehmer gilt.

3) Es gelten keine Abzüge gemäß der Tattersalls-Regel 4 für Reserven, für die frühe Preise verfügbar sind und die letztendlich Nicht-Teilnehmer sind. Diese Vorschrift gilt nicht, wenn nach der Rennerklärungsphase (45 Minuten vor dem geplanten Rennbeginn) eine Reserve den Platz eines zurückgezogenen Pferdes einnimmt und dadurch als offizieller Teilnehmer angesehen wird. Nach der zuvor erwähnten Deadline gelten die Abzüge gemäß der Tattersalls-Regel 4, falls das Reservepferd zurückzieht.

k. Maximale Gewinne

1) Obwohl es Situationen geben kann, in denen die potentielle Auszahlung der angenommenen Wetten die maximal zulässigen Gewinne überschreitet, ist die letztendliche Nettoauszahlung dennoch auf die unten aufgeführten Limits beschränkt.

2) Die folgenden Limits gelten für alle Auswahlen, die von einem offiziellen Informationsdienst (z. B. PA) abgedeckt werden:
a. Das Limit von 100.000 € gilt für Rennen, die in Großbritannien und Irland stattfinden.
b. Das Limit von 100.000 € gilt für Rennen der Gruppe 1, die nicht in Großbritannien und Irland stattfinden.
c. Das Limit von 25.000 € gilt für Rennen, die in allen anderen Ländern stattfinden.
d. Das Limit von 25.000 € gilt für alle unter Klausel „i“ (Spezialwetten) aufgelisteten Märkte.

3) Die unten aufgeführten Beträge gelten als die maximalen Nettobeträge, die an einem einzelnen Tag gewonnen werden können. Zur Nachvollziehbarkeit gilt ein einzelner Tag für alle Rennen, die zwischen 0:00 Uhr CET und 23:59 Uhr CET begonnen haben.

4) Sollte eine Wette eine Kombination aus Events beinhalten, die in unterschiedliche Kategorien/Länder fallen, oder mit anderen Sportarten, die nicht in diesem Abschnitt aufgeführt sind, kombiniert werden wird das für diese bestimmte Kombination geltende Limit immer als das niedrigste zwischen den in Frage stehenden angesehen. Eine Liste der sportspezifischen Limits Spielbetreiber steht <hier> zur Verfügung.

l. Internationale Rennen

1) Dieser Abschnitt bezieht sich auf Rennen, die außerhalb Großbritannien und Irland abgehalten werden. In Fällen, in denen die Regeln unklar und/oder ergebnislos sind, wird die Abrechnung auf den anderen Regeln basieren, die im Bereich Pferderennen aufgeführt sind.
2) Alle Rennen werden auf Basis des offiziellen Ergebnisses abgerechnet, das von der lokalen Pferderennleitung am Tag des Rennens ausgegeben wird, einschließlich jeglicher Änderungen, die nach möglichen Anfragen und Einwänden der Rennleitung in Kraft traten. Die Abrechnung wird ebenso jegliche zusätzliche Regeln berücksichtigen, die von der zuständigen Gemeinde/dem zuständigen Organisationskomitee angewandt werden.
3) Sollte ein „Industry Starting Price“ (SP) verfügbar sein, werden die Wetten in Übereinstimmung mit diesen Preisen abgerechnet, außer bei Wetten, die zu „Early Prices“ (EP) angenommen wurden. In solchen Fällen werden die Wetten zum EP abgerechnet. In Fällen, in denen kein Industry-SP verfügbar ist, werden die Wetten nach Pari-Mutuel-/TOTE-Quoten abgerechnet.

m. USA Feste Wetten Rennen

1) Dieser Abschnitt bezieht sich auf in den USA und Kanada veranstaltete Rennen. In Fällen, in denen diese Regeln unklar und/oder unschlüssig sind, basiert die Auszahlung auf den anderen Regeln, die im Abschnitt über Pferderennen dargelegt sind.

2) Alle Rennen werden auf der Basis des offiziellen Ergebnisses, das von der lokalen Pferderennbehörde am Tag des Rennens herausgegeben wird, gesetzt, einschließlich jeglicher Änderungen mit Wirkung nach eventuellen Prüfungen und Einwänden der Rennkommissare. Eventuelle Änderungen des offiziellen Ergebnisses, einschließlich aller Änderungen, die zu einem späteren Zeitpunkt vorgenommen wurden, werden nicht berücksichtigt.

3) Wetten, die beim SP platziert sind, werden zum Industriestartpreis (SP) gesetzt. Wetten, die zu einem frühen Preis (EP) platziert wurden, werden zu dem genommenen EP-Preis gesetzt. In Fällen, in denen kein Industriepreis verfügbar ist, werden SP-Wetten zum letzten EP-Preis gesetzt, der vor dem Start des Rennens verfügbar ist. Falls keine EPs verfügbar sind, werden SP-Wetten in Übereinstimmung mit den US Totalisator/Toto-Wetten gesetzt.

4) Sollte kein Industrie-SP zurückkommen, kein EP genommen und/oder keine Dividende vom US Totalisator/Toto erklärt werden, wird die Wette als ungültig gesetzt.

5) Alle US-Rennwetten werden nur entsprechend des Pferdenamens gesetzt, und verbundene Läufer werden zu Auszahlungszwecken nicht berücksichtigt. Wenn folglich mehrere Pferde mit derselben Startnummer laufen, wird eine Wette auf irgendeines dieser Pferde als Wette auf die Namensauswahl berücksichtigt und schließt keine anderen Auswahlen mit derselben Startnummer ein.

6) Zwei-Wege-Wetten werden gesetzt, indem die selben Zwei-Wege-Bedingungen benutzt werden, die für die UK- und irischen Rennen benutzt werden, angewendet auf den entsprechenden SP oder EP.

7) Regel 4 wird angewendet, falls notwendig und Abzüge werden mit den selben Bedingungen angewendet, die auf die UK- und irischen Rennen angewendet werden.

8) Wetten werden stehen für den Fall, dass Rennen ‘aus dem Turf’ genommen werden, und/oder wo Rennen für den Turf geplant wurden, jedoch auf die lockere Erde oder die AW-Oberfläche umgeleitet wurden.

9) Vorhersagen und Dreierwetten werden bei Industriedividenden gesetzt. Sollte keine Industriedividende gesetzt werden, werden Vorhersagen und Dreierwetten bei den lokalen US Totalisator/Toto Dividenden gesetzt.

2. Windhundrennen

a. Allgemeine Regeln für Windhundrennen

1) Alle in diesem Abschnitt aufgeführten Bedingungen beziehen sich nur auf Windhundrennen und überwiegen alle anderen Regeln oder Bedingungen.

2) Spielbetreiber veröffentlicht Quoten zu allen Events in der Regel gemäß BAGS (Bookmakers Afternoon Greyhound Service) http://www.bagsracing.com/. Spielbetreiber behält sich das Recht vor, derartige Angebote durch das Hinzufügen oder Entfernen zu verändern, unabhängig davon, ob die hinzugefügten oder entfernten Rennen durch BAGS abgedeckt sind.

3) Abrechnungen basieren auf dem offiziellen Ergebnis, das vom Richter verkündet wird. Alle Änderungen nach diesem Ergebnis werden nicht berücksichtigt.

4) Alle Wetten, mit Ausnahme von „Ante-Post-Wetten“ werden für ungültig erklärt, wenn das Rennen abgebrochen oder für ungültig erklärt wurde.

5) Angaben zu Startzeiten, die zusammen mit einem Wettgebot veröffentlicht werden, beziehen sich auf die offiziell geplante Rennzeit nach lokaler Zeit. Wenn in den Regeln für Windhundrennen nicht anders angegeben, gelten alle Wetten ungeachtet von Änderungen der Rennstartzeit.

6) Falls ein Rennen für „No-Race“ erklärt wird oder eine Wiederholung stattfindet, bleiben alle Wetten auf die Windhunde gültig, die an der Wiederholung teilnehmen. Für ein „No-Race“ gebotene Preise gelten für das Wiederholungsrennen, außer wenn es ein Nichtstarter gibt, wobei alle Wetten gemäß der Tattersalls-Regel 4 abgerechnet werden.

b. Siegwetten und Each-Way-Wetten

1) Eine Siegwette ist ein einzelner Einsatz auf die Auswahl, die nur als gewonnen angesehen wird, wenn der ausgewählte Windhund das Rennen gewinnt.

2) Eine Each-Way-Wette (alias EW) bezieht sich auf eine Wette, bei der die Auswahl entweder gewinnen oder sich gemäß den Auszahlungsbedingungen platzieren muss. Die Wette wird mit gleichem Einsatz zweigeteilt (in den Sieg-Teil und den Platz-Teil). Das heißt eine EW-Wette für 1 € kostet insgesamt 2 €.

3) Alle Each-Way-Wetten unterliegen den Platzbedingungen des Startpreises. Somit werden Platzbedingungen (1/4, 1/5 und die bezahlten Plätze) gemäß der Anzahl der effektiv startenden Windhunden bestimmt und nicht nach der Anzahl der ausgeschriebenen Rennteilnehmer, als die Wette platziert wurde.

4) Im Folgenden sind die Bedingungen für Each-Way-Wetten aufgeführt:

2–4 Teilnehmer = Nur Sieg
5–6 Teilnehmer = 1/4 der Quoten 1, 2

5) Alle Wetten auf Nicht-Zieleinläufer werden als verlorene Wetten angesehen.

6) Sollte die Anzahl der Windhunden, die das Rennen beenden, kleiner als die Anzahl in den zuvor aufgeführten Platzbedingungen sein, werden nur die offiziell platzierten Teilnehmer als Gewinnauswahlen behandelt.

7) Alle Each-Way-Doppel, oder Dreierwette usw. werden Sieg-zu-Sieg und Platz-zu-Platz abgerechnet.

8) Each-Way-Wetten werden auch für ungenannten Favoriten angenommen.

9) „Wetten ohne“ bezieht sich auf die Möglichkeit, darauf zu wetten, ob ein bestimmter Windhund eine bestimmte Endplatzierung (Sieg oder Platz) erreicht, falls der gelistete Windhund von der Verarbeitung der offiziellen Ergebnisse ausgeschlossen wird.

10) „Each Way“-Bedingungen für „Wetten ohne“-Märkte basieren auf der Anzahl der Rennteilnehmer, die tatsächlich am Rennen teilnehmen, nachdem die gelisteten Windhunde von der Gesamtanzahl der Teilnehmer ausgeschlossen wurden.

11) Abzüge gemäß der Tattersalls-Regel 4 gelten für Nicht-Teilnehmer auf „Wetten ohne“-Märkten.

12) Sollte ein Windhund nach der übertragenen Live-Show zu einem Nicht-Teilnehmer erklärt werden, werden Wetten auf diese Auswahl für ungültig erklärt. Wetten auf die verbleibenden Teilnehmer unterliegen den Abzügen gemäß der Tattersalls-Regel 4.

c. Anzeigetafelpreise und Startpreise

1) Es ist möglich, aus zwei (2) Preisoptionen auszuwählen: der Preis zum Zeitpunkt der Platzierung oder der Startpreis (SP). Der SP bezieht sich auf die Quoten für die Auswahl zu Beginn des Rennens. Sollte das Wetten während des Rennens verfügbar sein, wird der Startpreis auf die Basis der letzten verfügbaren Quoten für die Auswahl berechnet werden. Es muss beachtet werden, dass der SP nicht für Ante-Post-Wetten (AP) verfügbar ist.

2) Die Alternativen zu SP, Anzeigetafelpreisen und Branchenpreisen (BP) werden in der Regel 5 Minuten vor dem Rennen gezeigt. Mit Anzeigetafel-, Branchen- oder Startpreis abgeschlossene Wetten werden basierend auf dem Preis zum Zeitpunkt der Wettplatzierung abgerechnet und unterliegen allen weiteren Regeln in diesem Abschnitt.

3) Wetten werden in Rennen mit zwei (2) oder mehr Teilnehmern für die genannten Auswahlen zu den aktuellen „Anzeigetafel-/Showpreisen“ angenommen, wie die Wetten über den offiziellen Informationsdienst (PA) an uns übermittelt wurden.

4) Sollte ein fehlerhafter Preis übermittelt werden, werden alle Wetten auf Ergebnisse mit falschen Quoten für ungültig erklärt und Einsätze werden zurückerstattet.

5) Verweise auf Zeitrahmen, Preisverfügbarkeit usw. dienen als Hinweise und sind nicht bindend. Spielbetreiber behält sich nach eigenem Ermessen das Recht vor, diese Zeitrahmen zu ändern, Preise herauszugeben sowie die Verfügbarkeit einer Renn- oder Wettoption auszusetzen.

d. Ungenannte Favoritenwetten

1) Wetten werden nur für den ungenannten Favoriten angenommen. Der „ungenannte Favorit“ (fav) bezieht sich auf Auswahlen, die auf der folgenden Basis bestimmt werden:

a. Der Windhund, der für den SP die geringsten Quoten erhält, wird als „ungenannter Favorit“ angesehen.
b. Sollten für den SP zwei Windhunde mit den niedrigsten Quoten aufgeführt sein, wird der Windhund mit der niedrigsten Rennkartennummer als „ungenannter Favorit“ angesehen.

2) Sollte auf einer Rennstrecke mehr als einen Wettbewerb an einem Tag stattfinden, bezieht sich die Wette auf den nächsten Wettbewerb, der nach der Wettplatzierung stattfindet, wenn nicht anders angegeben.

e. Tattersalls-Regel 4

1) Die Tattersalls-Regel 4 gilt in Situationen, in denen ein Windhund aus dem Rennen genommen wird, d. h. nicht antritt, oder vom Starter offiziell erklärt wurde, dass er nicht am Rennen teilgenommen hat.

2) Die Tattersalls-Regel 4 zieht einen festgelegten Betrag von den gewinnenden Wetten ab, um die Zurücknahme eines Windhunds aus einem bestimmten Rennen zu kompensieren. Die Höhe des Abzugs wird durch die Quoten (frühe Preise oder Anzeigetafel-/Showpreise) bestimmt, die zum Zeitpunkt der Zurücknahme für den Windhund gelten.

3) Die Abzüge für die Quoten der verbleibenden Windhunde basieren auf Folgendem:
Dezimale Quoten Bruchquoten Nettoabzüge
1,12 oder weniger 1/9 oder weniger 90 %
1,13–1,19 1/8–2/11 85 %
1,20–1,27 1/5–1/4 80 %
1,28–1,33 7/25–8/25 75 %
1,34–1,44 1/3–11/25 70 %
1,45–1,57 4/9–14/25 65 %
1,58–1,66 4/7–13/20 60 %
1,67–1,83 4/6–4/5 55 %
1,84–1,99 5/6–49–50 50 %
2,00–2,24 Gerade – 31/25 45 %
2,25–2,59 5/4–39/25 40 %
2,60–2,79 8/5–7/4 35 %
2,80–3,39 9/5–23/10 30 %
3,40–4,19 12/5–3/1 25 %
4,20–5,40 16/5–22/5 20 %
5,50–6,99 9/2–23/4 15 %
7,00–10,99 6/1–9/1 10 %
11,00 und höher 10/1 und höher Kein Abzug

4) Die oben aufgeführten Tabellen beinhalten Quoten, die sowohl im Dezimal- als auch Bruchformat angegeben sind. Falls die dezimalen Optionen durch ihr bruchteiliges Äquivalent nicht abgedeckt sind, behält sich Spielbetreiber das Recht vor, die Abzüge gemäß der Tattersalls-Regel 4 basierend auf der Dezimaltabelle anzuwenden.

5) Bei Rennen, bei denen es mehr als einen zurückgezogenen Windhund gibt, gilt ein maximaler Abzug von 90c pro 1 €.

f. Ante-Post-Wetten

1) Damit eine Wette als Ante-Post-Wette (AP) gilt, muss sie vor den Schlusserklärungen platziert werden, die für das Rennen bekannt gegeben werden.

2) AP-Einsätze auf Windhunde, die nicht am Rennen teilnehmen, werden nicht zurückerstattet und die Tattersalls-Regel 4 gilt nicht, wenn nicht anders angegeben.

3) Wenn mindestens eines der folgenden Vorkommnisse eintritt, werden alle AP-Wetten für ungültig erklärt:

a. Das Rennen wird abgebrochen.
b. Das Rennen wird offiziell für ungültig erklärt.
c. Die Bedingungen für das Rennen haben sich geändert, nachdem die Wetten platziert wurden (gemäß Tattersalls-Regeln).

4) Neben den oben aufgeführten Eventualitäten werden alle AP-Wetten für gültig erklärt,, wenn das Rennen, für das die Wette gilt, innerhalb von 14 vollen Tagen ab dem zuerst geplanten Veranstaltungstag stattfindet, es sei denn dass keine anderen Vereinbarungen getroffen wurden.

5) AP-Wetten werden mit dem Preis und den Platzbedingungen zum Zeitpunkt der Wettannahme abgerechnet. Sollte eine Wette mit falschen Quoten oder Platzbedingungen angenommen werden, behält sich Spielbetreiber nach eigenem Ermessen das Recht vor, die Wette für ungültig zu erklären und die Einsätze zurückzuzahlen.

g. -cast-Wetten

  1. Forecast- und Tricast-Wetten – Allgemeine Regeln
    a. Forecasts werden bei Rennen mit 3 oder mehr Teilnehmern verfügbar und angenommen. Wetten auf Rennen mit weniger Teilnehmern werden für ungültig erklärt.
    b. Tricasts werden bei Rennen angenommen, bei denen eine offizielle Computer-Tricast-Gewinnquote verkündet wird.
    c. Sollten keine Gewinnquote verkündet werden, werden Wetten als „Computer Straight Forecast“ (CSF) auf die Auswahlen angesehen, die als erstes und zweites das Rennen beenden, wobei der Drittplatzierte ignoriert wird.
    d. Forecast-Wetten werden entsprechend dem CSF-Gewinn für die Startpreise abgerechnet. Sollte aus irgendeinem Grund kein Forecast-Gewinn auf die Startpreise vorliegen, werden die Wetten für ungültig erklärt.
    e. Forecast-Wetten müssen immer benannt werden. Es werden keine Wetten auf ungenannte Favoriten angenommen. Sollten sie dennoch irrtümlicherweise angenommen werden, werden sie für ungültig erklärt.
    f. Einsätze werden für Forecast- und Tricast-Wetten mit einem Nicht-Teilnehmer zurückerstattet.

  2. Straight Forecast
    Straight Forecast besteht, wenn es möglich ist, auf die genaue Endplatzierung des erst- und zweitplatzierten Windhunds in einem Rennen zu wetten.

  3. Reverse Forecast
    Reverse Forecast besteht, wenn es möglich ist, auf den erst- und zweitplatzierten Windhund in einem Rennen zu wetten, ungeachtet der Endplatzierung. Die Kosten dieser Wette sind doppelt so hoch wie für Straight Forecast, da eine derartige Wette als 2 Straight Forecast-Wetten angesehen werden kann.

  4. Combination Forecast
    Combination Forecast besteht, wenn es möglich ist, 3 oder mehr Auswahlen in einem bestimmten Rennen zu treffen. Die Wette gilt als gewonnen, wenn 2 der ausgewählten Windhunde das Rennen auf dem ersten und zweiten Platz beenden, ungeachtet deren Reihenfolge.

  5. Tricast
    Tricast besteht, wenn es möglich ist, auf die genaue Endplatzierung des erst-, zwei- und drittplatzierten Greyhounds in einem Rennen zu wetten.

  6. Combination Tricast
    Combination Forecast besteht, wenn es möglich ist, auf den erst-, zweit- und drittplatzierten Greyhound in einem Rennen zu wetten, ungeachtet der Endplatzierung.

h. Abstandswetten

  1. Allgemeine Regeln (für alle Abstandswetten gültig)
    a. Ergebnisse für gewinnende Abstandswetten werden als offiziell verkündeter Abstand zwischen dem erst- und zweitplatzierten Windhund nach der Ziellinie angesehen, die das Rennen beendet haben.
    b. Die folgende Terminologie gilt für „Abstandswetten“:
    o „Nose“ = 0,05 einer Länge
    o „Short Head“ = 0,1 einer Länge
    o „Head“ = 0,2 einer Länge
    o „Neck“ = 0,3 einer Länge
    o „Half a length“ = 0,5 einer Länge
    o „Three quarters“ = 0,75 einer Länge
    c. Der maximale Betrag der „Längen“ in jedem Rennen ist 12.

  2. „Meeting Winning“-Abstandswetten
    a. Bei einer „Meeting Winning“-Abstandswette ist es möglich, auf den gesamten Gewinnabstand in einem bestimmten Wettbewerb zu wetten.
    b. Sollte ein Wettbewerb 1 oder mehrere Rennen beinhalten, die entweder abgebrochen oder für ungültig erklärt werden, werden alle Wetten auf diesen Markt für ungültig erklärt. Diese Vorschrift gilt nicht, wenn alle Gebote, die vor dem Abbruch entschieden wurden und ungeachtet von zukünftigen Events nicht geändert werden konnten, eine Abrechnung dieser Märkte möglich machen. In diesem Fall werden die Wetten entsprechend dem festgelegten Ergebnis abgerechnet.
    d. Spielbetreiber behält sich nach eigenem Ermessen das Recht vor, Wetten anzubieten, die sich auf eine bestimmte Menge von Wettbewerbe an einem gelisteten Tag/in einem gelisteten Zeitraum beziehen. Sollte ein der gelisteten Wettbewerbe 1 oder mehrere Rennen beinhalten, die entweder abgebrochen oder für ungültig erklärt werden, werden alle Wetten auf diesen Markt für ungültig erklärt. Diese Vorschrift gilt nicht, wenn alle Gebote, die vor dem Abbruch entschieden wurden und ungeachtet von zukünftigen Events nicht geändert werden konnten, eine Abrechnung dieser Märkte möglich machen. In diesem Fall werden die Wetten entsprechend dem festgelegten Ergebnis abgerechnet.

  3. „Race Winning“-Abstandswetten
    a. Bei einer „Race Winning“-Abstandswette ist es möglich, auf den Gewinnabstand in einem bestimmten Rennen zu wetten.
    b. Wenn kein offizielles Ergebnis verkündet wird, werden alle Wetten auf diesen Markt für ungültig erklärt.

  1. „Greyhound Winning“-Abstandswetten
    a. Bei einer „Greyhound Winning“-Abstandswette ist es möglich, auf einen bestimmten Windhund zu wetten, der ein gelistetes Rennen mit einem bestimmten Abstand gewinnt.
    b. Wenn kein offizielles Ergebnis verkündet wird, werden alle Wetten auf diesen Markt für ungültig erklärt.
    c. Sollte der ausgewählte Windhund das Rennen nicht gewinnen, werden alle Wetten auf diesen Markt als verloren abgerechnet.

i. Maximale Gewinne

1) Obwohl es Situationen geben kann, in denen die potentielle Auszahlung der angenommenen Wetten die maximal zulässigen Gewinne überschreitet, ist die letztendliche Nettoauszahlung dennoch auf die unten aufgeführten Limits beschränkt.

2) Das Limit von 25.000 € gilt für alle Rennen, die von einem offiziellen Informationsdienst (z. B. PA) abgedeckt werden.

Die oben aufgeführten Beträge gelten als die maximalen Nettobeträge, die an einem einzelnen Tag gewonnen werden können. Zur Nachvollziehbarkeit gilt ein einzelner Tag für alle Rennen, die zwischen 0:00 Uhr CET und 23:59 Uhr CET begonnen haben

j. Trap-Challenge

1) “Trap Challenge” fällt dort an, wo es möglich ist, darauf zu wetten, welche Startbox (Trap) die meisten Sieger-Greyhounds bei einem Listen-Meeting und/oder einer festgelegten Anzahl Rennen entlässt.

2) Alle Wetten, die sich auf die “Trap-Challenge” beziehen, stehen ungeachtet leerer Startboxen, “Reserves” oder ungültiger Rennen, vorausgesetzt dass mindestens die Hälfte der festgelegten Rennen abgeschlossen und ihr Ergebnis verkündet wurde.

3) Bei der Abrechnung einer “Trap Challenge” sollen zwei oder mehr Greyhounds als Gewinner eines Rennens berücksichtigt werden, alle Greyhounds auf dem 1. Platz (und ihre entsprechenden Startboxen) werden als Sieger des jeweiligen Rennens betrachtet.

4) Sollten sich zwei oder mehr Startboxen den ersten Platz teilen, basiert die Abrechnung auf der so genannten “Dead-Heat”-Regel wie in <Section B, Para 5.14> beschrieben.

E. eSports

1. Vereinbarungsbedingungen

A. Einführung

1) eSports-Wetten beziehen sich auf wettkampforientierte Videospiele für einzelne und mehrere Spieler in Online- und Offline-Umgebungen. Eine Liste der in diesen Abschnitt erläuterten Spiele finden Sie im Abschnitt <Abschnitt 2> dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen.

2) [der Anbieter] behält sich das Recht vor, Events für Spiele in das eSports-Gebot aufzunehmen, die nicht in der obigen Klausel aufgeführt sind, jedoch der besagten Beschreibung entsprechen. Vorherige und zukünftige Änderungen der Spiele, die Teil der gleichen Serie sind, werden gemäß den Regeln des jeweiligen Spiels in diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen behandelt, ungeachtet einer abweichenden Nummerierung und/oder Bezeichnung. Sollte ein Spiel, ein Event und/oder ein Gebot nicht explizit in diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen aufgelistet sein, basiert die Abrechnung dieses Spiels/Events/Gebots auf den allgemeinen Prinzipien, die in diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen aufgestellt werden.

3) Beim Platzieren einer Wette mit [der Anbieter] stimmt der Kontoinhaber zu, dass er die in diesem Abschnitt enthaltenen allgemeinen Geschäftsbedingungen und weitere Geschäftsbedingungen in Bezug auf die Nutzung der Website von [der Anbieter] gelesen und verstanden hat und diese einhält.

4) Wenn nicht explizit in diesem Abschnitt anders angegeben, gelten die Regeln der allgemeinen Geschäftsbedingungen von [der Anbieter]. Im Falle von Mehrdeutigkeit muss folgende Reihenfolge hinsichtlich der Priorität eingehalten werden:
i. Regeln und Bedingungen, die zusammen mit einem Gebot und/oder einer Kampagne veröffentlicht wurden;
ii. spielspezifische eSports-Regeln,
iii. allgemeine eSports-Ergebnisabrechnungsregeln,
iv. die allgemeinen Geschäftsbedingungen von [der Anbieter].

5) Wenn im Obigen keine adäquate Lösung gefunden werden kann, behält sich [der Anbieter] das Recht vor, Wetten nach eigenem Ermessen einzeln und gerecht gemäß allgemein anerkannten Wettnormen, Gewohnheiten und Definitionen abzurechnen.

B. Allgemeine Ergebnisabrechnungsregeln

1) Beim Abrechnen von Ergebnissen tut [der Anbieter] alles in seiner Macht stehende, um Informationen (während oder nach dem Event) über die Spielübertragung, relevante Anzeigen, die Spiel-API und die offizielle Website aus erster Hand vom Organisationsverband zu beziehen. Wenn diese Informationen aus erster Hand und/oder von offiziellen Quellen im Konflikt stehen, fraglich sind und/oder übergangen werden bzw. offensichtliche Fehler enthalten, basiert die Abrechnung der Wette auf anderen öffentlichen Quellen.

2) Die Abrechnung von Wetten beinhaltet keine Änderungen durch und/oder aufgrund von Disqualifikationen, Bestrafungen, Einsprüchen, rechtsabhängigen Ergebnissen und/oder sukzessiven Änderungen von offiziellen Ergebnissen nach dem Abschluss eines Events und der (vorläufigen) Bekanntgabe eines Ergebnisses. Bei Wetten auf Wettkämpfe, die sich über mehr als 1 Runde/Etappe erstrecken (z. B. Turnierwetten), werden nur Wettänderungen berücksichtigt, deren Abrechnung noch nicht entschieden wurde. Das folgende Beispiel ist ein allgemeiner Leitfaden zur Bearbeitung derartiger Wetten in vergleichbaren Situationen: Eine Wette auf ein Team, welches das Halbfinale eines Turniers erreicht, wird dann entsprechend bearbeitet, sobald der Organisationsverband dies entsprechend angibt, selbst wenn das gleiche Team zu einem späteren Zeitpunkt des Turniers aus einem beliebigen Grund disqualifiziert wird.

3) Jeder Verweis auf Wörter/Objekte im Singular gilt auch für den Plural dieses Wortes/Objekts. So bezieht sich beispielsweise der Begriff „Teilnehmer“, „Wettbewerber“ oder Ähnliches auf eine Einzelperson und ein Team, das eine einzelne Entität darstellt.
4) Obwohl alle notwendigen Maßnahmen ergriffen werden, um eine glaubwürdige Wiedergabe des vom jeweiligen Verband geplanten Event sicherzustellen, dienen alle Angaben zur Reihenfolge der Teilnehmer, Austragungsorte usw. nur zu Informationszwecken. Der Wechsel von Heim-/Auswärtsteilnehmern sowie zuvor bekannt gegebenen Austragungsorten wird nicht als gültiger Grund für die Stornierung platzierter Wetten anerkannt.

5) Vor und während eines Match/Event kann [der Anbieter] entscheiden, aktuelle und vergangene Punktzahlen, Punktestände und andere dazugehörige Statistiken des Gebots anzuzeigen. Es wird davon ausgegangen, dass [der Anbieter] diese Daten nur zu Informationszwecken bereitstellt. Er lehnt jede Haftung für die Genauigkeit dieser Daten ab. Alle in dieser Hinsicht dargestellten Daten müssen als inoffiziell behandelt werden. Ungenauigkeiten werden nicht als Grund für die Stornierung von platzierten Wetten anerkannt.

6) Sollte der Name eines Teilnehmers / eines Events / eines Matches falsch geschrieben worden sein und/oder geändert werden, bleiben die Wetten gültig, wobei es offensichtlich klar sein muss und durch verlässliche Quellen festgestellt werden kann, dass das Objekt, auf das gewettet wird, das gleiche wie der beabsichtigte Teilenehmer bzw. das beabsichtigte Event oder Match ist.

7) Die auf der Website angezeigte Frist (Cut-Off-Zeit) dient nur zu Informationszwecken. [der Anbieter] behält sich das Recht vor, die Wettaktivität nach eigenem Ermessen und jederzeit teilweise oder vollständig auszusetzen, wenn dies als notwendig erachtet wird.

8) Ungeachtet der auf der Website dargestellten Startzeiten gelten die Regeln in den allgemeinen Geschäftsbedingungen zu Sportwetten von [der Anbieter], nämlich die in Abschnitt <Abschnitt A, Absatz 2 bis 6> in Bezug auf die Gültigkeit und Ungültigkeit von platzierten und/oder akzeptierten Wetten.

9) Unbeschadet der obigen Klausel und als Ergänzung dazu behält sich [der Anbieter] das Recht vor, Wetten nach eigenem Ermessen für ungültig zu erklären, wenn eine oder mehrere der folgenden Situationen eintreten:
i. [der Anbieter] erhält verspätet Daten-/Bild-Streams von seinen Quellen/Anbietern, wodurch [der Anbieter] Quoten bereitstellt, die nicht den aktuellen Status der Wette widerspiegeln;
ii. Es ist offensichtlich, dass Wetten von Konten platziert wurden, die Zugriff auf Daten-/Bild-Streams haben, die zum Zeitpunkt der Platzierung nicht für [der Anbieter] verfügbar waren;
iii. Es wurden Wetten platziert, nachdem ein Teilnehmer einen ausreichenden Vorteil erzielt hat, um die Quoten eines Gebots zu ändern (selbst nur theoretisch), ohne dass besagte Quoten angepasst wurden, um den aktuellen Status der Wette widerzuspiegeln.

10) Wenn ein Match zu einer anderen Zeit als der auf der Website angegebenen Zeit beginnt, wird dies nicht als gültiger Grund für die Stornierung der Wetten anerkannt, wobei gilt, dass dieses Match das nächste Match zwischen beiden Teams im gleichen Turnier ist und für die anfänglich vorgesehene Runde/Etappe gültig ist.

11) Wenn der austragende Verband zusätzliche Runden/Verlängerungen, qualifizierende Matches oder Match-Serien ansetzt, die er für eine Klassifizierung und/oder Festlegung des Spielergebnisses für notwendig erachtet, wird dies von [der Anbieter] berücksichtigt (falls nicht anders angegeben), um die Wetten auf besagte Matches/Klassifizierungen entsprechend abzurechnen.

12) Alle Wettgebote zu Matches/Events (oder Teilen davon), die nicht stattgefunden haben oder deren Ergebnis am grünen Tisch zustande kommt, werden für ungültig erklärt. Zu Abrechnungszwecken wird ein Match (oder ein Teil davon) als gestartet angesehen, wenn die Spieluhr gestartet ist oder wenn ein Teilnehmer eine Spielaktion in Bezug auf das Match (oder einen Teil davon) durchgeführt hat, je nachdem was eher eintritt.

13) Gebote in Bezug auf Matches (oder Teile davon), die aus einem beliebigen Grund abgebrochen/beendet werden und deren Ergebnis nicht innerhalb von 36 Stunden nach dem tatsächlichen Match-Start vom offiziellen Veranstalter bekannt gegeben werden, werden für die Wetten erstattet, deren Ergebnis nicht bestimmt wurde. Alle Wetten, die vor dem Abbruch eines Matches abgeschlossen wurden und nicht durch zukünftige Events beeinflusst werden können, werden entsprechend dem entschiedenen Ergebnis abgerechnet.

14) Sollte entschieden werden, dass eine abgebrochene Begegnung (oder ein Teil davon) innerhalb von 36 Stunden nach der ursprünglichen Startzeit fortgesetzt wird, sind alle Wetten, die für das anfängliche Match platziert worden, gültig und werden entsprechend den Ergebnissen des fortgesetzten Spiels abgerechnet.

15) Wenn entschieden wird, dass eine abgebrochene Begegnung (oder ein Teil davon) innerhalb von 36 Stunden nach der ursprünglichen Startzeit erneut gestartet wird, werden alle Wetten, die für das anfängliche Match platziert worden und aufgrund des Abbruchs nicht abgerechnet werden konnten, für ungültig erklärt.

16) Sollte ein Teilnehmer zwischen der Abbruchzeit und der Fortsetzung des anfänglichen Matches ein Match des gleichen Turniers gegen einen anderen Teilnehmer spielen, werden alle ausstehenden Wetten auf das anfängliche Match für ungültig erklärt, ungeachtet der Ergebnisse aus der Fortsetzung des Matches.

17) Gebote in Bezug auf Turnierergebnisse und/oder Matches/Events, die über 2 oder mehr Tage geplant sind, bleiben gültig, wenn besagtes Match/Event abgeschlossen wird und innerhalb des entsprechenden Jahres ein offizielles Ergebnis vom offiziellen Ausrichter bekannt gegeben wird. Dabei werden keine aktuellen/zukünftigen Teilnahmen (oder Nichtteilnahmen) von gelisteten und/oder zuvor bekannt gegebenen Teilnehmern berücksichtigt, wenn dies nicht anders angegeben ist.

18) Sollte ein Match nicht vor seinem natürlichen Ende beendet sein und ein Ergebnis durch die Entscheidung des Verbandes nicht mehr als 36 Stunden nach dem tatsächlichen Start des Matches bekannt gegeben werden, ohne dass das Match nach einem Abbruch fortgesetzt wurde, nutzt [der Anbieter] die bekannt gegebene Entscheidung als offizielles Ergebnis für die Gebote, die sich auf das Ergebnis des Matches und/oder Turnierfortschritts beziehen (z. B. Match-Quoten und Teilnehmer, die die nächste Runde erreichen). Voraussetzung ist, dass die bekannt gegebene Entscheidung nicht das Ergebnis der besagten Wettgebote zum Zeitpunkt des Abbruchs ändert. In diesem Fall werden die Einsätze zurückgezahlt. (Beispiel: Team A führt 2 Karten zu null in einem Best of 5 Karten-Match und Team B erzielt einen Punkt: Der Verband erklärt Team A als Gewinner des Matches = Wetten gelten. Wenn jedoch das gleiche Best of 5 Karten-Match mit einem Spielstand von 1:1 beendet wird und der Verband beide Teams als Gewinner erklärt, werden die Wetten für ungültig erklärt.) Alle anderen Wettgebote werden für ungültig erklärt, außer wenn deren Ergebnisse vor einem Abbruch festgelegt wurden und nicht durch zukünftige Events geändert werden können. Diese dennoch gültigen Wetten werden gemäß dem entschiedenen Ergebnis abgerechnet.

19) Die Abrechnung der Wettgebote, die mit Zählern (z. B. Gesamt-Kills) und anderen Geboten in Bezug auf eine bestimmte Terminologie verbunden sind, werden entsprechend der Definition entschieden, mit der das offizielle Gremium besagte Statistiken bekannt gibt. [der Anbieter] erkennt nur Beschwerden aus einer persönlichen Interpretation der Geschäftsbedingungen an, wenn widerspruchslose Beweise vorgelegt werden können.

20) Bei „Komplett-“ oder „Platzwetten“ werden, wenn nicht anders angegeben, keine Einsätze für Teilnehmer/Ergebnisse zurückgezahlt, die aus einem beliebigen Grund nicht an einem Event teilnehmen, davon disqualifiziert werden und/oder davon zurücktreten (sowohl währenddessen als auch zuvor). [der Anbieter] behält sich das Recht vor, Tattersalls Regel 4 entsprechend der Erklärung in den allgemeinen Geschäftsbedingungen für Sportwetten von [der Anbieter] in Abschnitt <Abschnitt B, Absatz 6>auf einen Wettkampf anzuwenden. Dies wird im Zusammenhang mit dem Wettgebot angegeben.

21) Gebote, die sich auf die Leistung eines einzelnen Teilnehmers in einem bestimmten Event/Zeitrahmen (z. B. der Turnierfortschritt von Team X) beziehen, erfordern, dass der gelistete Teilnehmer eine aktive Rolle in mindestens einer nachfolgenden Etappe des entsprechenden Event/Zeitrahmen einnimmt, nachdem die Wette platziert und/oder angenommen wurde.

22) Es erfolgen keine Wettrückzahlungen, auch wenn das Ergebnis eines Matches/Events ein Teilnehmer/Ergebnis ist, der/das nicht für Wettzwecke aufgeführt war. Bei allen Wettgeboten hat der Kontoinhaber die Möglichkeit, den Preis für einen nicht aufgelisteten Teilnehmer/ein nicht aufgelistetes Ergebnis anzufragen. [der Anbieter] behält sich das Recht vor, derartige Anfragen nach eigenem Ermessen abzulehnen.

23) Gebote, in denen die Leistungen von zwei oder mehreren Teilnehmern über einen festgelegten Zeitrahmen/Wettbewerb gegenübergestellt werden, werden nur basierend auf dem Ergebnis der aufgelisteten Teilnehmer abgerechnet. Alle anderen Teilnehmer des gleichen Wettbewerbs/Events sind dabei unwichtig.

24) Falls ein Teilnehmer für einen nachfolgenden Teil/eine nachfolgende Phase eines Events/Wettbewerbs aus einem beliebigen Grund disqualifiziert/zurückgehalten/gesperrt wird oder freiwillig zurücktritt, wird der Zeitpunkt der Disqualifikation auf den Zeitpunkt der offiziellen Bekanntgabe festgelegt. Vorherige Ergebnisse werden ungeachtet der Modifikationen aufgrund derartiger Aktionen nicht geändert.

25) Sollten bei „Komplett-“ oder „Platzwetten“ zwei oder mehr Teilnehmer das gleiche Ergebnis erzielt haben und der austragende Verband unterscheidet nicht bei ihrer Klassifizierung, gilt die „Dead-Heat“-Regel, wie sie in den allgemeinen Geschäftsbedingungen für Sportwetten von [der Anbieter] (<Abschnitt B, Absatz 5, Klausel 14>) angegeben ist.

26) [der Anbieter] zahlt Einsätze für Gebote zurück, die die Leistung/Errungenschaften von zwei Teilnehmern innerhalb eines gegebenen Zeitrahmens vergleichen (z. B. Bester Endrang im Turnier, Match-Gewinner, Gewinner von Karte X), wenn einer der folgenden Umstände eintritt:
i. Es wurden keine Quoten für ein Unentschieden geboten und es werden keine Tie-Break-Verfahren / keine Verlängerung / keine zusätzlichen Runden vom austragenden Verband genutzt, um ein Match/Gebot zu entscheiden oder Teilnehmer mit gleichem Ergebnis zu klassifizieren;
ii. Ein gelisteter Teilnehmer spielt in einer nachfolgenden Phase eines Events (oder eines Teils davon) nicht mehr mit, nachdem die Wette platziert und/oder angenommen wurde;
iii. Keiner der gelisteten Teilnehmer ist in der entsprechenden Klassifizierung enthalten;
iv. Keiner der gelisteten Teilnehmer hat die angegebene Anforderung erreicht, nachdem die Wette platziert und/oder angenommen wurde oder es wurden keine Quoten für das Ergebnis angeboten.

27) Gebote, welche die Leistung/Errungenschaften von drei Teilnehmern vergleichen, werden gemäß der oberen Klausel behandelt, mit der Ausnahme, dass wenn sich zwei oder mehr Teilnehmer einen zutreffenden Endrang teilen, die „Dead Heat“ Regel gilt, wie sie in den allgemeinen Geschäftsbedingungen für Sportwetten von [der Anbieter] (<Abschnitt B, Absatz 5, Klausel 14>) angegeben ist.

28) Regeln für „Komplett-“ oder „Platzwetten“ gelten für Gebote, welche die Leistung/Errungenschaften von vier oder mehr Teilnehmern vergleichen, mit der Ausnahme, dass diese Gebote speziell als „Gruppenwetten“ gelistet sind. In diesen Fällen werden die Einsätze zurückgezahlt, wenn mindestens einer der gelisteten Teilnehmer aus einem beliebigen Grund nicht mehr aktiv involviert ist, nachdem die Wette platziert und/oder angenommen wurde.

29) Wenn das Ergebnis des Gebots vor der Bekanntgabe einer Änderung noch nicht bestimmt wurde, werden Wetten, die sich auf ein Rennen zu einem bestimmten Ereignis/Gesamtstand eines bestimmten Ereignisses (z. B. der erste Teilnehmer, der X Runden gewinnt; über/unter Karten gespielt) oder auf die Marge/Differenz einer abgeschlossenen Begegnung zwischen Teilnehmern (z. B. Karten-Handicap, genauer Kartenpunktestand im Match) beziehen, für ungültig erklärt, wenn das Match-Format vollständig geändert wird, so dass sich die Zähler dieser Begegnungen und ihre entsprechenden Quoten ändern. Dies gilt auch für Fälle, bei denen die Anzahl der geplanten Karten von einer zuvor bekannt gegebenen ungeraden Anzahl von geplanten Karten (z. B. Best of 1/3/5) auf eine gerade Anzahl von geplanten Karten (z. B. Best of 2/4/6) und umgekehrt geändert wird, ist jedoch nicht darauf beschränkt. Wetten sind gültig und werden entsprechend den Geboten abgerechnet, für die die bekannt gegebene Änderung nicht relevant ist (z. B. bleiben Match-Quoten gültig, wenn die Anzahl der geplanten Karten von zuvor genannten 3 Karten auf 5 Karten geändert wird) oder das Ergebnis des Gebots bereits vor der Bekanntgabe der Änderung feststand. Das folgende Beispiel ist ein allgemeiner Leitfaden zur Bearbeitung derartiger Wetten in vergleichbaren Situationen: Eine Wette auf „Gewinnt die 1. Karte“ bleibt gültig, wenn ein Match von 3 auf 5 Karten geändert wird. Eine Über/Unter-Wette auf die Gesamtkarten im Match wird jedoch in einem ähnlichen Szenario für ungültig erklärt.

30) Sollte [der Anbieter] fälschlicherweise Quoten und Lines basierend auf einer anderen Anzahl von Karten/Spielen/Runden aus der korrekt geplanten Anzahl von besagten Instanzen anbieten, werden die Gebote, die sich auf ein Rennen zu einem bestimmten Ereignis/Gesamtstand eines bestimmten Ereignisses (z. B. erste Teilnehmer, der X Runden gewinnt; über/unter Karten gespielt) oder auf die Marge/Differenz einer abgeschlossenen Begegnung zwischen Teilnehmern (z. B. Karten-Handicap, genauer Kartenpunktestand im Match) beziehen, für ungültig erklärt, wenn das Match-Format vollständig anders ist, so dass sich die Zähler dieser Begegnungen und ihre entsprechenden Quoten ändern. Dies gilt auch für Fälle (ist jedoch nicht darauf beschränkt), bei denen die Anzahl der geplanten Karten für eine ungerade Anzahl von geplanten Karten berechnet wird (z. B. Best of 1/3/5), wenn das Match für eine gerade Anzahl von Karten geplant ist (z. B. Best of 2/4/6) und umgekehrt. Wetten sind gültig und werden entsprechend den Geboten abgerechnet, wo die Diskrepanz irrelevant ist (z. B. bleiben Match-Quoten gültig, wenn die Anzahl der geplanten Karten 3 anstelle der angegebenen 5 Karten ist) oder das Ergebnis des Gebots bereits vor der Bekanntgabe der Änderung feststand. Das folgende Beispiel ist ein allgemeiner Leitfaden zur Bearbeitung derartiger Wetten in vergleichbaren Situationen: Eine Wette auf „Gewinnt die 1. Karte“ bleibt gültig, wenn ein Match für 3 anstatt 5 Karten gelistet wird. Eine Über/Unter-Wette auf die Gesamtkarten im Match wird jedoch in einem ähnlichen Szenario für ungültig erklärt.

31) Während spezifischen Events kann [der Anbieter] nach eigenem Ermessen entscheiden, für Wettzwecke eine reduzierte Auswahl an Teilnehmern anzubieten, wozu auch Wettoptionen wie „Alle anderen“, „Das Feld“ oder Ähnliches gehören können. Diese Option beinhaltet alle nicht aufgelisteten Teilnehmer außer die, die spezifisch als verfügbar aufgeführt sind. [der Anbieter] behält sich das Recht vor, zu einem späteren Zeitpunkt mehr Teilnehmer zu listen oder anzugeben. Wenn diese neu gelisteten Teilnehmer das Endergebnis sind, werden sie erst ab dem Zeitpunkt der Listung berücksichtigt und entsprechend abgerechnet.

32) Gebote, die sich auf die Leistung eines einzelnen Teilnehmers in einem bestimmten Event/Zeitrahmen (z. B. Team X gegen das Feld oder Gewinner ohne Team X) beziehen, werden für ungültig erklärt, wenn die genannten Teilnehmer keine aktive Rolle in mindestens einer nachfolgenden Etappe des entsprechenden Event/Zeitrahmen einnehmen, nachdem die Wette platziert und/oder angenommen wurde.

33) Wenn ein Match mit einer anderen Anzahl von Spielern startet, als in den Event-Bestimmungen angegeben (z. B. startet ein Team mit nur 4 anstatt 5 der geplanten Spieler), werden alle Wetten für ungültig erklärt. Wenn ein Team während eines Matches eine beliebige Anzahl von Spielern kurzzeitig oder dauerhaft verliert, nachdem das Match mit der festgelegten Anzahl von Spielern gemäß den Bestimmungen gestartet ist, bleiben die Wetten gültig.

34) Wetten auf Matches/Events mit Teilnehmern, die einen anderen/falschen Spitznamen oder ein so genanntes „Smurf-Konto“ verwenden, behalten ihre Gültigkeit unter der Voraussetzung, dass es nicht offensichtlich wird, dass der Teilnehmer, der diesen bestimmten Spitznamen nutzt, nicht der vorgesehene Teilnehmer ist. Anderenfalls werden die Wetten für ungültig erklärt.

35) Wetten auf ein Team werden ungeachtet der Einzelpersonen, die vom Team als Teilnehmer genutzt werden, als gültig angesehen. Wenn es der austragende Verband für zulässig ansieht, dass ein Team mit einem Aushilfs- oder Ersatzteilnehmer spielt, bleiben alle Wetten unter der Voraussetzung gültig, dass ein offizielles Ergebnis bekannt gegeben wird.

36) Jede Form von Qualifikation vor dem Hauptturnier (wo zutreffend) wird als gültiger Teil des jeweiligen Wettbewerbs angesehen. Somit wird jeder Teilnehmer, der bei der Qualifikation ausscheidet, als Verlierer gegenüber jedem Teilnehmer angesehen, der sich zuvor qualifiziert oder in der Qualifizierungsphase erfolgreich ist.

37) Bei Wetten mit Verweis auf Zeitrahmen müssen diese wie folgt interpretiert werden: „Innerhalb der ersten 30 Minuten“ bezieht sich auf alles, das zwischen 0 Minuten und 29 Minuten 59 Sekunden stattfindet. „Zwischen 10 und 20 Minuten“ bezieht sich auf alles, das zwischen 10 Minuten 0 Sekunden und 19 Minuten 59 Sekunden stattfindet.

38) Wetten, die sich auf die Dauer beziehen, stehen für die tatsächliche Zeit, die auf der Karte, in der Runde oder beim Event verbracht wurde. Beispiel: Eine Wette auf über 30,5 Minuten auf einer Karte wird als „Über“ abgerechnet, sobald 30 Minuten und eine halbe Minute auf der angegebenen Karte vergangen sind.

39) Jeder Verweis auf das „Gewinner“- und/oder „Upper“-Bracket bleibt gültig ungeachtet davon, ob Karten und/oder andere Vorteile gemäß den Event-Regeln an einen Teilnehmer vergeben werden.

2. Spielspezifische Regeln

A. Call of Duty

(i) Match Odds • Wenn das Ergebnis eines Matches (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die erste geplante Karte muss starten, damit die Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“- und/oder „Upper“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(ii) Serienergebnis • Eine Wette bezieht sich auf das Gesamtergebnis aus der Kombination von aufeinander folgenden Matches/Serien, die für die gleiche Runde/Etappe gelten und zwischen den gleichen Teilnehmern im gleichen Turnier ausgetragen werden.
• Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die erste geplante Karte in allen Matches der Serie muss starten, damit die Wetten gelten.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(iii) Gesamtzahl an Karten • Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die erste geplante Karte muss starten, damit die Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“- und/oder „Upper“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(iv) Karten-Handicap • Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die erste geplante Karte muss starten, damit die Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“- und/oder „Upper“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs entschieden wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(v) Korrektes Ergebnis • Verlängerungen oder zusätzliche Karten, die für die Entscheidung des Ergebnisses eines Matches (oder eines Teils davon) erforderlich sind, werden nicht für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle regulär geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten.
(vi) Dauer • Die Abrechnung von Wetten, die sich auf eine Dauer beziehen, beinhalten auch die Zeit, die für den Abschluss von Verlängerungen und/oder zusätzlichen Karten für den Abschluss des Matches (oder eines Teils davon) erforderlich sind, auf die sich das Gebot bezieht.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
• Eine Karte, die den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten „Gewinner“- und/oder „Upper“-Bracket verliehen wird, wird für Abrechnungszwecke mit 0 (null) Minuten berücksichtigt.
(vii) Karte X • Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die gelistete Karte muss beendet werden, damit die Wetten gelten.
(viii) Erster X / Erster bei/mit X • Die Wette bezieht darauf, welcher der Teilnehmer als erster den gelisteten Betrag eines vordefinierten Vorkommnisses abgeschlossen oder erreicht hat. Falls kein Unentschieden (also kein Team) angeboten wird und keiner der Teilnehmer den gelisteten Betrag erreicht, werden die Einsätze zurückgezahlt.
• Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.

(ix) Ass • Diese Wette bezieht sich darauf, ob ein einzelner Teilnehmer das gesamte gegnerische Team (oder einen Teil davon wie im Gebot angegeben) in einer beliebigen Runde des Matches getötet hat.
• Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
(x) Kills • Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
(xi) Spieler-Kills • Diese Wette bezieht sich auf die Anzahl der Kills, die ein angegebener Spieler im Match (oder einem Teil davon) wie im Gebot angegeben erzielt hat.
• Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.

B. CS: GO

(i) Match Odds • Wenn das Ergebnis eines Matches (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Runden entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(ii) Serienergebnis • Eine Wette bezieht sich auf das Gesamtergebnis aus der Kombination von aufeinander folgenden Matches/Serien, die für die gleiche Runde/Etappe gelten und zwischen den gleichen Teilnehmern im gleichen Turnier ausgetragen werden.
• Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Runden entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die erste geplante Karte in allen Matches der Serie muss starten, damit die Wetten gelten.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(iii) Gesamtzahl an Karten • Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Runden entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(iv) Karten-Handicap • Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Runden entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs entschieden wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(v) Korrektes Ergebnis • Verlängerungen oder zusätzliche Runden, die für die Entscheidung des Ergebnisses eines Matches (oder eines Teils davon) erforderlich sind, werden nicht für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle regulär geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten.
(vi) Karte X • Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Runden entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die gelistete Karte muss beendet werden, damit die Wetten gelten.
(vii) Anzahl der Runden • Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Runden entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle geplanten Runden müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
• Sollte im Gebot auf „Full Buy“ verwiesen werden, muss der „Full Buy“ erreicht werden, damit die Wetten gelten.
• Eine Karte, die den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket verliehen werden, wird für Abrechnungszwecke mit 0 (null) Runden berücksichtigt.
(viii) Runden-Handicap • Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Runden entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle geplanten Runden müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs entschieden wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
• Sollte im Gebot auf „Full Buy“ verwiesen werden, muss der „Full Buy“ erreicht werden, damit die Wetten gelten.
(ix) Runde X • Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Runden entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Sollte im Gebot auf „Full Buy“ verwiesen werden, muss der „Full Buy“ erreicht werden, damit die Wetten gelten.
• Die gelistete Runde muss beendet werden, damit die Wetten gelten.
(x) Erster X / Erster bei/mit X • Die Wette bezieht darauf, welcher der Teilnehmer als erster den gelisteten Betrag eines vordefinierten Vorkommnisses abgeschlossen oder erreicht hat. Falls kein Unentschieden (also kein Team) angeboten wird und keiner der Teilnehmer den gelisteten Betrag erreicht, werden die Einsätze zurückgezahlt.
• Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Runden entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
(xi) Kills • Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Runden entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
• Die Abrechnung beinhaltet alle Kills, nachdem eine Bombe explodiert oder zwischen den Runden entschärft wird.

C. Dota 2

(i) Match Odds • Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten,
die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so
genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten
für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden
nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor
für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen
über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung
berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als
mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(ii) Serienergebnis • Eine Wette bezieht sich auf das Gesamtergebnis aus der Kombination von aufeinander
folgenden Matches/Serien, die für die gleiche Runde/Etappe gelten und zwischen den
gleichen Teilnehmern im gleichen Turnier ausgetragen werden.
• Die erste geplante Karte in allen Matches der Serie muss starten, damit die Wetten gelten.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden
nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende
Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf
Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die
Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als
mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(iii) Gesamtzahl an
Karten • Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die
gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so
genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die
Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match
vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen
Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer
wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des
Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den
Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(iv) Karten-Handicap • Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die
gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so
genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die
Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match
vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen
Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer
wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des
Match-Abbruchsentschieden wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den
Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(v) Korrektes Ergebnis • Alle regulär geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten.
(vi) Dauer • Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden,
damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand,
bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen
Ergebnis hätte führen können.
• Eine Karte, die den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten
„Gewinner“-Bracket verliehen wird, wird für Abrechnungszwecke mit 0 (null) Minuten
berücksichtigt.
(vii) Karte X • Die gelistete Karte muss beendet werden, damit die Wetten gelten. Eine Karte, die mit
einer Aufgabe eines Teams beendet wurde, wird als abgeschlossen angesehen und
die Wetten werden entsprechend abgerechnet.
(viii) Erster X / Erster bei/mit X • Die Wette bezieht darauf, welcher der Teilnehmer als erster den gelisteten Betrag eines
vordefinierten Vorkommnisses abgeschlossen oder erreicht hat. Falls kein Unentschieden
(also kein Team) angeboten wird und keiner der Teilnehmer den gelisteten Betrag
erreicht, werden die Einsätze zurückgezahlt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden,
damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits
feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu
keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
(ix) Kills//Kill-
Serie • Alle Wetten in Bezug auf Kills und/oder Kill-Serien berücksichtigen nur Kills, die durch
einen gegnerischen Teilnehmer ausgeübt wurden. Kills, die durch etwas ausgeübt wurden,
das nicht durch die gegnerischen Teilnehmer kontrolliert wurde, werden bei der
Abrechnung nicht berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden,
damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand,
bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen
Ergebnis hätte führen können.
(x) Rampage /
Ultra-Kill • Alle Wetten in Bezug auf Rampage / Ultra-Kill werden nur berücksichtigt, wenn Rampage
bzw. Ultra-Kill im Match (oder in dem Teil, auf den sich die Wette bezieht) über ein
Bildschirm-Banner verkündet wird.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden,
damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand,
bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen
Ergebnis hätte führen können.
(xi) Assists • Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden,
damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand,
bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen
Ergebnis hätte führen können.
• Eine Karte, die den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten
„Gewinner“-Bracket verliehen werden, wird für Abrechnungszwecke mit 0 (null)
Assists berücksichtigt.
(xii) Gebäude • Zu Abrechnungszwecken werden folgende Elemente im Spiel als „Gebäude“ angesehen:
Baracken, Heiligtümer und Türme. Eine „abgelehnte“ Zerstörung eines der zuvor
aufgeführten Gebäude wird ebenfalls in der Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden,
damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand,
bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen
Ergebnis hätte führen können.
(xiii) Spielvorkommnisse, Elemente
und NPCs • Für Abrechnungszwecke erfordern die Gebote in Bezug auf die folgenden Elemente, Spielvorkommnisse und NPCs, dass alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das
Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung
des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
• Aegis
• Buyback
• Courier
• Divine Rapier
• Mega-Creeps
• Erreichen der Level-Obergrenze
• Roshans
• [der Anbieter] behält sich das Recht vor, neben den oben aufgeführten
Spielvorkommnissen, Elementen und NPCs weitere, nicht aufgeführte Dinge
einzubeziehen, die hinreichend zu den gleichen Kategorien passen.

D. Dragon Ball

(i) Match
Odds • Die ersten geplanten Spiele müssen starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Spiele, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Spiele für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(ii) Serienergebnis • Eine Wette bezieht sich auf das Gesamtergebnis aus der Kombination von aufeinander folgenden Matches/Serien, die für die gleiche Runde/Etappe gelten und zwischen den gleichen Teilnehmern im gleichen Turnier ausgetragen werden.
• Das erste geplante Spiel in allen Matches der Serie muss starten, damit die Wetten gelten.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(iii) Spiele insgesamt • Das erste geplante Spiel muss starten, damit die Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Spiele für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Spiele müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(iv) Spiele-Handicap • Das erste geplante Spiel muss starten, damit die Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Spiele müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs entschieden wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(v) Korrektes Ergebnis • Alle regulären geplanten Spiele müssen beendet werden, damit die Wetten gelten.
(vi) Dauer • Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
• Ein Spiel, das den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket verliehen wird, wird für Abrechnungszwecke mit 0 (null) Minuten berücksichtigt.
(vii) Spiel X / Runde X • Das gelistete Spiel / die gelistete Runde (wie zutreffend) muss beendet werden, damit die Wetten gelten.
(viii) Anzahl der Runden • Alle geplanten Runden müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
• Spiele/Runden, die den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket verliehen werden, werden für Abrechnungszwecke mit 0 (null) Minuten berücksichtigt.
(ix) Runden-Handicap • Alle geplanten Runden müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs entschieden wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.

E. FIFA

(i) Match Odds • Ergebnisse werden basierend auf den erreichten Ergebnissen in der regulären Zeit abgerechnet. Wenn nicht anders im Gebot angegeben, werden alle in der Nachspielzeit erzielten Ergebnisse nicht für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(ii) Team, das weiterkommt • Wenn das Ergebnis eines Gebots durch Nachspielzeit entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
(iii) Gesamttorzahl • Ergebnisse werden basierend auf den erreichten Ergebnissen in der regulären Zeit abgerechnet. Wenn nicht anders im Gebot angegeben, werden alle in der Nachspielzeit erzielten Ergebnisse nicht für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
(iv) Handicap • Ergebnisse werden basierend auf den erreichten Ergebnissen in der regulären Zeit abgerechnet. Wenn nicht anders im Gebot angegeben, werden alle in der Nachspielzeit erzielten Ergebnisse nicht für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf das sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gelten.
(v) Korrektes Ergebnis • Ergebnisse werden basierend auf den erreichten Ergebnissen in der regulären Zeit abgerechnet. Wenn nicht anders im Gebot angegeben, werden alle in der Nachspielzeit erzielten Ergebnisse nicht für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf das sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gelten.

F. Hearthstone

(i) Match Odds • Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Sollte ein Spiel aufgrund eines Unentschiedens wiederholt werden, wird das Ergebnis aus dem ersten Spiel verworfen und das Ergebnis aus dem wiederholten Spiel wird für die Abrechnung berücksichtigt.
(ii) Spiele insgesamt • Das erste geplante Spiel muss starten, damit die Wetten gelten. Dies gilt nicht für Spiele, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Spiele für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Ein Spiel, das aufgrund eines Unentschiedens wiederholt werden muss, gilt nur als 1 Spiel.
• Alle geplanten Spiele müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(iii) Spiele-Handicap • Das erste geplante Spiel muss starten, damit die Wetten gelten. Dies gilt nicht für Spiele, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Spiele für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Sollte ein Spiel aufgrund einer Pattsituation wiederholt werden, wird das Ergebnis von der ersten Karte verworfen und das Ergebnis aus der wiederholten Karte wird für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle geplanten Spiele müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs entschieden wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(iv) Spiel X • Das gelistete Spiel muss beendet werden, damit die Wetten gelten.

G. Heroes of the Storm

(i) Match Odds • Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für
Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich
aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden
besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von
36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist
der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber
nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte,
• Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als
mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(ii) Serienergebnis • Eine Wette bezieht sich auf das Gesamtergebnis aus der Kombination von
aufeinander folgenden Matches/Serien, die für die gleiche Runde/Etappe
gelten und zwischen den gleichen Teilnehmern im gleichen Turnier
ausgetragen werden.
• Die erste geplante Karte in allen Matches der Serie muss starten, damit
die Wetten gelten.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von
36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist
der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber
nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte,
Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht
als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(iii) Gesamtzahl an
Karten • Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für
Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich
aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden
besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für
Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich
aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden
besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls
das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet
der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als
ungültig erklärt, außer wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits
zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden
die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des
Matches erzielt wurden.
(iv) Karten-Handicap • Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für
Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich
aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden
besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls
das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet
der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als
ungültig erklärt, außer wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits
zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs entschieden wurde. In diesem Fall werden
die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des
Matches erzielt wurden.
(v) Korrektes
Ergebnis • Alle regulär geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten.
(vi) Dauer • Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden,
damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand,
bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen
Ergebnis hätte führen können.
• Eine Karte, die den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten
„Gewinner“-Bracket verliehen wird, wird für Abrechnungszwecke mit 0 (null) Minuten
berücksichtigt.
(vii) Karte X • Die gelistete Karte muss beendet werden, damit die Wetten gelten.
(viii) Erster X / Erster
bei/mit X • Die Wette bezieht darauf, welcher der Teilnehmer als erster den gelisteten Betrag eines
vordefinierten Vorkommnisses abgeschlossen oder erreicht hat. Falls kein Unentschieden
(also kein Team) angeboten wird und keiner der Teilnehmer den gelisteten Betrag erreicht,
werden die Einsätze zurückgezahlt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden,
damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand,
bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen
Ergebnis hätte führen können.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden,
damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand,
bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen
Ergebnis hätte führen können.
(ix) Kills//Kill-Serie • Alle Wetten in Bezug auf Kills und/oder Kill-Serien berücksichtigen nur Kills, die durch einen
gegnerischen Teilnehmer ausgeübt wurden. Kills, die durch etwas ausgeübt wurden, das
nicht durch die gegnerischen Teilnehmer kontrolliert wurde, werden bei der Abrechnung
nicht berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden,
damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand,
bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen
Ergebnis hätte führen können.
(x) Spielvorkommnisse, Elemente und NPCs • Für Abrechnungszwecke erfordern die Gebote in Bezug auf die folgenden Elemente,
Spielvorkommnisse und NPCs, dass alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht,
abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das
Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des
Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
 Zielsetzungen
 Erreichen der Level-Obergrenze
Alle mit den Zielsetzungen verbundenen Wetten beziehen sich nur auf
kartenspezifische Zielsetzungen. Ein Gewinn der Karte wird nicht als Zielsetzung
für Abrechnungszwecke berücksichtigt. Falls kein Unentschieden (also kein Team)
angeboten wird und keiner der Teilnehmer den gelisteten Betrag erreicht, werden
die Einsätze zurückgezahlt.
• [der Anbieter] behält sich das Recht vor, neben den oben aufgeführten
Spielvorkommnissen, Elementen und NPCs weitere, nicht aufgeführte Dinge
einzubeziehen, die hinreichend zu den gleichen Kategorien passen.

H. League of Legends

(i) Match Odds • Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(ii) Serienergebnis • Eine Wette bezieht sich auf das Gesamtergebnis aus der Kombination von aufeinander folgenden Matches/Serien, die für die gleiche Runde/Etappe gelten und zwischen den gleichen Teilnehmern im gleichen Turnier ausgetragen werden.
• Die erste geplante Karte in allen Matches der Serie muss starten, damit die Wetten gelten.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(iii) Gesamtzahl an Karten • Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(iv) Karten-Handicap • Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs entschieden wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(v) Korrektes Ergebnis • Alle regulär geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten.
(vi) Dauer • Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können. Für Abrechnungszwecke wird die Zeit des Spiels als beendet angesehen, wenn der Nexus zerstört wurde.
• Eine Karte, die den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket verliehen wird, wird für Abrechnungszwecke mit 0 (null) Minuten berücksichtigt.
(vii) Karte X • Die gelistete Karte muss beendet werden, damit die Wetten gelten. Eine Karte, die mit einer Aufgabe eines Teams beendet wurde, wird als abgeschlossen angesehen und die Wetten werden entsprechend abgerechnet.
(viii) Erster X / Erster bei/mit X • Die Wette bezieht darauf, welcher der Teilnehmer als erster den gelisteten Betrag eines vordefinierten Vorkommnisses abgeschlossen oder erreicht hat. Falls kein Unentschieden (also kein Team) angeboten wird und keiner der Teilnehmer den gelisteten Betrag erreicht, werden die Einsätze zurückgezahlt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
(ix) Ass • Die Wette bezieht sich darauf, ob ein einzelner Teilnehmer den letzten lebenden Champion des gegnerischen Teams getötet hat.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
(x) Kills//Kill-Serie • Alle Wetten in Bezug auf Kills und/oder Kill-Serien berücksichtigen nur Kills, die durch einen gegnerischen Teilnehmer ausgeübt wurden. Kills, die durch etwas ausgeübt wurden, das nicht durch die gegnerischen Teilnehmer kontrolliert wurde (also Hinrichtungen), werden bei der Abrechnung nicht berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
(xi) Assists • Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
• Eine Karte, die den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket verliehen werden, wird für Abrechnungszwecke mit 0 (null) Assists berücksichtigt.
(xii) Gebäude • Zu Abrechnungszwecken werden folgende Elemente im Spiel als „Gebäude“ angesehen: Turrets und Inhibitors sowie jede Zerstörung besagter Gebäude werden immer dem Gegner angerechnet.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
(xiii) Spielvorkommnisse, Elemente und NPCs • Für Abrechnungszwecke erfordern die Gebote in Bezug auf die folgenden Elemente, Spielvorkommnisse und NPCs, dass alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
 Barone
 Drachen
 Erreichen der Level-Obergrenze
 Rift Herald
• [der Anbieter] behält sich das Recht vor, neben den oben aufgeführten Spielvorkommnissen, Elementen und NPCs weitere, nicht aufgeführte Dinge einzubeziehen, die hinreichend zu den gleichen Kategorien passen.

I. Overwatch

(i) Match Odds • Wenn das Ergebnis eines Matches (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(ii) Serienergebnis • Eine Wette bezieht sich auf das Gesamtergebnis aus der Kombination von aufeinander folgenden Matches/Serien, die für die gleiche Runde/Etappe gelten und zwischen den gleichen Teilnehmern im gleichen Turnier ausgetragen werden.
• Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die erste geplante Karte in allen Matches der Serie muss starten, damit die Wetten gelten.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(iii) Gesamtzahl an Karten • Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die erste geplante Karte muss starten, damit die Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“- und/oder „Upper“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(iv) Karten-Handicap • Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die erste geplante Karte muss starten, damit die Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“- und/oder „Upper“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs entschieden wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(v) Korrektes Ergebnis • Verlängerungen oder zusätzliche Karten, die für die Entscheidung des Ergebnisses eines Matches (oder eines Teils davon) erforderlich sind, werden nicht für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle regulär geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten.
(vi) Dauer • Die Abrechnung von Wetten, die sich auf eine Dauer beziehen, beinhalten auch die Zeit, die für den Abschluss von Verlängerungen und/oder zusätzlichen Karten für den Abschluss des Matches (oder eines Teils davon) erforderlich sind, auf die sich das Gebot bezieht.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
• Eine Karte, die den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten „Gewinner“- und/oder „Upper“-Bracket verliehen wird, wird für Abrechnungszwecke mit 0 (null) Minuten berücksichtigt.
(vii) Karte X • Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die gelistete Karte muss beendet werden, damit die Wetten gelten.
(viii) Erster X / Erster bei/mit X • Die Wette bezieht darauf, welcher der Teilnehmer als erster den gelisteten Betrag eines vordefinierten Vorkommnisses abgeschlossen oder erreicht hat. Falls kein Unentschieden (also kein Team) angeboten wird und keiner der Teilnehmer den gelisteten Betrag erreicht, werden die Einsätze zurückgezahlt.
• Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.

(ix) Kills//Kill-Serie • Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
(x) Spieler-Kills • Diese Wette bezieht sich auf die Anzahl der Kills, die ein angegebener Spieler im Match (oder einem Teil davon) wie im Gebot angegeben erzielt hat.
• Wenn das Ergebnis eines Gebots (oder eines Teils davon) durch Verlängerung oder zusätzliche Karten entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.

J. PUBG

(i) Match-Sieger • Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Für Abrechnungszwecke wird der letzte lebende Mann, das letzte lebende Duo oder das letzte lebende Squad als Gewinner des Matches angesehen.
(ii) Serienergebnis • Eine Wette bezieht sich auf das Gesamtergebnis aus der Kombination von aufeinander folgenden Matches/Serien, die für die gleiche Runde/Etappe gelten und zwischen den gleichen Teilnehmern im gleichen Turnier ausgetragen werden. Für Abrechnungszwecke wird der Mann, das Duo oder das Squad, der/das die meisten Punkte in der Match-Serie erzielt hat, als Gewinn der Serie angesehen. Die Abrechnung berücksichtigt auch zusätzliche Karten, 1 gegen 1 und/oder jedes zusätzliche Spiel, die/das der austragende Verband als Tie-Breaker hinzufügt.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Sollte das Gebot in einem Unentschieden enden, nachdem der austragende Verband einen zusätzlichen Tie-Breaker hinzugefügt hat und das Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis für Wettzwecke verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(iii) Dauer • Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht (einschließlich jedes zusätzlichen Spiels, das der austragende Verband als eventuellen Tie-Breaker hinzugefügt hat), müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
(iv) Erster X / Erster bei/mit X • Die Wette bezieht darauf, welcher der Teilnehmer als erster den gelisteten Betrag eines vordefinierten Vorkommnisses abgeschlossen oder erreicht hat. Falls kein Unentschieden (also kein Team) angeboten wird und keiner der Teilnehmer den gelisteten Betrag erreicht, werden die Einsätze zurückgezahlt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
(v) Kills • Alle Wetten in Bezug auf Kills und/oder Kill-Serien berücksichtigen nur Kills, die durch einen gegnerischen Teilnehmer ausgeübt wurden. Kills, die durch etwas ausgeübt wurden, das nicht durch die gegnerischen Teilnehmer kontrolliert wurde, werden bei der Abrechnung nicht berücksichtigt.
• Als allgemeine Regel gilt, dass Kills, die in der „Red Zone“ stattfinden, nicht für die Abrechnung zählen, während Kills durch Fahrzeuge (Autos, Lkw, Motorräder, Boote und Jetskis) dem Team angerechnet werden, welches das besagte Fahrzeug genutzt hat.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.

K. Rocket League

(i) Match Odds • Wenn das Ergebnis eines Matches (oder eines Teils davon) durch Verlängerung entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(ii) Serienergebnis • Wenn das Ergebnis eines Gebots durch Verlängerung entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
(iii) Gesamttorzahl • Wenn das Ergebnis eines Matches (oder eines Teils davon) durch Verlängerung entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
(iv) Handicap • Wenn das Ergebnis eines Matches (oder eines Teils davon) durch Verlängerung entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf das sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gelten.
(v) Korrektes Ergebnis • Wenn das Ergebnis eines Matches (oder eines Teils davon) durch Verlängerung entschieden werden muss und es im Gebot nicht anders angegeben ist, werden die Ergebnisse aus dem hinzugefügten Spiel für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf das sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gelten.

L. Starcraft 2

(i) Match Odds • Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Sollte eine Karte aufgrund einer Pattsituation wiederholt werden, wird das Ergebnis von der ersten Karte verworfen und das Ergebnis aus der wiederholten Karte wird für die Abrechnung berücksichtigt.
(ii) Serienergebnis • Eine Wette bezieht sich auf das Gesamtergebnis aus der Kombination von aufeinander folgenden Matches/Serien, die für die gleiche Runde/Etappe gelten und zwischen den gleichen Teilnehmern im gleichen Turnier ausgetragen werden.
• Die erste geplante Karte in allen Matches der Serie muss starten, damit die Wetten gelten.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Sollte eine Karte aufgrund einer Pattsituation wiederholt werden, wird das Ergebnis von der ersten Karte verworfen und das Ergebnis aus der wiederholten Karte wird für die Abrechnung berücksichtigt.
(iii) Gesamtzahl an Karten • Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Eine Karte, die aufgrund eines Unentschiedens wiederholt werden muss, gilt nur als 1 Karte.
• Alle geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(iv) Karten-Handicap • Die erste geplante Karte muss starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Sollte eine Karte aufgrund einer Pattsituation wiederholt werden, wird das Ergebnis von der ersten Karte verworfen und das Ergebnis aus der wiederholten Karte wird für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle geplanten Karten müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs entschieden wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(v) Korrektes Ergebnis • Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
• Sollte eine Karte aufgrund einer Pattsituation wiederholt werden, wird das Ergebnis von der ersten Karte verworfen und das Ergebnis aus der wiederholten Karte wird für die Abrechnung berücksichtigt.
(vi) Dauer • Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
• Sollte eine Karte aufgrund einer Pattsituation wiederholt werden, wird das Ergebnis der erneut gespielten Karte verworfen und das Ergebnis aus der ersten Karte wird für die Abrechnung berücksichtigt.
• Eine Karte, die den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket verliehen wird, wird für Abrechnungszwecke mit 0 (null) Minuten berücksichtigt.
(vii) Karte X • Die gelistete Karte muss beendet werden, damit die Wetten gelten.
• Sollte eine Karte aufgrund einer Pattsituation wiederholt werden, wird das Ergebnis von der ersten Karte verworfen und das Ergebnis aus der wiederholten Karte wird für die Abrechnung berücksichtigt.
• Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
(viii) Erster X / Erster bei/mit X • Die Wette bezieht darauf, welcher der Teilnehmer als erster den gelisteten Betrag eines vordefinierten Vorkommnisses abgeschlossen oder erreicht hat. Falls kein Unentschieden (also kein Team) angeboten wird und keiner der Teilnehmer den gelisteten Betrag erreicht, werden die Einsätze zurückgezahlt.
• Sollte eine Karte aufgrund einer Pattsituation wiederholt werden, wird das Ergebnis der erneut gespielten Karte verworfen und das Ergebnis aus der ersten Karte wird für die Abrechnung berücksichtigt.

M. Street Fighter

(i) Match Odds • Die ersten geplanten Spiele müssen starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Spiele, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Spiele für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(ii) Serienergebnis • Eine Wette bezieht sich auf das Gesamtergebnis aus der Kombination von aufeinander folgenden Matches/Serien, die für die gleiche Runde/Etappe gelten und zwischen den gleichen Teilnehmern im gleichen Turnier ausgetragen werden.
• Das erste geplante Spiel in allen Matches der Serie muss starten, damit die Wetten gelten.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(iii) Spiele insgesamt • Das erste geplante Spiel muss starten, damit die Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Spiele für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Spiele müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(iv) Spiele-Handicap • Das erste geplante Spiel muss starten, damit die Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Spiele müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs entschieden wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(v) Korrektes Ergebnis • Alle regulären geplanten Spiele müssen beendet werden, damit die Wetten gelten.
(vi) Dauer • Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
• Ein Spiel, das den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket verliehen wird, wird für Abrechnungszwecke mit 0 (null) Minuten berücksichtigt.
(vii) Spiel X / Runde X • Das gelistete Spiel / die gelistete Runde (wie zutreffend) muss beendet werden, damit die Wetten gelten.
(viii) Anzahl der Runden • Alle geplanten Runden müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
• Spiele/Runden, die den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket verliehen werden, werden für Abrechnungszwecke mit 0 (null) Minuten berücksichtigt.
(ix) Runden-Handicap • Alle geplanten Runden müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs entschieden wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.

N. Super Smash Bros

(i) Match Odds • Die ersten geplanten Spiele müssen starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Spiele, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Spiele für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(ii) Serienergebnis • Eine Wette bezieht sich auf das Gesamtergebnis aus der Kombination von aufeinander folgenden Matches/Serien, die für die gleiche Runde/Etappe gelten und zwischen den gleichen Teilnehmern im gleichen Turnier ausgetragen werden.
• Das erste geplante Spiel in allen Matches der Serie muss starten, damit die Wetten gelten.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(iii) Spiele insgesamt • Das erste geplante Spiel muss starten, damit die Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Spiele für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Spiele müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(iv) Spiele-Handicap • Das erste geplante Spiel muss starten, damit die Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Spiele müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs entschieden wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(v) Korrektes Ergebnis • Alle regulären geplanten Spiele müssen beendet werden, damit die Wetten gelten.
(vi) Dauer • Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
• Ein Spiel, das den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket verliehen wird, wird für Abrechnungszwecke mit 0 (null) Minuten berücksichtigt.
(vii) Spiel X / Runde X • Das gelistete Spiel / die gelistete Runde (wie zutreffend) muss beendet werden, damit die Wetten gelten.
(viii) Anzahl der Runden • Alle geplanten Runden müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
• Spiele/Runden, die den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket verliehen werden, werden für Abrechnungszwecke mit 0 (null) Minuten berücksichtigt.
(ix) Runden-Handicap • Alle geplanten Runden müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs entschieden wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.

O. Tekken

(i) Match Odds • Die ersten geplanten Spiele müssen starten, damit Wetten gelten. Dies gilt nicht für Spiele, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Spiele für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(ii) Serienergebnis • Eine Wette bezieht sich auf das Gesamtergebnis aus der Kombination von aufeinander folgenden Matches/Serien, die für die gleiche Runde/Etappe gelten und zwischen den gleichen Teilnehmern im gleichen Turnier ausgetragen werden.
• Das erste geplante Spiel in allen Matches der Serie muss starten, damit die Wetten gelten.
• Die erste offizielle Entscheidung zum Ergebnis des Gebots, die innerhalb von 36 Stunden nach Abschluss/Abbruch des Matches bekannt gegeben wird, ist der entscheidende Faktor für die Abrechnung von Wetten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Entscheidungen über Disqualifikationen, Rücktritte, Einräumungen usw., die für die Abrechnung berücksichtigt werden.
• Wenn das Gebot mit einem Unentschieden endet und dieses Ergebnis nicht als mögliches Ergebnis verfügbar war, werden die Einsätze zurückgezahlt.
(iii) Spiele insgesamt • Das erste geplante Spiel muss starten, damit die Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Spiele für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Spiele müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(iv) Spiele-Handicap • Das erste geplante Spiel muss starten, damit die Wetten gelten. Dies gilt nicht für Karten, die gemäß den Event-Regeln an Teilnehmer vergeben werden, die sich aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket ergeben. In diesen Fällen werden besagte Karten für die Abrechnung in Betracht gezogen.
• Alle geplanten Spiele müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs entschieden wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
(v) Korrektes Ergebnis • Alle regulären geplanten Spiele müssen beendet werden, damit die Wetten gelten.
(vi) Dauer • Alle Teile des Matches, auf die sich das Gebot bezieht, müssen abgeschlossen werden, damit die Wetten gültig sind. Eine Ausnahme besteht, wenn das Ergebnis bereits feststand, bevor das Spiel unterbrochen wurde und eine Fortsetzung des Spiels zu keinem anderen Ergebnis hätte führen können.
• Ein Spiel, das den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket verliehen wird, wird für Abrechnungszwecke mit 0 (null) Minuten berücksichtigt.
(vii) Spiel X / Runde X • Das gelistete Spiel / die gelistete Runde (wie zutreffend) muss beendet werden, damit die Wetten gelten.
(viii) Anzahl der Runden • Alle geplanten Runden müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Over/Under-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs überschritten wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.
• Spiele/Runden, die den Teilnehmern gemäß den Event-Regeln aus dem so genannten „Gewinner“-Bracket verliehen werden, werden für Abrechnungszwecke mit 0 (null) Minuten berücksichtigt.
(ix) Runden-Handicap • Alle geplanten Runden müssen beendet werden, damit die Wetten gelten. Falls das Match vor seinem natürlichen Abschluss abgebrochen wird und ungeachtet der eventuellen Entscheidung des zuständigen Verbandes, werden Wetten als ungültig erklärt, außer wenn die Handicap-Line, auf die gewettet wurde, bereits zum Zeitpunkt des Match-Abbruchs entschieden wurde. In diesem Fall werden die Wetten gemäß den Ergebnissen abgerechnet, die bis zum Abbruch des Matches erzielt wurden.